Frauen

Haartransplantation Frauen

Zugegeben, bei Haarausfall denkt man im ersten Moment an Männer. Schließlich leiden rund die Hälfte aller Männer ab 50 Jahren daran. Allerdings sind auch Frauen häufig davon betroffen. Der Umgang mit Haarausfall fällt den Frauen meistens wesentlich schwieriger als Männern, vor allem wenn sie zuvor mit einer prachtvollen, dichten und langen Mähne geziert waren. An dieser Stelle sei erwähnt, egal welches Geschlecht wir haben, wir verlieren tagtäglich Haare auf natürliche Art und Weise. Der natürliche Wachstumsprozess der Haare bewirkt, dass sich etwa 100 Haare täglich von unseren Köpfen verabschieden um Platz für die neuen Haare zu machen. Im Laufe eines Menschenlebens schafft es ein Haarfollikel rund 30 Mal einen kompletten Zyklus zu durchlaufen.

Während dem Waschen der Haare, wobei es ordentlich durchgeknetet und massiert wird, ist ein Verlust von 300 Haaren normal. Landen jedoch mehr Haare in der Bürste oder auf dem Boden, sprechen Experten von Effluvium (vermehrter Haarausfall). Unterschiedliche Ursachen können dafür verantwortlich, dass Frauen vermehrt Haare verlieren. Es gibt diverse Behandlungsmöglichkeiten, die von mehr oder weniger Erfolg gekrönt sind. Je nachdem wie sehr der Haarausfall fortgeschritten ist, oder welche Ursache dem Leiden zu Grunde liegen, können sich die betroffenen Damen meist nur mit einer Haartransplantation über eine dauerhaft zufriedenstellende Haarpracht freuen. Die neusten Fortschritte in der Haartransplantation ermöglichen, dass die eigenen Haarfollikel von einer Stelle zur anderen am Kopf verpflanzt werden können, und das Endergebnis in neuer Dichte und vollkommener Blüte erstrahlt. Besonders Frauen wünschen sich optisch dicht wirkendes Haar, professionelle Haartransplantation können diesen Bedarf langlebig erfüllen.

Ursachen für Haarausfall bei Frauen

Frauen sind im Laufe ihres Lebens mehrmals starken, natürlichen Hormonschwankungen unterworfen. Am stärksten sind diese Schwankungen während der Pubertät, während und nach der Schwangerschaft und in den Wechseljahren. Gerade während dieser Zeiten sind Frauen besonders anfällig für Haarausfall. Weitere Ursachen können bei Störungen des Immunsystems und diversen Erkrankungen auftreten und einen kreisrunden Haarausfall verursachen. Dieser sogenannte diffuse Haarausfall ist noch nicht vollständig erforscht. Mittlerweile ist aber bekannt, dass einseitige Diäten, die Frauen oft machen, mitunter wesentlich dazu beitragen. Wer seine Energieaufnahme über einen längeren Zeitraum massiv beschränkt, nimmt weniger Vitamine und Mineralien auf, durch solche Nährstoffengpässe werden die Haarfollikel geschwächt und der Haarausfall unterstützt. Bemerkt man, dass bei Müttern und Großmüttern die Haare mit zunehmendem Alter deutlich weniger werden, sollte man sich schon als junge Frau darauf einstellen, dass erblich oder genetisch bedingter Haarausfall eine der Hauptursachen sein könnte, wenn man das gleiche Schicksal erlebt.

Besonders tritt diese androgene Alopezie bei Frauen ab 40 Jahren auf. Dieser Ursache liegen eine Überempfindlichkeit bzw. eine Unverträglichkeit der männlichen Hormone zu Grunde, diese vermehren sich im Körper der Frauen mit dem Eintritt in die Wechseljahre. Diese hormonelle Veränderung bewirkt eine Schädigung der Haarfollikel und kann so weit führen, dass das Wachstum eingestellt wird, die Follikel absterben und ausfallen. Eine besonders häufige Ursache für den Haarausfall bei Frauen sind unter anderem starke psychische Belastungen und psychische Erkrankungen, sehr häufig sind Stress und Depressionen schuld daran, dass das weibliche Haarkleid immer dünner und kahler wird. Zuletzt kann Haarausfall aber auch durch Unfälle, Verletzungen und Vergiftungen herbeigeführt werden. Zu den Verletzungen gehört auch die Traktionsalopezie, die sich vor allem Frauen bei der täglichen Frisur, mit zu festen Haarknoten, Tragen von strengen Hochsteckfrisuren, zu festen Haarspangen und Haargummis, Glätten und Föhnen der Haare antun. Je nach Ursache und Ausmaß kann die eine oder andere Behandlungsmethode Abhilfe schaffen. In den meisten Fällen ist eine Haartransplantation bei Frauen die wohl langfristig beste und einfachste Methode, eine funkelnde Haarpracht zu behalten bzw. wieder zu bekommen.

