Männer

Haartransplantation Männer

Mit dem Problem Haarausfall steht kein Mann allein da. Immerhin leidet rund die Hälfte der männlichen Bevölkerung daran. Die meisten Betroffenen leiden an erblich bedingtem Haarausfall, der sogenannten androgenen Alopezie. Tragen Vater und Großvater eine Glatze, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man als Mann früher oder später selbst von diesem Schicksal Heim gesucht wird. Manche Männer tragen es mit Fassung und akzeptieren diese Begleiterscheinung des Älterwerdens. Andere hingegen möchten sich mit dem Haarausfall nicht auseinandersetzen, ihn nicht akzeptieren, ihn nicht behandeln und unterliegen ernsthaften psychischen Belastungen. Die Folgen können dramatisch sein und sich zu ernsthaften Krankheiten entwickeln, sogar einen Rückzug aus der Gesellschaft mit sich bringen.

In der heutigen Zeit muss allerdings niemand mit Geheimratsecken und kahlen Stellen am Kopf leben, wenn er das für sich nicht möchte. Eine Haartransplantation kann für Männer der richtige Ausweg sein. Dabei werden Haarfollikel von einer Stelle des Kopfes an eine andere versetzt. Nach dem Einwachsen beginnen sie hier mit der Produktion neuer Haare und nach einer gewissen Regenerationszeit darf man sich wieder über volles Haar freuen. Danach fühlen sich zufriedene Patienten wieder attraktiv und gewinnen deutlich an Lebensfreude dazu. Haartransplantationen sind für Männer mittlerweile eine sehr übliche Variante den Haarausfall zu behandeln, berühmte Persönlichkeiten machen es uns vor und stehen mit Würde und Stolz zu ihrer wiedergewonnenen jugendlichen Mähne.

Wie wirkt sich Haarausfall bei Männern auf die Psyche aus?

Salopp gesagt sind Haare am Kopf nicht lebensnotwendig. Im Winter kann man den Kopf praktisch und gut mit einer stilvollen Mütze schützen und zieren. Problematisch wird es jedoch für jene Männer, die mit einem kahlen Kopf nicht umgehen können und wollen, sich unattraktiv fühlen und an Selbstbewusstsein verlieren. Übermäßiger Haarausfall bewirkt sehr häufig psychische Belastungen und kann zu ernsthaften Krankheiten führen und einen dauerhaften Rückzug aus dem sozialen Umfeld bewirken. Schließlich stehen Haare und eine schöne Frisur für Vitalität, Erfolg und Gesundheit, das wollen uns namhafte Hersteller von diversen Haarpflegeprodukten durch ihre Werbungen suggerieren und uns zum Kauf der Produkte animieren. Wer jung bleiben will, braucht Haare am Kopf, Slogans mit dieser Botschaft zerren am Selbstwertgefühl und die drohende Glatze bewirkt zunehmende Depressionen. Menschen mit Glatze werden mitunter als deutlich älter eingeschätzt, damit haben gerade Männer in den „besten Jahren“ ein Problem. In der männlichen Gesellschaft haben sich somit die diversesten Glaubenssätze in den Köpfen der Betroffenen manifestiert:

  • Als Glatzenträger wird man als alt eingestuft
  • Je weniger Haare am Kopf, desto unattraktiver wirkt man auf Frauen
  • Ein Mann ohne Haare ist weniger erfolgreich im Privat- und Berufsleben
  • Eine Glatze kann aus mehreren Gründen (Selbstwertgefühl, Depression, Unattraktivität, Vitalitätsmange etc.) Probleme in der Partnerschaft verursachen

Die meisten dieser Manifestationen und Sorgen sind übertrieben und irrational, allerdings ist es sehr schwierig aus einem solchen Gedankenkreis auszusteigen. Manchmal führen solch negative Gedanken zu einem negativen Gedankensog, aus dem man sich aus eigener Kraft nur schwer befreien kann. Diese verinnerlichte Negativität äußert sich dann als standardisierter Pessimismus der ganzen Welt gegenüber. Ein Lichtblick sind jedoch die zahlreichen Behandlungsmöglichkeiten, eine hochwertige Haartransplantation kann für Männer die eigene Welt wieder langfristig ins positive Licht rücken und den ganzen Leiden dauerhaft ein Ende setzen. Erfolgreich behandelte Männer strahlen und prahlen mit ihren frischen, jugendlichen und vollen Haaren.

