DHI Methode

DHI-Methode

Möchtest du volle Haare haben und willst du dich schnell wieder sehen lassen, ist die DHI Haartransplantation richtig für dich. Diese DHI Methode ist besonders erfolgversprechend, da die Haare kaum vom Körper getrennt sind. Da der Kopf bei der Direktimplantierung nicht rasiert werden muss, kannst du nach kurzer Zeit wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Die DHI Haartransplantation – der Weg zu mehr Haardichte

DHI ist die Abkürzung für Direct Hair Implantation, was direkte Haarimplantation bedeutet. Anders als bei anderen Methoden der Haartransplantation werden bei dieser Methode die Haare nicht erst in eine Nährlösung gelegt, nachdem sie entnommen wurden. Da die Haare kaum vom Körper getrennt sind, sterben sie nicht ab. Die Nährstoffversorgung der Haare ist so gut wie nicht unterbrochen. Die Haare werden direkt nach der Entnahme transplantiert.

Die DHI Methode ist eine Weiterentwicklung der FUE-Methode. Sie ist noch schonender, verspricht eine schnellere Heilung und überzeugt mit einer höheren Erfolgsquote. Die Haare werden bei der Direktimplantierung mit einer sehr feinen Hohlnadel entnommen. Die Entnahme erfolgt einzeln. Mit der Hohlnadel, die für die Entnahme der Haare verwendet wird, erfolgt auch die Transplantation.

Anders als bei der klassischen FUE-Methode, bei der die Haarwurzelkanäle an den Transplantationsstellen mit einem Skalpell oder mit einer Nadel geöffnet werden, ist das Öffnen der Haarwurzelkanäle bei der DHI Haartransplantation nicht erforderlich. Die Haare können noch präziser als bei der klassischen FUE Methode verpflanzt werden.

Daher kann bei der DHI Methode eine höhere Haardichte erreicht werden. Die Haare können dichter nebeneinander eingesetzt werden, ohne dass der sogenannte Puppenkopfeffekt entsteht. Die Direktimplantierung eignet sich gut zum Auffüllen kleinerer Stellen, beispielsweise von Geheimratsecken oder einem zurückgewichenen Haaransatz.

Die Choi Methode – eine spezielle Form der DHI Haartransplantation

Die DHI Haartransplantation kann in verschiedenen Methoden gewählt werden. Die Hohlnadel, mit der die Haare entnommen und transplantiert werden, kann aus chirurgischem Stahl, Gold oder Saphir bestehen. Eine Form der DHI Methode ist die Choi Methode. So wie auch bei den anderen Formen der Direktimplantation muss der Kopf bei der Choi Methode nicht rasiert werden.

Lediglich an den Entnahmestellen werden die Haare gekürzt. Mit einem Haarstift, dem sogenannten Choi-Pen, werden die Haare entnommen. Die Haarwurzeln werden bei der Entnahme nicht berührt und können daher nicht verletzt werden. Das sichert eine hohe Erfolgsquote.

Anders als bei der klassischen FUE-Methode, bei der die Erfolgsquote 70 bis 80 Prozent beträgt, liegt die Erfolgsquote bei der Choi-Methode bei mehr als 90 Prozent. Da die Haarwurzeln nicht beschädigt werden und die Implantation direkt erfolgt, wachsen die Haare besser an. Die Haare werden im Choi-Pen aufbewahrt, bis sie implantiert werden.

Das Besondere an der Choi-Methode ist, dass sie ohne Einstiche erfolgt und daher gut für Angstpatienten geeignet ist. Sogar das Betäubungsmittel kann ohne Einstiche injiziert werden. Die Direktimplantierung erfolgt unter örtlicher Betäubung. Mit einem Hochdrucksystem wird das Betäubungsmittel in die Kopfhaut gespritzt.

An den Transplantationsstellen erfolgen keine Schnitte oder Einstiche an den Haarwurzelkanälen. Mit dem Choi-Pen werden die Haare in Wuchsrichtung und im entsprechenden Winkel unter Hochdruck in die Transplantationsstellen eingesetzt. Da keine Schnitte erfolgen, ist der Heilungsprozess kürzer als bei der klassischen FUE-Methode. Es kommt deutlich seltener zu Entzündungen auf der Kopfhaut.

Die DHI Haartransplantation – keine Rasur erforderlich

Anders als bei der klassischen FUE-Methode, bei der für die Entnahme der Haarfollikel eine Rasur des Kopfes erforderlich ist, muss der Kopf bei der DHI Haartransplantation nicht rasiert werden. Die Entnahme der Haare erfolgt zumeist aus dem Hinterkopf. Die Haare an den Entnahmestellen müssen nur gekürzt werden.

Die Entnahmestellen werden von den vorhandenen Haaren verdeckt. So ist nicht zu sehen, dass Haare entnommen wurden. Besonders vorteilhaft ist die DHI Methode ohne Rasur, wenn du dein Haar gern etwas länger trägst.

Da die Haarwurzeln bei der Choi-Methode nicht berührt werden und da bei der Direktimplantierung die Wuchsrichtung der Haare bei der Entnahme festgestellt wird, müssen die Haare noch sichtbar vorhanden sein.

Eine Kürzung der Haare im Entnahmebereich reicht daher völlig aus. Da eine hohe Haardichte erreicht werden kann und da an den Transplantationsstellen keine Schnitte erforderlich sind, kannst du dich nach der DHI Methode schnell wieder in der Öffentlichkeit sehen lassen. Schon am Tag nach der Direktimplantierung bist du wieder gesellschaftsfähig.