Wann kommt eine Haartransplantation für Frauen in Frage?

Wird eine Frau vom Haarausfall ereilt, gilt es als ersten Schritt, die Ursache festzustellen. Denn nur wenn man diese genau kennt, und das konkrete Krankheitsbild diagnostiziert, kann der Arzt eine entsprechende Behandlung empfehlen und durchführen. Neben der optischen Begutachtung ist vor allem eine ausführliche Blutuntersuchung notwendig. Hierbei werden vor allen die Mineralstoffe und Hormonwerte ausgetestet, um eventuelle Mängel und Schwankungen festzustellen. Liegt ein drastischer Mineralstoffmangel vor, der womöglich durch Diäten verursacht wurde, kann der Haarausfall eventuell durch eine Ernährungsumstellung und die Zugabe von Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamine und Mineralien, als kurzfristige Therapie in Frage kommen und Erfolg bringen. Werden diese Ursachen frühzeitig erkannt und rechtzeitig behandelt, kann in den meisten Fällen eine Haartransplantation vermieden werden.

Anders ist die Sache jedoch bei hormonell bzw. erblichen bedingten Ursachen. Bei Männern lassen sich diese Ursachen an den typischen Geheimratsecken erkennen, bei Frauen treten die Ausdünnungen erstmals am Scheitel, oberhalb der Ohren, an der Stirn oder generell am Haaransatz auf. Der große Vorteil der Frauen, sie haben im Normalfall mehr eigene Spenderhaare die verpflanzt werden können als Männer. Darum ist eine Haartransplantation eine sehr ideale Lösung und Behandlungsmethode. Sehr wohl müssen sich Frauen nach einer Haartransplantation ein Weilchen in Geduld üben, bis die frisch verpflanzten Haar die gewünschte Länge erreicht haben, allerdings ermöglichen die natürlichen Wachstumsphasen der Haarfollikel, dass das Haar schon wenige Monaten nach der Haartransplantation natürlich dichter wirkt. Ein natürlich dichtes Haar verhilft Frauen dazu, sich wesentlich selbstbewusster und attraktiver zu fühlen. Eine Haartransplantation bedeutet für die meisten Frauen, wieder an Lebensfreude und Vitalität im Alltag zu gewinnen und mit funkelnder Haarpracht zu strahlen.

Bei Haarausfällen die durch Verletzungen, Unfälle und Vergiftungen verursacht wurden, ist eine Haartransplantation meistens die einzig mögliche Behandlungsmethode. Ist die Ursache eine Krankheit, so muss diese genau untersucht werden. Wurde der Haarausfall zum Beispiel durch eine Chemotherapie ausgelöst, wird normalerweise keine Haartransplantation angewendet, da sich die Haarfollikel nach einer gewissen Zeit erholen und ihren natürlichen Wachstumsprozess aufnehmen und fortsetzen.

Welche Art der Haartransplantation ist für Frauen am besten geeignet?

Heute kommen bei einer Haarverpflanzung in der Regel zwei Methoden zum Einsatz:

  • Follicular Unit Transplantation (FUT) = Transplantation von Haarfollikeln in Einheiten
  • Follicular Unit Extraction (FUE) = Extraktion von Haarfollikeln in Einheiten

Die FUT Haartransplantation ist eine altbewährte Methode, die es bereits seit vielen Jahren gibt. Dabei wird ein schmaler Haarstreifen aus einem Spenderbereich entnommen, den Ärzte bei einer genauen Voruntersuchung festlegen. Die Entnahme erfolgt in einem chirurgischen Eingriff unter Einhaltung aller medizinscher Voraussetzungen. Nach der Entnahme muss der Streifen genau begutachtet werden. Dabei arbeiten meisten mehrere Mitarbeiter der Haarwuchsklinik gleichzeitig mit speziell entwickelten Mikroskopen, sie präparieren und zerteilen den Haarstreifen entsprechend der Notwendigkeit der zu bepflanzenden Stellen. Anschließend werden die Haarfollikel im kahlen Bereich neu eingesetzt. Bei dieser Methode muss man zwangsläufig mit einer länglichen Narbe rechnen, dieses ist aber besonders durch das Tragen von langen Haaren bei Frauen leicht zu verdecken. An den bepflanzten Stellen sind die Narben eher klein und verheilen nach einigen Wochen. Das Endergebnis ist in Summe sehr natürlich wirkend und für die Patienten zufriedenstellend.

