Haarausfall-Test – wie Sie feststellen, ob Sie betroffen sind

Haarausfall-Test - wie Sie feststellen, ob Sie betroffen sind

Haarausfall belastet viele Frauen und Männer. Er stellt ein kosmetisches Problem dar und kann stark am Selbstbewusstsein kratzen. Es ist völlig normal, dass täglich Haare ausfallen. Nur dann, wenn Ihnen über längere Zeit viele Haare ausfallen, müssen Sie sich Sorgen machen. Mit dem Haarausfall-Test können Sie selbst feststellen, ob Sie unter Haarausfall leiden.

Mit dem Haarausfall-Test selbst feststellen, ob ein Haarverlust vorliegt

Jedem Menschen fallen täglich Haare aus. Das ist völlig normal. Abhängig von verschiedenen Faktoren verlieren Menschen die Haare mehr oder weniger stark. In der Regel fallen mehr Haare im Frühsommer aus. Das ist evolutionsbedingt, denn auch bei den Tieren kommt es zu einem Fellwechsel, da sie sich auf die wärmere Jahreszeit vorbereiten.

Auch hormonelle Schwankungen oder das persönliche Wohlbefinden können sich auf die Haare auswirken. Finden Sie mehrere Haare im Kamm oder in der Bürste, muss das noch kein Grund zur Beunruhigung sein. Sie können mit dem einfachen Haarverlust-Test selbst feststellen, ob Sie unter Haarausfall leiden. Als Test können Sie die Sammelprobe oder die Zupfprobe vornehmen.

So funktioniert die Sammelprobe

Die Sammelprobe ist ein einfacher Test, mit dem Sie feststellen können, ob Sie von Haarverlust betroffen sind. Sie brauchen dafür lediglich einen Kalender, auf dem Sie schreiben können, sowie einen Kugelschreiber. Über wenigstens eine Woche, besser noch über zwei Wochen, sollten Sie jeden Tag die ausgefallenen Haare sammeln, die Sie im Duschabfluss, auf der Kleidung, auf der Bettwäsche und in Kamm oder Bürste finden.

Zählen Sie diese Haare und notieren Sie die Zahl auf Ihrem Kalender. Sind das täglich mehr als 100 Haare, können Sie sicher sein, dass es sich um Haarausfall handelt.

Haarverlust-Test durch Zupfen

Ein weiterer einfacher Test, mit dem Sie feststellen können, ob Sie unter Haarausfall leiden, ist die Zupfprobe. Nehmen Sie dazu eine Strähne von ungefähr 60 bis 100 Haaren zwischen Daumen und Zeigefinger. Ziehen Sie daran. Halten Sie dann viele Haare zwischen Daumen und Zeigefinger, die Ihnen ohne Schmerzen und ohne große Anstrengung ausgegangen sind, liegt ein Haarausfall vor.

Wie Sie Ihr Ergebnis untermauern können

Möchten Sie das Ergebnis der Sammel- oder Zupfprobe noch untermauern, können Sie einen Haarausfall-Test im Internet vornehmen, indem Sie verschiedene Fragen beantworten. Diesen Test können Sie auch vornehmen, wenn Sie gegenwärtig nicht unter Haarverlust leiden, aber wissen möchten, ob Sie gefährdet sind. Verschiedene Fragen werden gestellt:

  •  nach Ihrem Geschlecht
  •  nach Ihrem Alter
  •  ob Sie mehr Haare als früher verlieren
  •  ob Ihnen die Kopfhaut juckt
  •  ob Sie Schuppen auf der Kopfhaut festgestellt haben
  •  ob Sie unter Stress stehen
  •  ob bei Ihnen verschiedene Erkrankungen festgestellt wurden
  •  ob Sie im letzten Jahr Ihre Ernährung umgestellt haben
  •  ob es in der Verwandtschaft Fälle von Haarausfall gibt
  •  ob Sie Ihre Haare heiß föhnen oder färben.

Haben Sie alle diese Fragen beantwortet, erscheint ein Testergebnis. Der Test informiert darüber, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie unter erblich bedingtem Haarausfall leiden.
Der erblich bedingte Haarausfall ist die häufigste Form von Haarverlust bei Männern.

Er zeigt sich bei Männern mit Glatze am Oberkopf, Geheimratsecken und einem zurückweichenden Haaransatz. Bei Frauen macht er sich mit immer lichter werdenden Haaren um den Mittelscheitel bemerkbar.

Wie Sie weitere Formen von Haarausfall erkennen

Haben Sie mit dem Haarausfall-Test festgestellt, dass Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie genauer in den Spiegel schauen, wie Ihr Haarbild aussieht. Handelt es sich nicht um erblich bedingten Haarausfall, kann es sich um eine andere Form von Haarausfall handeln:

  •  kreisrunder Haarausfall mit scharf begrenzten, kahlen, runden Arealen
  •  diffuser Haarverlust mit immer lichter werdendem Haar gleichmäßig auf dem gesamten Kopf
  •  vernarbender Haarausfall mit kahlen Stellen, an denen sich Narben bilden und keine Haare mehr wachsen
  •  mechanischer Haarausfall mit kahlen Stellen, dort, wo die Haare am stärksten mechanisch beansprucht werden.

Alle diese Formen von Haarausfall haben verschiedene Ursachen. Um sie zu behandeln, müssen die Ursachen behandelt werden.

Der Haarverlust-Test beim Hautarzt

Haben Sie den Haarverlust-Test vorgenommen und festgestellt, dass Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie zum Hautarzt gehen. Er schaut sich Ihre Kopfhaut und Ihre Haare an, um festzustellen, welcher Haarausfall bei Ihnen vorliegt. Zusätzlich kann er die Zupfprobe mit einer Haarsträhne vornehmen.

Er kann auch eine Haaranalyse vornehmen, indem er die ausgefallenen Haare untersucht. Auch ein Trichogramm, das über den Status Ihrer Haare informiert, kann erstellt werden. Kann der Hautarzt die Ursache für Ihren Haarverlust nicht feststellen, kann er eine Probe der Kopfhaut entnehmen.

Er führt zusätzlich eine Blutuntersuchung durch, um festzustellen, ob eine Krankheit die Ursache für Ihren Haarverlust ist. Ähnlich wie beim Haarausfall-Test im Internet kann Sie der Hautarzt zur familiären Häufung von Haarausfall, zu bestehenden Erkrankungen, zu Ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten und zu Ihrem Verhalten bei der Haarpflege befragen.

Sie sollten die Fragen ehrlich beantworten, da nur so eine gezielte Behandlung möglich ist.

Keine Angst bei positivem Test

Auch dann, wenn Ihr Test positiv ist, müssen Sie sich nicht immer Sorgen machen. Erfolgt schnell die richtige Behandlung, kann Ihr Haarverlust bald der Vergangenheit angehören. Es gilt, die Ursachen zu behandeln, damit die Haare nicht mehr ausfallen. Die Behandlung kann medikamentös, aber auch mit Perücken oder Toupets erfolgen.

Fazit: Haarverlust-Test ist einfach anwendbar

Möchten Sie feststellen, ob Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie den Haarausfall Test vornehmen. Die Sammelprobe oder die Zupfprobe informiert, ob ein Haarausfall vorliegt. Sie sollten in den Spiegel schauen, um festzustellen, welche Art von Haarausfall das sein könnte.

Sind Sie sicher, dass Sie unter Haarausfall leiden, kann Ihnen der Hautarzt helfen. Er stellt die Art des Haarausfalls fest und legt eine Behandlung fest. Der Haarverlust kann mit der richtigen Behandlung gestoppt werden.