Der Ablauf der DHI Haartransplantation

Entscheidest du dich für eine DHI Haartransplantation, führt der Arzt zuerst ein Gespräch mit dir und klärt dich über die DHI Methode auf. Er macht sich ein Bild von deinem Haar und deiner Kopfhaut, um zu entscheiden, ob die Direktimplantierung für dich geeignet ist. Er befragt dich zu deinen Lebensgewohnheiten, zu bekannten Erkrankungen und zur Einnahme von Medikamenten.

Du solltest etwa eine Woche vor der DHI Haartransplantation keine blutverdünnenden und blutdrucksenkenden Medikamente einnehmen, da sie den Blutfluss fördern. Der Arzt kann dir alternativ dazu ein anderes Medikament verordnen. Am Tag der Direktimplantierung solltest du keinen Alkohol und keinen Kaffee trinken und nicht rauchen.

Bei der DHI Methode werden die Entnahmestellen und die Transplantationsstellen örtlich betäubt. Bei der Entnahme der Haare mit einer Hohlnadel kann der Arzt die Wuchsrichtung, den Austrittswinkel und die Tiefe der Haare bestimmen. Die Entnahmestellen sind nur klein, da eine dünne Hohlnadel verwendet wird.

Sie müssen nicht vernäht werden und heilen ohne Narben ab. Direkt nach der Entnahme der Haare erfolgt die Transplantation. Die Haarwurzelkanäle werden dafür nicht geöffnet. Die Haare werden mit der Hohlnadel in die Haarwurzelkanäle eingepflanzt. Die DHI Haartransplantation verspricht ein gutes, natürliches Ergebnis, da die Haare in Wuchsrichtung und im entsprechenden Austrittswinkel eingesetzt werden.

Was du nach der DHI Haartransplantation beachten solltest

Am Tag der Direktimplantierung der Haare solltest du dir Ruhe gönnen. So wie bei allen Haartransplantationen sind auch bei der DHI Methode Rötungen auf der Kopfhaut und Krustenbildung an den Entnahme- sowie an den Transplantationsstellen völlig normal. Am Tag nach der DHI Haartransplantation können Schwellungen im Stirnbereich und an der Augenpartie auftreten.

Das liegt daran, dass das Betäubungsmittel entweicht. Um diese Schwellungen zu vermeiden, solltest du nach der DHI Haartransplantation ein Stirnband tragen. Die Kopfhaut kann nach der Direktimplantierung der Haare an den Entnahmestellen und an den Transplantationsstellen jucken. Du solltest nicht kratzen, um Infektionen zu vermeiden und die transplantierten Haare nicht wieder auszureißen.

Nach der DHI Haartransplantation solltest du auf einem Nackenkissen schlafen, damit der Kopf nicht mit dem Kopfkissen in Berührung kommt.
Da bei der DHI Methode im Transplantationsbereich keine Schnitte erfolgen, ist der Heilungsprozess kürzer als bei der klassischen FUE-Methode. Die Rötungen und Krusten verschwinden nach etwa zehn Tagen.

Du solltest etwa vier Wochen nach der DHI Haartransplantation nicht in die Sauna und ins Solarium gehen. Deinen Kopf solltest du vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Haare waschen nach der Direktimplantierung

So wie bei den anderen Methoden der Haartransplantation kannst du auch bei der DHI Methode zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff die Haare waschen. Vor dem Waschen solltest du eine Lotion auf den Kopf auftragen und etwa 45 Minuten einwirken lassen.

Diese Lotion spülst du mit lauwarmem Wasser und mittlerem Druck ab. Anschließend trägst du das Spezialshampoo auf und lässt es kurz einwirken. Das Shampoo spülst du mit lauwarmem Wasser und mittlerem Druck aus.

In den ersten zwei Wochen nach der DHI Haartransplantation solltest du täglich die Haare waschen. Du trägst vorher eine Lotion auf, die jedoch nur 30 Minuten einwirken muss. In der dritten Woche nach der Direktimplantierung kannst du die Lotion weglassen und dein gewohntes Shampoo verwenden.

Für wen eignet sich die DHI Methode?

Die DHI Haartransplantation eignet sich beim erblich bedingten Haarausfall vor allem zum Auffüllen von Geheimratsecken und einem zurückgewichenen Haaransatz. Ist schon eine Glatze vorhanden, sollte sie nicht zu groß sein.

Die DHI Methode kann auch bei einem kreisrunden Haarausfall erfolgen, wenn er noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Bei einem diffusen Haarausfall kann die Direktimplantierung erfolgen, wenn am Hinterkopf noch genug Haare vorhanden sind.

Bei der DHI Haartransplantation kann nur eine begrenzte Zahl an Grafts transplantiert werden. In der Regel können bei einer Sitzung bis zu 2.500 Grafts entnommen werden. Sind bereits größere kahle Stellen vorhanden, eignet sich die DHI Haartransplantation nur bedingt. Sie muss dann in mehreren Sitzungen erfolgen, die in größeren Abständen zueinander stattfinden.

Fazit: DHI Haartransplantation – eine schonende und erfolgversprechende Methode

Die DHI Methode erfolgt besonders schonend und ist erfolgversprechend. Die Haare werden aus dem Spenderbereich mit einer Hohlnadel entnommen. Die Transplantation erfolgt direkt nach der Entnahme.

Daher müssen die Haare bei der Direktimplantierung nicht in einer Nährlösung aufbewahrt werden. Die Haare sind nicht vom Körper getrennt und sterben daher nicht ab. An den Transplantationsstellen müssen keine Schnitte erfolgen. Bei dieser Methode muss der Kopf nicht rasiert werden. Der Heilungsprozess ist kürzer als bei der klassischen FUE-Methode.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...