Nahezu narbenfrei verläuft eine Operation mit der FUE Technik. Als Vorbehandlung wird der Entnahmebereich kurz rasiert. Dann entnehmen die Ärzte mit einer feinen Hohlnadel einzelne Follikel in Gruppen von 1 bis 3 Stück (bei der CHOI Methode sogar bis zu 6 Stück). Nach der Entnahme werden auch bei dieser Technik die Wurzeln unter einem Mikroskop untersucht und anschließend in die kahlen Stellen eingepflanzt. Je nachdem mit welcher FUE Technik gearbeitet wird, variiert auch die Behandlungsdauer und die Anzahl der Grafts, die verpflanzt werden können. Generell verläuft diese Behandlung unter lokaler Betäubung schmerzfrei und bei vollem Bewusstsein. Dieser Eingriff wird in einer gemütlichen, halbsitzenden Position durchgeführt und ermöglicht fortlaufend die Information über alle Vorgänge informiert und aufgeklärt zu werden. In guten Kliniken kann man sich die Behandlungszeit, die einige Stunden in Anspruch nehmen kann, mit Musik oder einem Fernsehprogramm vertreiben. Am wichtigsten ist, dass besonders bei den FUE Methoden der Heilungsprozess sehr schnell abgeschlossen ist und durch professionelle Arbeit der Ärzte und hochentwickelte Technologie ein sehr natürliches und ästhetisch optimales Endergebnis erreicht wird.

Welche Methode ist für mich passend?

Wie entscheidet man, welche Methode für einen persönlich die richtige ist. Hierbei spielen sehr viele Faktoren eine Rolle. Neben den Ursachen für Haarausfall, gilt es auch eventuelle Allergien oder Nadelphobien zu hinterfragen. Mittlerweile sind die Behandlungsmethoden so modernisiert und technisch fortgeschritten, dass auf jede Einzelheit der persönlichen Situation entsprechend eingegangen werden kann. Ein weiterer Faktor kann auch der Preis der Behandlungen sein. Vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind die Kosten für eine Haartransplantation sehr hoch. Die Krankenkassen übernehmen nur sehr selten Teile der Kosten, hier jedoch können Frauen öfter als Männer profitieren, weil dieses kosmetisch definierte Problem bei Frauen öfters ein sehr ernstzunehmendes psychisches Problem mit sich bringt. Trotzdem leisten die Kassen oder privaten Zusatzversicherungen nur sehr selten einen Kostenersatz. Wer sich mit dem Budget plagt und nicht unbedingt hohe Kosten tragen will, sollte über die Landesgrenzen hinaus suchen. Niedrige Lebenserhaltungs- und Personalkosten ermöglichen in manchen Ländern die gleiche Qualität und Behandlung zu wesentlich günstigeren Preisen.

Weitere Informationen findet man am schnellsten und einfachsten im Internet. Auch unser Haartransplantation Ratgeber soll Ihnen die Suche und Entscheidung erleichtern. Wir betreiben unsere Recherchen sehr intensiv und ausführlich, stehen in Kontakt mit Experten im In- und Ausland, und orientieren uns an den zahlreichen Erfahrungsberichten der bereits behandelten Patienten.

Bei der Entscheidung haben sich die meisten zufriedenen Patienten in erster Linie auf die professionelle Meinung und Beratung von hochqualifizierten und erfahrenen Ärzten verlassen. Nur ein Experte kann objektiv und qualitativ für jeden Betroffenen individuell die richtige Behandlungsmethode bestimmen und die Verantwortung dafür tragen. Ihr Haartransplantation Ratgeber kann Ihnen nur alle wichtigen und wesentlichen Vorinformationen und Optionen liefern, wichtig ist, dass Sie sich sowohl in der ausgewählten Klinik, als auch mit den ausgewählten Experten sicher und gut fühlen, nur dann kann der komplette Ablauf angenehm und erfolgreich für Sie sein.

In unserem Haartransplantation Ratgeber finden Sie alle Techniken und Alternativen Methoden genau beschrieben. In den Beschreibungen der Haarausfall Arten können Sie eventuell Ihre eigenen Ursachen für Ihr Leiden erahnen und sich noch vor einer Erstberatung auf die eine oder andere Behandlungsmethode einstellen.

