Haarausfallbehandlung ohne OP

Haarausfallbehandlung ohne OP

Mit dem Haar schwindet in vielen Fällen auch ein Großteil des männlichen Selbstbewusstseins. Es gibt Abhilfe, auch wenn Sie sich für eine Haarausfallbehandlung ohne OP entscheiden. Viele Betroffene suchen nach einer Lösung, die ohne minimalinvasiven Eingriff zur Lösung der Problematik – und zu neuem Haarwuchs führt. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Maßnahmen fernab des operativen Eingriffs vorstellen.

Gründe für eine Haarausfallbehandlung ohne OP

Haarschwund entsteht durch ganz verschiedene Ursachen. Fällt Ihr Haar zum Beispiel aufgrund einer Vitaminmangelerscheinung aus, lässt sich die Problematik durch eine ausreichende Zufuhr des fehlenden Vitamins beheben. Auch bei stress- und hormonbedingtem Haarausfall ist der operative Eingriff nicht die erste und einzige Lösung.

Je früher Sie handeln und sich beim Hautarzt zur Diagnostik vorstellen, umso erfolgreicher ist der Haarschwund behandelbar. Prinzipiell sollten Sie über eine OP nur nachdenken, wenn sich eine Umkehr der Kahlköpfigkeit auf anderem Wege nicht erzielen lässt.

Neben genetisch bedingt ausfallenden Haaren sind Mangelerscheinungen die häufigste Ursache. Aufgrund der Häufigkeit dieser Diagnose lässt sich durchaus von einem gesellschaftlichen Problem in der zivilisierten Welt sprechen.

Berufliche Einspannung und der Fokus auf ein schnelles Essen zwischendurch fördern Haarausfall und zählen zu den Ursachen, für deren Bekämpfung Sie keine OP in Anspruch nehmen müssen.

Haarpigmentierung

Haarpigmentierung

Die Pigmentierung der Kopfhaut ist keine Haarausfallbehandlung im klassischen Sinne. Doch das Ergebnis kann sich gerade bei dunklen Haaren sehen lassen, da Stellen mit dünner Behaarung nach der Behandlung überhaupt nicht mehr auffallen.

Bei hellem Haar eignet sich die Haarpigmentierung nur bedingt, da der Unterschied zwischen der Pigmentierungsfarbe und der Kopfhaut verhältnismäßig gering ist. Diese Haarausfallbehandlung ohne OP ähnelt einer Tätowierung, nur dass die Nadeln zur Einbringung der Pigmente nicht so tief in die Hautschichten eindringen.

Die Verdunkelung der Kopfhaut erfolgt in der natürlichen Haarfarbe mit mikrofeinen Nadeln, die für ein gleichmäßiges Ergebnis sorgen. Ob diese Methode für Sie in Frage kommt, hängt zum Großteil von der Empfindlichkeit Ihrer Kopfhaut ab. Ehe alle Bereiche pigmentiert werden, wird der Behandler einen Test zur Verträglichkeit und zur Wirkung auf einem kleinen Areal der Kopfhaut vornehmen.

PRP Behandlung

PRP Behandlung

Bei vielen Ursachen für Haarschwund erzielt die PRP Behandlung ein überzeugendes Ergebnis. Die Methode ist absolut verträglich, da Sie keinerlei körperfremde Stoffe, sondern das plättchenreiche Plasma aus Ihrem Eigenblut injiziert bekommen.

Bei Bedarf wird das Plasma mit haarwuchsfördernden Vitaminen angereichert. Für eine PRP Behandlung entnimmt Ihnen der Behandler eine kleine Menge Eigenblut, das anschließend in der Zentrifuge vom Plasma getrennt wird.

Die Injektion selbst wird mit dem zentrifugierten Material vorgenommen und ist eine schmerzarme, aber durchaus effektive Methode bei Haarschwund aus unterschiedlichen Gründen. Das Blutplasma regt den Haarwuchs an und stärkt die Haarwurzel.

