FUT Methode

FUT Methode

Die FUT Methode (follicular unit transplantation) bezeichnet die altbewährte und traditionelle Haartransplantation, in der ein kompletter Hautstreifen am Hinterkopf entnommen wird. Hierbei kommt es zu einer deutlich sichtbaren, länglichen Narbenbildung. Diese Narbe kann nur mit einer ausreichenden Haarlänge der darüber wachsenden Haare verdeckt werden, dadurch erzielt diese Behandlung zwar ein effektives Ergebnis an den Transplantierten Stellen, ist jedoch an der Entnahmestelle nicht immer ästhetisch effizient und optimal.

Der entnommene Haarstreifen wird in kleine Einzel- oder Paargruppen zerkleinert und mit hoher Feinarbeit an die kahlen Stellen verpflanzt. Bei der FUT Methode kommt es im Vergleich zu den neuen innovativen Verfahren meist zu hoher Narbenbildung und der Heilungsprozess ist aufwendiger und langfristiger.

Neue Techniken ersetzen die FUT Methode

Das FUT Verfahren ist ein sehr aufwendiges und kompliziertes, hierbei kommt es auch häufiger zu Schädigungen der Haarwurzeln, sodass ein langfristig zufriedenstellendes Ergebnis im Vergleich zu neuen Techniken und Erfahrungen nur bedingt möglich ist. Die Grafts, die transplantiert werden können sind mit nur durchschnittlich 3000 Stück begrenzt und somit nicht für alle Betroffenen optimal. Die neuen Transplantationstechniken bieten in allen Schritten wesentlich bessere und präziserer Ergebnisse, weniger Schmerzen und hinterlassen kaum Narben. Die Kosten für eine klassische FUT Transplantation sind meist höher, die Behandlungsdauer länger.

Trotz langjähriger Anwendung und vielen positiven Erfahrungen mit der FUT Technik wird diese heut nur noch selten angewendet. Der technologische und medizinische Fortschritt hat die FUT Methode komplett revolutioniert und mit der mittlerweile erfolgreicheren und praktischeren FUE Technik ersetzt.