Der erste Schritt ist eine erste Meinung und Beratung einzuholen. Welche Kliniken für Sie in Frage kommen, können Sie beispielsweise auf dem Vergleichsportal von Top Hair Clinic erfragen. Je nachdem in welcher Entfernung Sie sich zur potentiellen Klinik befinden, können Sie entweder um ein persönliches Erstgespräch anfragen oder via Internet eine Anfrage stellen. Unseren Recherchen zu Folge ist dieser Schritt bei den besten Kliniken kostenlos und sehr professionell. Oft wird hier schon entweder persönlich oder via Foto eine erste Haaranalyse gemacht, damit Sie auf die Diagnose und die weiteren Behandlungsschritte vorbereitet werden. Ein Anamnesebogen erleichtert Ihnen und den Ärzten einen Überblick über alle zu beachtenden Fakten, die für eine erfolgreiche Behandlung notwendig sind.

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit für Sie, sich bei mehreren Kliniken zu erkundigen und mehrere fachliche Meinungen einzuholen. In Zeitalter des Internets ist dies sehr rasch und einfach möglich, so sehen Sie am besten, in welcher Klinik Sie sich am wohlsten und sichersten fühlen.

Sobald Sie sich für eine Klinik entschieden haben und alle notwendigen Informationen haben, können Sie schon den Beginn Ihrer Behandlung planen und sich entsprechend vorbereiten. Eine gute Klinik wird Ihnen sowohl bei der Terminplanung und Vorbereitung in Ihrem Interesse entgegenkommen. Der Konkurrenzkamp ist sowohl im In- und Ausland sehr stark, sodass Sie davon ausgehen können, dass Sie überall bestens betreut und behandelt werden. Viele Kliniken versuchen mit besonderem Service und gutem Preis – Leistungsverhältnis die Kunden für sich zu gewinnen.

Wie läuft eine Haartransplantation bei Frauen ab?

Ergeben Ihre eigene Recherche, die ärztliche Diagnose und das Erstgespräch, dass eine Haartransplantation für Sie die notwendige und ideale Behandlungsmethode ist, dann sind Sie mit genauem Behandlungstermin schon einen wesentlichen Schritt näher an Ihrer glänzenden und gesunden Haarpracht.

Je nachdem ob Sie eine heimische Klinik oder eine im Ausland gewählt haben, verläuft die Anreise unterschiedlich. Ist Ihre Wahlklinik in der Nähe Ihres Wohnorts, dann werden Sie vermutlich selbstständig in die Klinik anreisen. Sollte die Klinik eine im Ausland sein, dann werden Sie wahrscheinlich von einem freundlichen Flughafentransfer der Klinik abgeholt uns sowohl ins Hotel, als auch in die Klinik gefahren. In allen Fällen findet vor der eigentlichen Behandlung immer ein ausführliches Beratungsgespräch mit detaillierte Blut- und Haaranalyse statt. Falls notwendig, kann dann auf den einen oder anderen Bedarf noch zusätzlich eingegangen werden. Wenn alle Untersuchungen abgeschlossen und alle Fragen beantwortet sind, kann mit dem Eingriff begonnen werden.

Sie nehmen eine halbsitzende Position ein und können entspannen. Während der kompletten Behandlung (bei allen FUE Techniken) werden Sie bei vollem Bewusstsein sein und nur der Kopf wird mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Die Betäubung kann, je nach Wunsch und Bedarf mit Einspritzung oder durch eine Hochdruckinjektion erfolgen. Je nach dem, welche genaue Technik für Sie in Frage kommt und wie viele Grafts verpflanzt werden, dauert die Behandlung unterschiedlich lang. Bei besonders langen Eingriffen wird auch eine Pause gemacht, in der Sie sich mit Speisen und Getränken stärken können und sollen. Generell erfolgt die Haartransplantation in zwei oder drei Grundschritten.

Bei den DHI (direct hair implantation) Methoden, sprich Direkthaarimplantation ist der erste Schritt die Haarfollikelextraktion mit deren Zwischenlagerung im inneren des Operationsstiftes und im zweiten Schritt die Kanalöffnung an der vorher markierten Implantationsstelle mit Einstich oder Einschnitt und direktem Einsatz der Haarfollikel. Wird eine Drei Schritte Methode angewandt, so werden die Haarfollikel nach der Extraktion in einer besonderen Lösung gelagert, um Ihr Absterben zu verhindern und diese zu stärken, anschließend werden die Kanäle geöffnet und die Haarfollikel aus der Lösung in diese transplantiert.