Wann kommt eine Haartransplantation bei Männern in Frage?

Wer herausfinden möchte, ob eine Haartransplantation in Frage kommt, sollte die verschiedenen Formen des Haarausfalls kennen. Bewährt hat sich eine Haarverpflanzung bei Patienten, die an genetisch verursachter Alopezie leiden: Darunter ist jener typische Haarausfall zu verstehen, der bei Männern mit Geheimratsecken an den Schläfen beginnt und sich im weiteren Verlauf an einer kahlen Stelle am Hinterkopf zeigt. Auslöser dafür ist das männliche Geschlechtshormon Androgen, auf das Haarwurzeln bei erblich-bedingtem Haarausfall empfindlich reagieren. Verantwortlich ist dieses Hormon allerdings für das Wachstum. Bei einer vererbten Überempfindlichkeit verkürzt sich die Wachstumsphase der Haare, die bei gesunden Haarfollikeln rund zwei bis sechs Monate dauert.

Genetisch bedingter Haarausfall ist nicht nur ein Problem der älteren Generation: Schon junge Männer ab 18 Jahren können davon betroffen sein. Ein weitere Ursache von Haarausfall, bei der eine Haartransplantation gut helfen kann, ist vernarbender Haarausfall. Dieser entsteht bei Verletzungen, Pilzerkrankungen oder bakteriellen Infektionen. Oft kommt es im Vorfeld zu entzündlichen Prozessen in der Kopfhaut, die die Haarwurzeln komplett zerstören. Wichtig ist bei dieser Art des Haarausfalls, die Ursache rechtzeitig zu erkennen und mit einer entsprechenden Behandlungen entgegen zu wirken. Bevor man eine Haartransplantation durchführen lassen kann, muss gegebenenfalls die grundlegende Ursache therapiert und auskuriert werden. Erst nach Abklingen der Entzündung kann mit der Haarverpflanzung begonnen werden.

Vor allem kommt sie in fortgeschrittenem Stadium des vernarbenden Haarausfalls zum Einsatz. Es sind noch weitere Formen des Haarausfalls bekannt. Kreisrunder Haarausfall kann Frauen und Männer betreffen und ist vermutlich auf einen Defekt des Immunsystems zurückzuführen. Gänzlich geklärt ist das Phänomen nicht, jedoch kann eine Haartransplantation helfen, wenn eher kleine Stellen betroffen sind. Allerdings betrifft kreisrunder Haarausfall nicht nur das Kopfhaar, auch Augenbrauen und Wimpern können dabei verlorengehen. Die neuen Methoden der Haartransplantationen können auch bei Augenbrauen, Bart- und Brusthaaren erfolgreich angewendet werden und den Betroffenen zu mehr Attraktivität verhelfen.

Welche Methoden der Haartransplantation kommen für Männer in Frage?

Selbst bei Männern, wo der Kopf schon fast völlig kahl ist, zeigt sich am Hinterkopf meistens noch ein Haarkranz. Genau das machen sich die modernen Techniken der Haarverpflanzung zunutze. Dabei werden nämlich einzelne Haarfollikel aus dem bestehenden Haarkranz entnommen und auf die kahlen Stellen gesetzt. Diese Art der Haarverpflanzung bezeichnet man als FUE (Follicular Unit Extraction). Der Eingriff erfolgt in mehreren Schritten:

  • Zunächst wird der Haarkranz kurz rasiert
  • Dann erfolgt mit einer Hohlnadel die Entnahme der Follikel
  • Nun werden die Haarwurzeln von fachkundigen Ärzten geprüft
  • Mit einem feinen Skalpell werden an den kahlen Stellen hauchdünne Einschnitte gemacht
  • Einsetzen der Haarfollikel

