Shampoo gegen Haarausfall

Shampoo gegen Haarausfall

In erster Linie ist Haarausfall ein völlig normaler Vorgang. Haare, die das Ende ihres Lebenszyklus‘ erreicht haben, fallen aus und machen so Platz für neue. Sie müssen also keine Panik bekommen, wenn morgens einmal ein paar Strähnen mehr im Waschbecken liegen. Kritisch wird es erst dann, wenn die ausgefallenen Haare nicht mehr nachwachsen oder nur noch sehr spärlich. Das fällt dann dummerweise in der Regel erst dann auf, wenn etwa 50% der Haare schon verschwunden sind.

Haarausfall kann die verschiedensten Ursachen haben. Körperliche und auch seelische, was nicht vernachlässigt werden sollte. Den meisten Betroffenen ist das erst einmal herzlich egal. Sie wollen Abhilfe –  und zwar so schnell wie möglich und so unkompliziert wie es machbar ist. Was liegt da näher als Shampoos gegen Haarausfall zu verwenden? Diese gibt es in allen Formen – für Frauen und natürlich auch für Männer – in der Drogerie, beim Friseur, im Internet und in der Apotheke – natürlich bei Amazon.

Die häufigste Form von Haarausfall ist übrigens der erblich bedingte Haarverlust, also die androgenetische Alopezie. Typische erste Anzeichen bei Männern sind die berühmt-berüchtigten Geheimratsecken. Im weiteren Verlauf dünnt sich das Haar am Hinterkopf immer weiter aus, bis zur so genannten Tonsur. Später „verbinden“ sich Tonsur und Geheimratsecken und der Mann ist ein klassischer Glatzenträger. Lediglich im Haarkranzbereich bleiben die Haare zurück. Der erblich bedingte Haarausfall beginnt bei Männern meistens in den frühen Zwanzigern.

Auch Frauen können von der androgenetischen Alopezie betroffen sein. Bei den Damen beginnt sie nur meist viel später – nämlich mit Einsetzen der Wechseljahre, wenn das männliche Hormon Testosteron die Oberhand gewinnt. Bei Frauen dünnen sich die Haare am Mittelscheitel immer weiter aus bis irgendwann kahle Stellen entstehen. Eine klassische Glatze entsteht meist nicht.

Natürlich gibt es auch Frauen und Männer, die ganz unerschrocken zu Schere und Rasierer greifen und ihren Kahlkopf anschließend mit Stolz tragen. Manche haben ihn sogar zu ihrem Markenzeichen gemacht. Andere wiederum greifen sozusagen als „erste Hilfe“auf Shampoos gegen Haarausfall zurück.

Shampoo gegen Haarausfall – Männer

Die Hauptzielgruppe für die Hersteller dieser Spezial Shampoos sind Männer. Was aber daran liegt, dass Männer mehr von Haarverlust betroffen sind als Frauen. Etwa jeder Mann leidet – besagt zumindest die Statistik – unter erblich bedingtem Haarausfall. Im Gegensatz dazu sind nur 40% der Frauen davon betroffen.

Der bekannteste Name für Shampoo bei Haarausfall ist mit Sicherheit Alpecin – früher bekannt als Doping für die Haare (und nur für die Haare). Der Hauptwirkstoff ist ein spezieller Coffein-Complex, der die Wachstumsphasen der Haarwurzeln verlängern soll. Zusätzlich zu den Shampoos werden auch sogenannte Liquids (früher nannte man so etwas Haarwasser) angeboten, um die Pflege abzurunden. Nach circa drei Monaten sehen Sie erste Ergebnisse – vorausgesetzt Sie haben das Shampoo kontinuierlich angewendet. Alpecin wird hergestellt von Dr. Kurt Wolff GmbH & Co.KG*

Ein anderes Shampoo gegen Haarausfall bei Männern ist eigentlich gar kein Shampoo, sondern ein Schaum. Die Rede ist von Regaine*, das den Wirkstoff Minoxidil enthält (5%). Der Schaum wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen und wird danach nicht mehr ausgewaschen. Auch hier gibt es zusätzlich eine sogenannte Lösung, ein Liquid, um die Pflege abzurunden.
Das besondere an dem Wirkstoff Minoxidil ist, es wurde bereits in mehreren wissenschaftlichen Studien bewiesen, dass er wirklich gegen Haarausfall hilft – sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Der Wirkstoff erhöht unter anderem die Durchblutung der Kopfhaut, wodurch die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem soll sich Minoxidil auf die DNA Synthese der Haarzellen auswirken. Das ist aber noch nicht abschließend geklärt. Regaine ist übrigens in der Apotheke erhältlich.