Bei den FUE Techniken können die Experten die genauen Stellen, aus denen die Spenderhaare gewonnen werden, detailliert analysieren und die Haarfollikel so entnehmen, dass ausreichend eine ausreichende Dichte der verbleibenden Haare erhalten wird. Dies ist bei der FUT Methode ist dies nicht so optimal möglich, da ein nur ein kompletter Hautstreifen entnommen und verwendet werden kann. Hier sind die Grafts auch mit nur durchschnittlich 3000 Stück begrenzt.

Bei beiden Techniken werden jedoch die kahlen Stellen so bepflanzt, dass Sie eine natürlich wirkende und hohe Dichte erreichen können. Besonders bei den FUE Techniken kann die natürliche Wachstumsrichtung der Haarfollikel optimal berücksichtigt werden und somit ein noch besseres und ästhetischeres Endergebnis liefern.

Nach der Haartransplantation gilt es, sich auf jeden Fall zu schonen und erholen. Ein gutes Expertenteam gibt Ihnen sämtliche Instruktionen, die Sie in den ersten Stunden und Tagen nach der Behandlung befolgen müssen, um einen schnellen und erfolgreichen Heilungsprozess zu genießen.

Sehr häufig wird eine Haartransplantation mit einer alternativen Behandlungsmethode, der PRP Methode kombiniert. Die PRP Behandlung bewirkt mit eigenem Blutplasma, dass die Haarfollikel zusätzlich gestärkt und genährt werden, um Ihr Wachstum und Ihre Langlebigkeit zu unterstützen. Die erste PRP Behandlung wird meist ein bis zwei Tage nach dem Eingriff durchgeführt und nach 6 bis 12 Monaten wiederholt.

Sowohl im In- und Ausland empfehlen die Ärzte besondere Pflegeprodukte, mit denen die Kopfhaut und das neu verpflanzte Haar behandelt werden sollen. Manche Kliniken bieten diese sogar im Preis an und geben sie ihren Patienten direkt nach der Behandlung mit.

Hat man sich einer FUT Methode unterzogen, dauert der Heilungsprozess einige Wochen, da hier mit großen Narben gerechnet werden muss. Es dauert einige Zeit, bis man sich wieder all seinen gewohnten Aktivitäten widmen darf und einen normalen Alltag leben kann.

Bei den FUE Methoden kommt es kaum zur Narbenbildung, hier ist der Heilungsprozess sehr kurz und man kann sich schon nach wenigen Tagen vollkommen wohl fühlen und wie gewohnt verhalten.

Bei beiden Techniken nehmen die verpflanzten Haarfollikel ihren natürlichen Wachstumszyklus auf, sodass man die ersten Ergebnisse schon nach zwei bis drei Monaten sehen kann, nach einem Jahr ist das komplette Endergebnis in vollem Ausmaß sichtbar, je nach gewünschter Länge, dauert es aber seine natürliche Zeit, bis die Haare so sitzen, wie Frau es sich wünscht. Wichtig ist, dass man vor allem bei den FUE Methoden seine Haare schon nach kurzer Zeit wie gewünscht frisieren kann. Manche Techniken arbeiten so sauber und präzise, dass eine durchgeführte Haartransplantation überhaupt nicht mehr nachzuweisen ist.

Fazit

Egal aus welchem Grund Sie an Haarausfall erleiden, Fakt ist, es gibt für jede Ursache eine Lösung. Mittlerweile sind die medizinischen Möglichkeiten so gut entwickelt, dass wirklich jedes Problem behoben werden kann. Neben der eigenen Recherche sollte man sich aber vor allem an die qualifizierte Meinung und Diagnose von Ärzten halten, ihnen vertrauen und auf sie verlassen. Viele Haarkliniken im In- und Ausland genießen einen hervorragenden Ruf und ihre Ärzte können mit einer außergewöhnlich guten Ausbildung und modernster Technik prahlen. In solchen Kliniken können Sie sich sowohl auf beste medizinische und hygienische Bedingungen verlassen, als auch auf eine besonders freundliches, kompetentes und engagiertes Expertenteam freuen. Ihr Haartransplantation Ratgeber – Team hofft, dass jede betroffene Frau bei uns die gewünschten Informationen bekommt, die richtige Entscheidung trifft und schon sehr bald eine strahlende Haarpracht bekommt. Dieser ästhetische Luxus ist längst nicht mehr der Elite unserer Gesellschaft vorbehalten.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
[ratings]