Haarausfall durch Laktoseintoleranz

Haarausfall durch Laktoseintoleranz

Unter einer Laktoseintoleranz leiden viele Menschen. Sie können den Milchzucker, die Laktose, nicht abbauen, da sie das Enzym nicht oder nicht ausreichend produzieren. Beim Verzehr von Milchprodukten kommt es zu Beschwerden. Ein Haarausfall durch Laktoseintoleranz tritt ein, da Sie verschiedene für die Haare wichtige Stoffe nicht aufnehmen können.

Wie es zu einem Haarausfall durch Laktoseintoleranz kommt

Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden, vertragen keine Milchprodukte, da sie das Enzym Laktase nicht ausreichend oder gar nicht produzieren. Laktase wird von den Schleimzellen im Dünndarm produziert und spaltet Laktose auf. Die Endprodukte Galaktose und Glukose werden über den Dünndarm aufgenommen und gelangen ins Blut.

Bei Menschen mit einer Laktoseintoleranz gelangt die Laktose in den Dickdarm, wo sie von Bakterien in Gas und Säure vergoren wird. Die Folge sind Blähungen. Eine Laktoseintoleranz kann sich mit sehr unangenehmen Symptomen bemerkbar machen. Ein Haarausfall ist kein typisches Symptom, doch kann er die Folge der Laktoseintoleranz sein.

Sie müssen auf Milchprodukte verzichten, was zu einem Mangel des Körpers an Kalzium, Vitamin A und Magnesium führen kann. Da Laktose Wasser bindet, strömt Flüssigkeit verstärkt in den Darm. Es kommt zu Durchfällen. Dabei können dem Körper wertvolle Vitamine und Mineralstoffe verlorengehen, die auch für die Haare wichtig sind.

Liegt bereits ein erblich bedingter Haarausfall vor, der bei Männern mit Glatze, Geheimratsecken und Stirnglatze auftritt, oder besteht eine Veranlagung dazu, kann dieser Haarverlust durch die Laktoseintoleranz verstärkt oder begünstigt werden. Der Haarausfall kann jedoch auch als diffuser Haarausfall auftreten und sich auf dem gesamten Kopf gleichmäßig bemerkbar machen.

Wie Sie einen Haarausfall erkennen

Ob Sie unter Haarausfall leiden, können Sie feststellen, indem Sie mindestens sieben Tage lang an jedem Tag die ausgefallenen Haare sammeln, die sich in der Bürste, im Kamm, in der Kleidung, auf der Bettwäsche und im Duschabfluss sammeln. Diese Haare müssen Sie zählen. Sind das täglich mehr als 100 Haare, handelt es sich um einen Haarausfall. Stellen Sie zusätzlich Symptome einer Laktoseintoleranz fest, kann der Haarverlust die Folge der Laktoseintoleranz sein.

Wie sich eine Laktoseintoleranz bemerkbar macht

Typische Symptome einer Laktoseintoleranz sind

  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Durchfall
  • laute Darmgeräusche
  • Darmwinde
  • Übelkeit.

Zusätzlich zu Durchfällen können auch Verstopfungen eintreten. Übelkeit tritt vor allem nach dem Essen auf. Weitere Symptome einer Laktoseintoleranz können Müdigkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Hautunreinheiten, Gliederschmerzen, Nervosität oder Schlafstörungen sein. Wie stark die Symptome auftreten, hängt davon ab, wie stark die Laktaseproduktion noch ist und wie hoch der Laktosegehalt einer Mahlzeit ist.

Bei der Laktoseintoleranz werden verschiedene Formen unterschieden. Am häufigsten ist eine primäre Laktoseintoleranz, bei der sich die ersten Symptome oft schon im Jugendalter bemerkbar machen. Eine erworbene Laktoseintoleranz kann die Folge verschiedener Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Magen-Darm-Grippe sein.

Erholen sich die Schleimzellen im Darm wieder, kann die Laktoseintoleranz wieder zurückgehen. Sehr selten ist eine angeborene Laktoseintoleranz, die bereits bei Säuglingen auftritt. Auch eine Bakterienbesiedlung des Dünndarms kann zu einer Laktoseintoleranz führen. Bakterien, die sich im Dickdarm befinden, können in den Dünndarm vordringen.