Die zu verpflanzenden Haarfollikel werden als Grafts bezeichnet. Der Preis und die Dauer des Eingriffs richten sich nach der Anzahl der verpflanzten Grafts und nach der konkreten Haartransplantation Methode. Der große Vorteil von dieser Methode ist, dass sie nahezu schmerzfrei abläuft. Es ist lediglich eine örtliche Betäubung notwendig. Die Follikel wachsen in der Regel gut an der Kopfhaut an und die Heilungszeit ist relativ kurz. Bereits nach wenigen Tagen können Patienten ihren gewohnten Alltag wieder aufnehmen und sogar Sport betreiben. Die FUE Methode gilt als eine der modernsten Methoden der Haarverpflanzung und wird von vielen Instituten erfolgreich angewendet. Allerdings ist die Behandlungsdauer lange – bei einer großen Anzahl von Grafts kann der Eingriff bis zu acht Stunden dauern. Schneller geht die Haarverpflanzung mit der FUT Methode. Dabei werden 1 bis 1,5 Zentimeter und bis zu 20 Zentimeter lange Haarstreifen vom Hinterkopf entnommen und an die kahle Stelle versetzt. Der Nachteil bei der Follicular Unit Transplantation ist, dass eine größere Wunde entsteht und die Entnahmestelle sogar genäht werden muss. Daher muss man mit einer längeren Genesungszeit rechnen und für einige Wochen auf Sport und andere Gewohnheiten des Alltags verzichten.

Welche Methode ist für mich passend?

Beide genannten Methoden haben Vor- und Nachteile. Wenn Sie sich für die FUT Technik entscheiden, profitieren Sie von der kürzeren Behandlungsdauer und in der Regel auch von niedrigeren Preisen. Die Haardichte ist gleich wie in dem bestehenden Haarkranz. Außerdem ist keine Vollrasur der bestehenden Haare nötig. Bei der FUE Technik hingegen werden nur einzelne Bündel von 1 bis 3 Haarwurzeln entnommen. Die Narben sind minimal und Dank der geringen Größe der Follikel können sie auch sehr dicht neben einander gesetzt werden. Nach der Heilungsphase ist kaum zu erkennen, welcher Teil der Haare transplantiert wurde.

Wenn Sie allerdings auf Ihr Budget achten müssen, sollten Sie wissen, dass die FUE Technik teurer ist. Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, dank der örtlichen Betäubung läuft sie weitgehend schmerzfrei ab. Die FUE Methode ist auch ideal für Sie, wenn bei Ihnen kein Haarkranz im Nacken mehr steht oder die Haare von Experten für die Transplantation als ungeeignet eingestuft wurden. Mit dieser Technik lassen sich nämlich auch andere Körperhaare wie zum Beispiel von Brust oder Rücken verpflanzen. Diese passen sich in ihrer neuen Umgebung am Kopf übrigens genau an das Wachstum der Kopfhaare an.

Wie läuft eine Haartransplantation bei Männern ab?

Wenn für Sie eine Haartransplantation in Frage kommt, informieren Sie sich am besten bei verschiedenen Kliniken über die angebotenen Leistungen. Bei manchen Anbietern wirken die Preise besonders günstig, bei genauerem Betrachten wird jedoch klar, dass darin nicht alle notwendigen Untersuchungen enthalten sind. Am besten entscheiden Sie sich für ein Rundumpaket. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der verschiedenen Haarkliniken. Seriöse Anbieter punkten mit ausführlichen Informationen über die Qualifikationen der Ärzte, den Ablauf der Behandlung und die angewandten Methoden. Zu Beginn steht ein ausführliches Beratungsgespräch, welches in der Regel kostenlos ist, selbst wenn Sie sich dann für eine andere Klinik entscheiden.

