Haarausfall durch Glätteisen

Haarausfall durch Glätteisen

Haben Sie Locken und wünschen Sie sich glattes Haar, können Sie zu einem Glätteisen greifen. Sie sollten es richtig anwenden, damit es nicht zu einem Haarausfall durch Glätteisen kommt. Die Haare können abbrechen oder verbrennen. Der Haarverlust durch Glätteisen ist eine Traktionsalopezie, wenn die Haarfollikel dauerhaft belastet werden.

Haarausfall durch Glätteisen oft nur scheinbar

Stehen die Haare in alle Richtungen ab, will die Frisur nicht liegen oder sind Locken unerwünscht, ist der Griff zum Glätteisen naheliegend. Ein echter Haarausfall durch die Anwendung eines Glätteisens ist eher ungewöhnlich. Die Haare können kurz über der Kopfhaut abbrechen, wenn das Glätteisen zu heiß eingestellt wird.

Die Hitze und der Druck der beiden Heizplatten lassen die Haare brechen. Die Haare können durch die starke Hitze verbrennen. Da die Haare dicht über der Kopfhaut verbrennen oder brechen, entsteht der Eindruck von Haarausfall. Die Haarfollikel sind noch intakt, sodass die Haare wieder wachsen können.

Wie ein Haarverlust durch Glätteisen entstehen kann

Fallen die Haare durch die Anwendung eines Glätteisens aus, ist das eher selten. Ein Haarausfall kann eintreten, wenn das Glätteisen täglich benutzt wird und wenn Sie beim Glätten stark an den Haaren ziehen. Das ist häufiger bei längeren Haaren der Fall.

Im Laufe der Zeit verkrümmen sich die Haarfollikel. Sie bringen immer schwächere Haare hervor. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Schließlich sterben die Haarfollikel ab und bringen gar keine Haare mehr hervor.

Die Haare fallen dort aus, wo sie am stärksten beansprucht werden. Bei der Anwendung eines Glätteisens kann der ganze Kopf davon betroffen sein. Wenden Männer ein Glätteisen an, dann häufig im vorderen Kopfbereich und an den Seiten des Kopfes.

In diesen Bereichen können die Haare ausfallen. Da der Haarausfall durch Glätteisen durch Ziehen entsteht, handelt es sich um eine Traktionsalopezie, eine Form des mechanischen Haarausfall.

Traktionsalopezie durch Glätteisen muss kein Dauerzustand sein

Der Haarverlust durch Glätteisen muss nicht zu dauerhaften kahlen Stellen auf dem Kopf führen. Gönnen Sie Ihren Haaren Ruhe und verzichten Sie eine Weile auf das Glätten, können sich Ihre Haarfollikel wieder erholen und wieder neue Haare bilden. Voraussetzung dafür ist, dass die Haarfollikel noch nicht abgestorben sind.

Mit verschiedenen Mitteln können Sie die Haarfollikel wieder zur Bildung neuer Haare stimulieren. Das gelingt mit einer Spülung aus Brennnessel- oder Bockshornklee-Tee, die Sie nach dem Waschen der Haare anwenden, kurz einwirken lassen und dann wieder ausspülen.

Das Wachstum der Haare können Sie auch anregen, indem Sie ein pflanzliches Öl verwenden. Olivenöl, Walnussöl oder Traubenkernöl können Sie in die Haare einmassieren. Sie sollten das etwa eine Stunde vor dem Haarewaschen oder direkt vor dem Zubettgehen tun.

Das Öl kann in die Kopfhaut eindringen und kann die Haarfollikel mit wertvollen Vitalstoffen versorgen. Bevor Sie beim Waschen der Haare Shampoo auftragen, spülen Sie das Öl mit warmem Wasser aus. Anschließend waschen Sie die Haare wie gewohnt.

Damit sich die strapazierten Haare und Haarfollikel nach der häufigen Benutzung eines Glätteisens wieder erholen können, sollten Sie die Haare möglichst an der Luft trocknen lassen. Auf den Föhn sollten Sie aufgrund der Belastung durch die Hitze eine Weile verzichten.

Was Sie bei der Anwendung eines Glätteisens beachten sollten

Wenden Sie das Glätteisen nicht zu häufig an und achten Sie auf die richtige Anwendung, müssen Sie keinen Haarausfall durch Glätteisen befürchten. Alles beginnt bereits mit der Wahl des richtigen Geräts. Sie sollten kein Billigprodukt verwenden.

Es ist häufig schlecht verarbeitet und kann sich schnell überhitzen. Sie sollten auf Qualität und auf das Siegel für Geprüfte Sicherheit achten. Mit einem hochwertigen Markenprodukt mit Heizplatten aus Keramik sind Sie gut beraten.

Bei der Wahl des Glätteisens sollten Sie auf Ihre Haarlänge achten, um Haarausfall durch Glätteisen zu vermeiden. Für längeres Haar eignet sich ein Glätteisen mit breiten Heizplatten, da die einzelnen Strähnen dann nicht mehrmals geglättet werden müssen. Ein Glätteisen mit schmalen Heizplatten eignet sich für kurzes Haar. Die Temperatur des Glätteisens sollte verstellbar sein.

Sie sollten das Glätteisen nur selten anwenden. Durch die häufige Anwendung des Glätteisens trocknen die Haare aus. Sie werden strohig und brüchig. Möchten Sie hin und wieder ein Glätteisen benutzen, sollten Sie einige Tipps beachten:

  • Wenden Sie das Glätteisen niemals bei nassem Haar an. Da das Wasser beim Glätten verdampft, wird die Haarstruktur zerstört.
  • Waschen Sie das Haar vor dem Glätten und tragen Sie einen Conditioner auf, der das Haar schützt. Beim Trocknen verbleibt der Conditioner im Haar. Glätten Sie erst dann die Haare, wenn sie trocken sind.
  • Verzichten Sie vor dem Glätten auf Stylingprodukte wie Schaum oder Gel. Die Stylingprodukte können beim Glätten brennen und die Haarstruktur nachhaltig schädigen.
  • Stellen Sie die Temperatur des Glätteisens nicht höher als 130 Grad ein.
  • Glätten Sie nur dünne Strähnen und ziehen Sie das Glätteisen mit einem Mal durch.

Haarverlust durch Glätteisen vermeiden – das Glätten ohne Eisen

Möchten Sie Haarausfall durch Glätteisen vermeiden, können Sie als Alternative die Haare ohne Eisen glätten. Das gelingt bei langem Haar, indem Sie beim Trocknen einen Zopf flechten.

Bei kurzem Haar können Sie zum Trocknen das Haar kämmen und dann ein Handtuch um den Kopf binden. Das Abstehen von kurzem Haar können Sie vermeiden, indem Sie vor dem Kämmen etwas Haarwasser oder Babyöl auftragen.

Fazit: Haarverlust durch Glätteisen ist vermeidbar

Ein Haarausfall durch Glätteisen tritt auf, wenn Sie das Glätteisen häufig benutzen und beim Glätten kräftig an den Haaren ziehen. Oft handelt es sich um keinen echten Haarverlust durch Glätteisen.

Die Haare wirken wie ausgefallen, da sie abbrechen. Sie sollten das Glätteisen nur hin und wieder anwenden und nicht zu heiß einstellen. Vor dem Glätten muss das Haar trocken sein.