Unter den Möglichkeiten einer Haarausfallbehandlung ohne OP hat sich die Eigenbluttherapie als eine der wirksamsten und nebenwirkungsfreiesten Methoden etabliert. Auch bei Allergien gegen Fremdstoffe oder bei Unverträglichkeiten von Medikamenten kommt eine PRP Behandlung für Sie in Frage.

Mesotherapie

 

Mesotherapie

Das Ziel der Mesotherapie ist es, Ihre Haarwurzeln aus der Tiefe heraus wieder zu neuem Wachstum anzuregen. Um diesen Effekt zu erzielen, wird eine Mixtur zur Mikroinjektion für Sie zusammengestellt. Dabei spielen pflanzliche Stoffe und Vitamine eine übergeordnete Rolle.

Durch die direkte Verbringung der Wirkstoffe in Ihrer Kopfhaut, sowie die Anregung der Durchblutung, werden die Haarfollikel gestärkt. Neben der Verbesserung der Durchblutung erhöht sich der Sauerstoffgehalt im Blut, was sich ebenfalls positiv auf Ihre Kopfhaut auswirkt.

Wenn Sie über eine Haarausfallbehandlung ohne OP nachdenken, kann die Mesotherapie eine gute Lösung sein. Die Mikroinjektionen erfolgen in den wichtigen Akkupunkturarealen und Reaktionspunkten Ihrer Kopfhaut.

Da der Wirkstoffcocktail gezielt auf den Grund des Haarschwundes abgestimmt wird, ist eine vorangehende Diagnostik inklusive Blutbild wichtig. Bei Mängeln und bei androgenetischem Haarausfall kann die Akupunkturmethode für eine Umkehr sorgen.

Microneedling

Microneedling

Beim Microneedling handelt es sich um eine der Mesotherapie ähnelnde Behandlung gegen Haarschwund. Auch hier kommen mikrofeine Nadeln zum Einsatz, welche für eine verbesserte Durchblutung der Kopfhaut sorgen. Für den Behandlungserfolg ist es wichtig, dass die Haarfollikel noch in Ihrer Kopfhaut vorhanden sind.

Weder die Mesotherapie, noch das Microneedling können neue Haarwurzeln bilden. Anders verhält es sich, wenn sich Ihre Haarfollikel in der Ruhephase befinden oder durch Mangelerscheinungen und Stress geschwächt sind.

Wenn Sie diese Voraussetzungen mitbringen und sich für Microneedling als Haarausfallbehandlung ohne OP entscheiden, führt die Methode in den meisten Fällen zum gewünschten Erfolg.

Ihre Kopfhaut wird besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Diese beiden Faktoren sind die Basis für einen dichten Haarwuchs und bilden die Grundlage dafür, dass Ihr Haarzyklus seinem natürlichen Intervall folgt.

Sauerstofftherapie

 

Sauerstofftherapie

Sauerstoffarmes Blut, eine starke Schuppen- und Talgbildung auf Ihrer Kopfhaut sowie Umweltrückstände können zu Haarschwund führen. In einer hautärztlichen Diagnose wird die Ursache zielsicher und schnell gefunden.

Wenn Sauerstoffmangel im Blut der Grund für Ihren Haarausfall ist, kann die Sauerstofftherapie als Haarausfallbehandlung ohne OP das gewünschte Ergebnis bringen. Durch die Sauerstoffzufuhr von außen wird Ihre Kopfhaut besser durchblutet, wodurch die Nährstoffversorgung der Haarfollikel gesteigert wird.

Im Anfangsstadium befindlicher Haarausfall lässt sich durch die schmerzfreie Sauerstoffbehandlung vollständig umkehren. Neben dem Sauerstoff werden haarwuchsfördernde Wirkstoffe verwendet, die direkt in die Kopfhaut eindringen und ihre Wirkung entfalten.