Dabei sieht sich ein Mediziner Ihre Kopfhaut an und beurteilt, welche Art der Haartransplantation zu empfehlen ist und wie viele Grafts verpflanzt werden müssen. Um sich auf dieses Gespräch optimal vorzubereiten, sollten Sie sich schon zu Hause Fragen überlegen, die Sie unbedingt stellen möchten. Scheuen Sie nicht davor zurück, all Ihre Ängste und Befürchtungen zu äußern. Die Haarspezialisten seriöser Kliniken nehmen sich ausreichend Zeit für die Beantwortung Ihrer Fragen. Nach dem Ausfüllen eines Anamnesebogens kommt es zu einer Haaruntersuchung. Diese wird bei vielen Kliniken im Rahmen des kostenlosen Erstgesprächs durchgeführt. Somit ersparen Sie sich eine erneute Fahrt zur Klinik. Dabei werden unter anderem die Ursachen des Haarverlusts geklärt und der Zustand der Kopfhaut analysiert. Sind Sie nach dem Beratungsgespräch von der Kompetenz der Klinik überzeugt, vereinbaren Sie einen Operationstermin. Dabei wird die von Ihnen gewählte Methode angewendet. Nach dem Eingriff kommen Sie eventuell zur Nachbehandlung in die Klinik. Dabei überprüfen die Experten, wie gut die verpflanzten Haare einwachsen. Außerdem erhalten Sie wertvolle Pflegetipps und Informationen darüber, wie Sie zu einem schnelleren Heilungsverlauf betragen können.

Durch die Möglichkeit ausführliche Informationen und Referenzen im Internet zu finden, entscheiden sich viele Betroffene für eine Haartransplantation im Ausland. Vor allem die sehr günstigen Preise und der gleichermaßen hohe Qualitätsstandard tragen zu dieser Entscheidung bei. Während unserer Recherchen sind wir vor allem in der Türkei auf eine hohe Expertenzahl gestoßen. Weltweit gelten die türkischen Ärzte als Vorreiter auf dem Gebiet der Haartransplantation. Wer befürchtet dort mit schlechten Qualitäts- und Hygienestandards zu tun zu haben, irrt! Im Gegenteil genießen diese einen renommierten Ruf und können mit Ihren zahlreichen Erfahrungen und zufriedenen Patienten die weltweite Konkurrenz leicht hinter sich lassen. Manche der dortigen Experten gelten als Mitentwickler der neuesten Technologien und schulen weltweite Topchirurgen und bilden neue Expertenteams aus. Ein Vorteil, der bei der Entscheidungshilfe nicht unwesentlich ist.

Fazit

Obwohl Haarverlust oft erblich bedingt ist, müssen sich Männer von heute nicht mit einer Glatze abfinden. Mit einer Haartransplantation bringen Sie wieder neue Haare auf Ihren Kopf. Es gibt mittlerweile zahlreiche Kliniken, die sich auf verschiedene Methoden der Verpflanzung spezialisiert haben. Als moderner Stand der Technik gilt die FUE (Follicular Unit Extraction) Methode. Diese hochentwickelte Haartransplantation Methode wird sowohl in Deutschland, als auch im Ausland in den besten Haarkliniken auf höchstem Niveau angeboten. Wichtig ist, dass man sich in der gewählten Klinik und den eigenen Experten absolut sicher und gut behütet fühlt. Eine Anfrage und fachliche Meinung kann man sich bei mehreren Anbietern gleichzeitig einholen und miteinander vergleichen. Ihr Haartransplantation Ratgeber bietet Ihnen ausführliche Informationen, damit Sie sich im Vorfeld Ihre wichtigsten Fragen überlegen können und nach relevanten Erfahrungsberichten suchen können. Alles in allem ist es wichtig, dass Sie eine Haartransplantation auf jeden Fall von hochqualifizierten Experten und unter besten medizinischen Voraussetzungen durchführen lassen. Stimmen alle Faktoren überein, dann können Sie sich schon sehr bald nach dem Eingriff auf eine neue, volle und jugendliche Haarpracht freuen und im neuen Glanz erstrahlen.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
[ratings]