Haarausfall mit Wurzel – was bedeutet das und wie kommt es dazu?

Haarausfall mit Wurzel

Heute möchten wir uns dem Thema Haarausfall mit Wurzel widmen. Die Haarwurzel, die auch als Haarfollikel bezeichnet wird, liegt unter der Hautoberfläche. Doch was bedeutet Haarverlust mit Wurzel? Zunächst einmal ist es nicht schlimm, wenn einige Haare ausfallen. Dann handelt es sich um keinen krankhaften Haarausfall, sondern es ist ein völlig normaler Vorgang.

Die Haare weisen nun einmal nur eine begrenzte Lebenszeit auf. Die ausgefallenen Haare wachsen immer wieder nach. Erst wenn täglich und über einen längeren Zeitraum mehr als 100 Haare ausfallen, wird von Haarausfall gesprochen. Was sind die Ursachen für Haarverlust mit Wurzel und was kann dagegen getan werden? Mit den Antworten auf diese Frage beschäftigt sich der folgende Ratgeber.

Haarausfall mit Wurzel – was bedeutet das?

Es gibt verschiedene Arten von Haarausfall (Alopezie). Er kann vorübergehend auftreten, sodass die ausgefallenen Haare wieder nachwachsen. Wenn die Haarwurzeln dauerhaft geschädigt wurden, wachsen sie nicht mehr nach. Die Gründe hierfür sind vielfältig, beispielsweise:

  • Haarausfall mit Wurzel kann zum Beispiel durch Verbrennungen passieren.
  • Eine weitere Ursache ist eine selten auftretende vernarbende Form des Haarausfalls. Dann bleiben die betroffenen Stellen kahl.

Haarverlust mit Wurzel zu vermeiden

Die Haarwurzeln bzw. Follikel liegen in der Kopfhaut. Die Kapillaren münden in den zwiebelförmigen Teil. Diese feinen Blutgefäße versorgen die Haarwurzeln mit Nährstoffen. Daher ist es wichtig, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, damit die Haarwurzeln mit allem versorgt werden, was sie benötigen. Über den Blutgefäßen entsteht in der Matrix durch Zellteilung stets neue Haarsubstanz.

Von den nachkommenden Zellen wird sie zur Oberfläche geschoben. Durch diese Zellteilungen wird im unteren Bereich der Wurzel laufend neue Haarsubstanz gebildet. Das Haar wächst pro Tag etwa 0,2 Millimeter, im Monat also circa 5 bis 6 Millimeter, wenn die Haare gesund sind. Bevor die Haare den Ausgang der Haarwurzel erreichen, passieren sie die Talg- und Schweißdrüsen, sodass die Haare mit dem körpereigenen Pflegeprodukt eingecremt werden.

Mehrere Jahre lang verrichten die Haarwurzeln ihre Arbeit und produzieren ständig neue Haarsubstanz, bevor sie sich schließlich auf ihre Ruhephase vorbereiten. Die Haare lösen sich von den Blutgefäßen und die Matrix produziert in der Folge keine neuen Zellen, bis die Haare nach einigen Wochen lose in der Haut liegen.

Sie werden herausgezogen oder vom neuen Haar, das anfängt zu wachsen, herausgeschoben. Die Haare erneuern sich im Laufe des Lebens 10 bis 12 Mal. Dies ist der normale Prozess. Doch er funktioniert nur dann so, wenn die Haare und Haarwurzel gesund sind. Ansonsten kann sich dieser Prozess verkürzen und es kann zum Haarausfall mit Wurzel kommen.

Verschiedene Phasen des Haarwachstums im Überblick:

1).Wachstumsphase: Hierbei handelt es sich um das aktive Wachstum. Diese stoffwechselaktive Phase dauert bis zu sechs Jahre. Die Haarwurzel stellt stetig Haarsubstanz her. So wachsen die Haare jeden Tag etwa 0,2 Millimeter. Damit die Wachstumsphase reibungslos ablaufen kann, muss die Haarwurzel mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden.

2).Übergangsphase: In dieser rund zweiwöchigen Phase wird die Haarwurzel umgebaut. Die Haarwurzelzellen stellen die Zellteilung und Bildung der Haare vorübergehend ein. Das Haar wird nach oben heraus geschoben, aber in der Haarwurzel festgehalten.

3).Ruhephase

In dieser Phase verbleiben die Haare bis zu drei Monate in der Wurzel und fallen beim Kämmen, Waschen oder durch die nachwachsenden Haare aus. Im gesunden Zustand können es pro Tag bis zu 100 Haare sein.

Anschließend beginnt die neue Wachstumsphase der Haarwurzel. Das Haarwachstum kann auf verschiedene Faktoren sehr sensibel reagieren, beispielsweise ungesunde Ernährung, Stress, Umweltfaktoren oder hormonelle Einflüsse. In diesen Fällen kann es zum Haarausfall mit Wurzel kommen. Antioxidantien sind ein wichtiger Teil der Ernährung, denn sie schützen die Haare und Haarwurzel vor Umweltgiften, die täglich in den Körper gelangen.

Wie kommt es zu abgebrochenen Haaren?

Bei abgebrochenen Haaren endet der Haarschaft mit einer glatten, teilweise etwas gezackten Fläche. Sie sehen optisch wie ein abgesägter oder abgebrochener Zweig aus. Die Haare brechen einfach ab, was erworben oder angeboren sein kann. Haarverlust mit Haarwurzel kann auch erblich bedingt sein, sodass die Haare mitsamt der Haarwurzeln ausgehen. Störungen im Haarwachstumsprozess beginnen meist unmerklich, werden daher lange nicht wahrgenommen und oftmals erst spät behandelt.

Die Haare werden anfangs dünner und kraftloser und haben nicht mehr so viel Volumen. Die Haarwurzel bringt nur noch dünne und kurze Flaumhaare hervor. Es kommt zur Unterversorgung der Haarwurzel und in der Folge zum frühzeitigen Haarverlust. Auch Erkrankungen der Kopfhaut, beispielsweise aufgrund einer Pilzinfektion, kann zu einem Haarverlust mit Wurzel führen. Bei einem hormonell erblich bedingten Haarausfall haben sich spezielle Präparate mit einem wertvollen Komplex aus Mikronährstoffen gut bewährt.

Fazit

Zu einem Haarausfall mit Wurzel kommt es, wenn die Haare dauerhaft irgendwelchen schädlichen Einflüssen ausgesetzt sind. Dies kann innerlich und äußerlich sein. Die Haarwurzel wird dabei irreparabel geschädigt, sodass sie abstirbt. Es ist wichtig, die Haare vor negativen Einflüssen zu schützen.

Die Haare und Haarwurzeln müssen mit wichtigen Stoffen wie Vitamin B versorgt werden, damit die Haare gesund wachsen können. Aufgrund des langsamen Haarwachstums sollte die Haarwurzel mehrere Monate lang mit Mikronährstoffen für gesunde und starke Haare versorgt werden. Im Allgemeinen kann eine ausgewogene Ernährung das Haarwachstum unterstützen und für widerstandsfähige Haarwurzeln sorgen. Daneben gibt es Medikamente, die bei Haarausfall helfen können.

Dazu gehört beispielsweise Minoxidil. Dieses Mittel ist für Frauen bestimmt, während Finasterid von Männern eingenommen wird. Diese Mittel können den Haarausfall mit Wurzel zum Stoppen bringen, sodass ein weiterer Haarverlust mit der gesamten Wurzel vermieden wird. Kann der Haarverlust nicht mehr abgewendet werden, da die Haarwurzel irreparabel geschädigt ist, hilft manchmal nur noch eine Haartransplantation.