Auch das nächste Produkt ist nicht wirklich ein Shampoo gegen Haarausfall, sondern ein Serum – die Rede ist von Thiocyn, das von Prof. Dr. Kramer entwickelt wurde und auch in Deutschland produziert wird. Der Wirkstoff Thiocyanat stärkt die Haarwurzel, wodurch sie weniger empfindlich auf das DHT reagiert. Thiocyn kann übrigens auch von Frauen bei Haarverlust verwendet werden.

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Hersteller von Shampoos gegen Haarausfall bei Männern. Da wäre zum Beispiel Thymuskin, das den Wirkstoff Thymus-Peptid GKL-02 enthält. Men Arginin von Schwarzkopf enthält – wie der Name schon verrät – Arginin. Ein weiteres Shampoo,das unter gewissen Umständen gegen Haarausfall helfen kann, ist übrigens Argan Öl Shampoo.

Shampoo gegen Haarausfall – Frauen

Haarausfall ist leider nicht nur eine rein männliche Domäne. Auch Frauen sind davon betroffen. Natürlich weiß die Kosmetikindustrie diese Problem aufzugreifen und bietet reichlich Shampoo gegen Haarausfall Damen an. Die bekannteste Marke ist mit Sicherheit Plantur 39, das ebenso wie Alpecin aus dem Haus Dr. Kurt Wolff GmbH & Co.KG stammt.

Plantur 39 enthält einen speziellen Phyto-Coffein-Complex, der den Haarwurzeln Energie liefern soll und sie so davor schützt, vorzeitig auszufallen.

Plantur 39 wurde speziell für Frauen entwickelt, die unter erblich bedingtem Haarausfall in den Wechseljahren leiden.

Plantur 21 hingegen ist für Frauen gedacht, die eher unter spärlichem Haarwachstum leiden. Außerdem soll das Shampoo dabei helfen, dass die Haare schneller lang werden.

Regaine – das Shampoo gegen Haarverlust, das Minoxidil enthält ist auch für Frauen erhältlich.

Aber auch Hersteller wie Kerastase oder selbst La Biosthetique bieten mittlerweile Shampoo gegen Haarausfall bei Frauen an. Das Shampoo von La Biosthetique enthält beispielsweise Kondensat von Kokosfettsäuren und Haferaminosäuren und Weizenpeptide. Das Shampoo soll sanft den Stoffwechsel der Kopfhaut wieder aktivieren und so das Haarwachstum wieder anregen. Das Produkt heißt Shampooing Bio-Fanelan. Das Shampoo von Kerastase unterstützt beispielsweise die Bildung neuer Haarfasern.

Shampoo nur bei Haarausfall Frauen verwendbar – oder kann ich auch eines für Männer nehmen? Sehr gerne betonen die Hersteller immer, dass Damen auf die Produkte zurückgreifen sollen, die extra für die Frauen gemacht wurden. Aber natürlich können Sie, wenn Sie unter Haarausfall leiden und eine Frau sind, auch  ein Shampoo für Männer gegen Haarausfall verwenden. Die Wirkstoffe sind bei den meisten Herstellern sowieso die gleichen. Männershampoos duften halt etwas männlicher – ein Geruch, der aber ziemlich schnell wieder verfliegt. Diesen Tipp findet man übrigens auch auf diversen Ratgeber Seiten im Netz.

Shampoo gegen Haarausfall Erfahrungen

Die Erfahrungsberichte bei Shampoo gegen Haarausfall sind gemischt, wobei die positiven Erfahrungen leicht überwiegen. Die meisten Nutzer – sowohl weiblich als auch männlich – berichten, dass die Haare tatsächlich wieder etwas dichter nachgewachsen sind, nachdem sie die Shampoos einige Zeit angewendet haben. Wobei auch die besten Shampoos gegen Haarausfall einen großen Haken haben. Neue Haare können sie nicht wachsen lassen. Das heißt, sie wirken nur dann, wenn der Haarausfall noch nicht all zu weit fortgeschritten ist. Aus einer Halbglatze kann auch das beste Shampoo der Welt keine Löwenmähne machen.