Wie eine Laktoseintoleranz festgestellt wird

Treten bei Ihnen Symptome einer Laktoseintoleranz auf und leiden Sie unter Haarausfall, sollten Sie möglichst schnell Ihren Hausarzt konsultieren. So können Sie die Beschwerden schnell in den Griff bekommen und den Haarausfall stoppen. Sie sollten über einen Zeitraum von vier Wochen ein Ernährungstagebuch führen, in dem Sie aufführen, was Sie an jedem Tag zu den Mahlzeiten essen und wie sich das bemerkbar macht.

Ihr Hausarzt kann anhand verschiedener Tests eine Laktoseintoleranz feststellen. Mit einm H2-Atemtest wird die Wasserstoffkonzentration im Atem gemessen. Die Messung des Blutzuckerspiegels informiert darüber, ob der Milchzucker verdaut wurde und als Glukose ins Blut gelangt.

Behandlung einer Laktoseintoleranz

Um einen Haarausfall durch Laktoseintoleranz zu behandeln, muss die Ursache selbst behandelt werden. Es ist nahezu unmöglich, vollkommen auf laktosehaltige Lebensmittel zu verzichten. Laktose ist nicht nur in Milchprodukten, sondern auch in Süßigkeiten, Fertiggerichten, fertigen Saucen und Wurstwaren enthalten.

Möchten Sie weitgehend auf laktosehaltige Lebensmittel verzichten, müssen Sie Ihrem Körper die Inhaltsstoffe aus Milch, beispielsweise Kalzium, durch andere Lebensmittel zuführen. Im Handel werden verschiedene laktosefreie Produkte angeboten.

Alternativ dazu können Sie bei Bedarf Ihrem Köper das Enzym Laktase zuführen, indem Sie Tabletten einnehmen, die Laktase enthalten. Nehmen Sie gleichzeitig Eisentabletten ein, sollte die Einnahme der Medikamente mindestens mit einem Abstand von drei Stunden erfolgen. Zwischen Eisentabletten und Laktasetabletten bestehen Wechselwirkungen.

Wie Sie einem Haarausfall entgegenwirken

Haben sich bereits kahle Stellen gebildet, sollten Sie nicht gleich an eine Haarverpflanzung denken. Mit verschiedenen Alternativen, zu denen eine Sauerstofftherapie, eine Mesohairtherapie mit einem auf Ihre Kopfhaut abgestimmten Wirkstoffcocktail, eine PRP-Behandlung mit plättchenreichem Eigenblut, eine Softlaser-Behandlung oder Microneedling mit feinen Nadeln gehören, können Sie einen Haarausfall aufhalten oder stoppen. Sind bereits kahle Stellen vorhanden, aber die Haarfollikel noch nicht abgestorben, können sie mit diesen Methoden wieder zur Bildung neuer Haare stimuliert werden.

Tragen Sie leicht erhitztes Arganöl auf die Kopfhaut auf und massieren Sie es ein, wird die Durchblutung der Kopfhaut verbessert. Die Haarfollikel werden besser mit Nährstoffen versorgt. Das Haarwachstum kann wieder angeregt werden.

Bockshornklee ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Vitaminen. Tee aus Bockshornklee-Samen oder Bockshornklee-Kapseln können innerlich angewendet werden. Sie können jedoch den Tee auch als Spülung benutzen.

Fazit: Haarverlust durch Laktoseintoleranz ist behandelbar

Eine Laktoseintoleranz macht sich mit Blähungen, Durchfall und Völlegefühl bemerkbar. Als weitere Symptome und Begleiterscheinungen können Schlafstörungen, Kopfschmerzen, unreine Haut oder Schwindelgefühl auftreten.

Ein Haarausfall durch Laktoseintoleranz kann auftreten, indem es zu Durchfällen kommt und für die Haare wichtige Stoffe ausgeschieden werden oder da Sie Ihrem Körper über die Milch solche wichtigen Stoffe nicht zuführen können. Eine Behandlung ist mit Laktase-Tabletten oder einer Umstellung der Ernährung möglich.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)
Loading...