Die Sauerstofftherapie erfolgt ohne Nadelstiche und eignet sich für Betroffene, die eine OP und klassische Injektionen mit der Kanüle ausschließen möchten. Bei Haarschwund durch die erhöhte Bildung von DHT hat sich die Sauerstoffbehandlung als wirksame Maßnahme für neuen Haarwuchs erwiesen.

Softlasertherapie

 

Softlasertherapie

Probleme in der Zellteilung und eine angespannte Kopfhaut begünstigen Haarschwund. Durch die Softlasertherapie fördern Sie die Durchblutung und damit die Grundlage für die Zellteilung. Zwei positive Nebeneffekte treten durch die entzündungshemmende Wirkung und die Reduzierung der Kopfhautspannung auf.

Bei stressbedingtem Haarschwund können Sie mit dem Softlaser gute Ergebnisse erzielen. Die Behandlung erfolgt mit schwachen Laserstrahlen, die völlig schmerzfrei auf Ihre Kopfhaut auftreffen und die gewünschte Wirkung entfalten.

Wenn Sie nach einer nadelfreien Haarausfallbehandlung ohne OP suchen, kann die Lasertherapie die richtige Methode sein. Vorhandener Haarschwund wird gestoppt, während die Durchblutung angekurbelt und die Spannung aus der Kopfhaut genommen wird.

Schon wenige Wochen nach der Softlaserbehandlung beginnen erste neue Haare zu sprießen und die einst kahlen Stellen zu bedecken. Die Therapie kann bei Notwendigkeit in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Medikamente

Medikamente

Die meisten Medikamente gegen Haarausfall wurden ursprünglich zu einem ganz anderen Einsatzzweck entwickelt. Ihre Wirkung gegen Kahlköpfigkeit ist praktisch eine Nebenwirkung, die den Präparaten zu neuer Aufmerksamkeit und einer Erweiterung der Einsatzbereiche verholfen hat.

Ehe Sie Ihren Haarschwund medikamentös behandeln lassen, sollten Sie eine umfassende Diagnose erstellen und Kontraindikationen ausschließen lassen. Das gilt sowohl für die bekannten verschreibungspflichtigen Präparate Finasterid und Minoxidil, wie auch für Propecia.

Die medikamentöse Haarausfallbehandlung ohne OP kann Nebenwirkungen mit sich bringen. Umso wichtiger ist es, dass Sie die Signale Ihres Körpers aufmerksam beobachten und den behandelnden Arzt sofort aufsuchen, wenn sich in Ihrem Wohlbefinden etwas ändert.

Um gegen den Haarschwund mit pharmazeutischen Medikamenten vorzugehen, sollten Sie kerngesund und frei von allergischen Reaktionen sein. Besonders bei Bluthochdruck oder zu niedrigem Blutdruck, sowie bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können Medikamente neben der gewünschten Wirkung weniger gute Begleiterscheinungen aufweisen.

Hinweis: Medikamentöse Haarausfallbehandlungen weisen das Risiko auf, dass das Haar nach Absetzen der Medikation erneut ausfällt.

+ Finasterid

Finasterid wird eingesetzt, wenn Ihr Haar aufgrund der vermehrten DHT Bildung ausfällt. Bei kreisrundem oder an den Schläfen auftretendem Haarschwund kann das Medikament für einen Stopp des Haarausfalls, sowie für die Neubildung von Haaren sorgen.

DHT ist ein Umwandlungsprodukt von Testosteron, dem männlichen Geschlechtshormon. Daher sind vor allem Männer mit einem hohen Testosteronspiegel von Haarschwund im Schläfenbereich und auf dem Oberkopf betroffen.

Wenn Sie sich für eine medikamentöse Haarausfallbehandlung ohne OP entscheiden und Finasterid einnehmen möchten, sollte der Arzt vorab eine ausführliche Diagnose stellen. Bei nachweislichen Problemen mit dem Blutdruck und bei Herzerkrankungen ist Finasterid nicht geeignet.