Viele Frauen verwenden Shampoo gegen Haarausfall übrigens, um ihre Haare wieder lang zu züchten. Die Shampoos verlängern nämlich die Wachstumsphasen der Haare und gehören deswegen, zumindest eine gewisse Zeit, zur täglichen Beauty Routine. Die Erfahrungsberichte sprechen hier für sich. Geben Sie bei beispielsweise bei YouTube „Shampoo Haarausfall Erfahrungen ein“. Sie finden dort auch jede Menge sogenannte Blogs und Erfahrungsberichte von Männern mit solchen Shampoos.

Shampoo gegen Haarausfall – und dann?

Sicherlich haben Sie schon festgestellt, dass die meisten Shampoos gegeb Haarausfall –leider – nicht gerade günstig sind. Egal, ob für Männer oder Frauen. Der Haken an der Sache ist auch, dass die Haare wieder beginnen auszufallen, sobald Sie das Shampoo nicht mehr verwenden. Zudem sind, zugegebenermaßen, solchen Shampoos auch gewisse Grenzen gesetzt, gerade was den vollen Haarwuchs betrifft. Denn die androgenetische Alopezie – also den erblich bedingten Haarausfall – kann auch das beste Shampoo gegen Haarausfall nicht heilen, sondern lediglich verlangsamen.

Aber es gibt es eine Lösung, die dauerhaft funktioniert – eine Haartransplantation.

„Eine Haartransplantation? Die ist doch entsetzlich teuer!“ denken Sie jetzt vielleicht. Dem ist aber nicht so. Eine Eigenhaarverpflanzung bekommen Sie beispielsweise in der Türkei für einen Bruchteil des deutschen Preises. Dabei ist die Haartransplantation „Made in Turkey“ keineswegs von schlechterer Qualität – ganz im Gegenteil. Der extrem günstige Preis ergibt sich aus zwei Faktoren. Da sind zum einen die sehr viel günstigeren Lebenshaltungskosten in der Türkei. Lebensmittel, Kleidung, selbst die Mieten in den großen Städten sind wesentlich günstiger als bei uns.

Zum anderen gibt es in der Türkei sehr viele Anbieter, und Kliniken für Haartransplantationen. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Das heißt: Schlecht für hohe Preise – gut für Sie als Verbraucher.

In der Türkei wird zudem fast ausschließlich mit der modernen FUE-Methode gearbeitet. Bei dieser speziellen Technik werden die Haarfollikel einzeln aus dem Spenderbereich entnommen und in den Empfängerbereich wieder eingesetzt. Die Gefahr, dass sich unschöne Narben bilden können, wie es beispielsweise bei der FUT-Methode der Fall ist, geht daher fast gegen Null. Zudem bieten die Kliniken in der Türkei auch noch jede Menge Zusatzdienstleistungen wie beispielsweise PRP-Behandlungen.

Shampoo nach Haartransplantation

Direkt nach dem Eingriff erhalten Sie von der Klinik ein spezielles Shampoo, das Sie zunächst nach der Haartransplantation verwenden sollten. Dieses Shampoo unterstützt die Heilung und dass sich die Kopfhaut schneller regeneriert.

Selbstverständlich dürfen Sie, sobald die Heilungsphase vorüber ist, ein Shampoo für dichteres Haar, beziehungsweise gegen Haarausfall verwenden. Gerne auch ein Shampoo mit Arganöl, um den Haarwuchs auf natürliche Weise zu beschleunigen.

Fazit

Shampoos können durchaus eine gute erste Hilfe bei beginnendem Haarverlust sein. Wobei die Betonung hierbei auf „beginnendem“ liegt. Ist der Haarausfall schon weiter fortgeschritten, wird auch das beste Shampoo gegen Haarverlust nicht mehr dagegen helfen. Zudem sind auch solchen Shampoos und Haarwässerchen gewisse Grenzen gesetzt. Sie können erblich bedingten Haarausfall lediglich verlangsamen, den Prozess aber nicht umkehren. Das einzige, das dauerhaft gegen die androgenetische Alopezie hilft, ist eine Haartransplantation.