In allen anderen Fällen kann die DHT Umwandlung durch die regelmäßige Einnahme von Finasterid gestoppt werden, wodurch die Haarwurzeln reaktiviert und zu neuem Wuchs angeregt werden. Die Behandlung sollte unter regelmäßigen Kontrollen des Arztes und mit begrenzter Dauer erfolgen.

+ Minoxidil

Auch bei Minoxidil handelt es sich um ein pharmazeutisches Mittel, das als Alternative für die Haarausfallbehandlung ohne OPverschrieben wird. Im Gegensatz zu Finasterid wird Minoxidil nicht eingenommen, sondern äußerlich angewendet. Der Schaum oder die Lösung werden direkt auf die von Haarausfall betroffenen Areale aufgetragen.

Durch die äußerliche Behandlung der betroffenen Stellen kann das Präparat in die Kopfhaut einziehen und seine Wirkung entfalten. Bei erblich bedingtem Haarschwund kann Minoxidil bei richtiger Anwendung helfen.

Der Effekt der Behandlung beruht auf einer Verbesserung der Kopfhautdurchblutung, die bei regelmäßiger Behandlung mit Minoxidil erfolgt. Wenn das Präparat bei Ihnen wirkt, sehen Sie die ersten Ergebnisse bereits nach einer Anwendungsdauer von 12 Wochen.

Das Risiko für Nebenwirkungen ist gering, da Sie Minoxidil nicht einnehmen, sondern es auf die Haut auftragen und einwirken lassen. Dennoch sollten Sie bei sichtbaren oder spürbaren Veränderungen der Kopfhaut Ihren Dermatologen aufsuchen.

+ Propecia

Bei Propecia handelt es sich um ein Medikament gegen Haarausfall, das auf dem Wirkstoff Finasterid beruht. Dementsprechend soll es die DHT Bildung hemmen und bei bereits präsentem Haarschwund für eine Stärkung der Haarfollikel und damit für einen Stopp der Problematik sorgen.

Es handelt sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, für dessen Verordnung eine umfassende Diagnostik wichtig ist. In der Haarausfallbehandlung ohne OP ist Propecia das Präparat, das von Dermatologen am häufigsten verschrieben wird.

Der Behandlungszeitraum ist begrenzt, da sich das Medikament nicht für die dauerhafte Anwendung eignet. Der Hauptwirkstoff Finasterid ist ein 5-alpha-Reduktase-Hemmer, mit dem Sie die Umwandlung von Testosteron in DHT aufhalten und die Glatzenbildung somit stoppen können. Das Präparat soll bei hormonell und erblich bedingtem Haarschwund für gute Ergebnisse sorgen.

Fazit | Eine Haarausfallbehandlung ohne OP kann je nach Ursache helfen!

Es ist ein Fakt. Die Ursache und die Ausprägung des Haarschwundes entscheiden darüber, welche Methode sich in Ihrem Fall am besten eignet. Eine pauschale Empfehlung, die für jedermann gültig ist, kann allein durch die zahlreichen Haarausfallursachen nicht gegeben werden.

Der Anfang jeder Behandlung, egal ob Sie sich für einen medikamentösen Stopp oder für eine andere Therapie entscheiden, ist eine umfassende Diagnostik inklusive einer Blutuntersuchung.

Damit die Haarausfallbehandlung ohne OP Wirkung zeigt, muss sie auf die Gründe für den Haarschwund und auf Ihren gesundheitlichen Status abgestimmt sein. Am besten wirkt eine Behandlung, wenn sie im Anfangsstadium der Tonsur- oder Geheimratseckenbildung erfolgt.

Ist Ihr Haarschwund bereits weit fortgeschritten, sind die nicht invasiven Möglichkeiten in den meisten Fällen wirkungsbegrenzt. Ein Dermatologe ist der richtige Ansprechpartner und erstellt die Diagnose, auf deren Basis Ihre Behandlung empfohlen und gestartet wird.