Entstehen Narben nach einer Haartransplantation?

Haartransplantation Narben

Noch vor wenigen Jahren verbanden wir mit dem Begriff Haartransplantation schreckliche Narben und vermutlich höllische Schmerzen. Heute ist das nicht mehr so, die neuen Haartransplantation Methoden sind so weit fortgeschritten, dass sich generell nur sehr wenige Narben bilden und sehr schnell verheilen. Bei manchen Methoden funktioniert die Haartransplantation schon so gut, dass diese nach wenigen Monaten überhaupt nicht mehr nachweisbar ist.

Welche Narben entstehen nach einer Haartransplantation

Generell unterscheidet man bei der Haartransplantation zwei Verfahren, zum einen die FUT Methode und zum anderen die FUE Methode. Beide haben unterschiedliche Narben und Endergebnisse zur Folge.

Die mittlerweile veraltete FUT (follicular unit transplantation) Methode bildet besonders starke und schwer verdeckbare Narben. Diese Methode verläuft so, dass die Haarfollikel aus ganzen Hautstreifen gewonnen werden. Dieser ist, je nach Bedarf und Möglichkeit zwei bis drei Zentimeter breit und verläuft länglich am Hinterkopf des Patienten. Bei der FUT Haartransplantation handelt es sich um einen klassischen chirurgischen Eingriff, dieser relativ große Einschnitt und die Extraktion des Hautstreifens können leider nicht anders verheilen, als eine große längliche Narbe zu hinterlassen. Für Patienten die Kurzhaar – Frisuren bevorzugen kann das besonders problematisch sein, denn die Narbe lässt sich nach so einer Haartransplantation am besten mit den eigenen darüber wachsenden Haaren verdecken.

Auch die Größe dieser länglichen Narbe hat einen längeren Heilungsprozess zur Folge und kann sich über mehrere Wochen hinausziehen. An den bepflanzten Stellen ist die Vernarbung stellenweise kleiner und verheilt meistens gut, allerdings ist die Einsetzungsmethode wesentlich komplizierter und Bedarf zahlreicher Einschnitte und Kanalöffnungen um Platz für die Haarfollikel zu machen. Bei dieser Art der Haartransplantation muss der Patient mit zahlreichen Narben und einem langen Genesungsprozess rechnen. Langfristig muss die komplette Kopfhaut äußerst schonend gepflegt werden.

Die moderne, besser und schneller verheilende FUE Methode der Haartransplantation bewirkt mit ihren kompakten und sehr präzisen Abläufen, dass kaum Narben entstehen bzw. sehr schnell wieder abheilen, und je nach Methode und Bedingungen überhaupt nicht mehr nachweisbar sind.

Sehen wir uns alle FUE Haartransplantation und ihre Narben im Detail an:

Klassische FUE Haartransplantation: Hier wird mit klassischen Materialien gearbeitet und eine Stahlklinge wird für die Kanalöffnungen an den kahlen Stellen verwendet. Im Vergleich zur traditionellen FUT Methode sind die Narben wesentlich kleiner und verheilen schnell, allerdings ist auch diese Methode der Haartransplantation im Laufe der Zeit verbessert worden und die Bildung von Narben verringert. Bei der klassischen FUE Methode werden die Kanäle mittels sehr feiner Schnitte in die Kopfhaut gemacht. Die Beschaffenheit von Stahl ist äußerst robust und kann sehr glatt verarbeitet werden, allerdings sieht man bei mikroskopischer Begutachtung, dass ein Schnitt mit der Stahlklinge ganz feine, zarte Vibrationen verursacht und dieser nicht ganz so fein und präzise ist, wie er sich auf den ersten Blick darstellt und mit freiem Auge erkennbar zeigt.

FUE GOLD Haartransplantation: Das edle und sehr wertvolle Metall ist in der Medizin keine Seltenheit. Neben seiner Reinheit und äußert guten Verträglichkeit wird es besonders im Bereich der Haartransplantation auch wegen der geringen Bildung von Narben gern verwendet. Gold lässt sich zu sehr feinen und spitzen Klingen verarbeiten und ermöglicht dadurch sehr sauber Schnitte in die empfindliche Kopfhaut. Die Narben verheilen sehr schnell und der Heilungsprozess nach der Haartransplantation ist nach wenigen Tagen abgeschlossen. Mitunter könnte die Verwendung von Gold bei manchen Patienten eine psychische Unterstützung sein die Narben nach der Haartransplantation schneller abklingen zu lassen.

FUE SAPHIR Haartransplantation: Dieser wertvolle Edelstein hat aus medizinischer Sicht betrachtet gleich mehrere Vorzüge und wird in der Haartransplantation sehr gerne verwendet. Erstens haben Saphire einen sehr hohen Härtegrad und lassen sich dadurch sehr gut und stabil verarbeiten, diese Beschaffenheit ermöglicht, ähnlich wie Gold, sehr feine und sauber Schnitte und Stiche und hinterlässt kaum Narben. Zweitens wird diesen edlen Steinen so manche mystische und heilende Wirkung nachgesagt, sie sollen Kopfleiden, chronischen Schmerzen und Nervenleiden sehr gut entgegenwirken. Auch ihre blaue Farbe steht für Langlebigkeit und Unsterblichkeit. Völlig egal, ob man diesen Mythen Glauben schenken mag oder nicht, nachweislich belegbar ist die Tatsache, dass die Narben nach eine Haartransplantation mit Saphiren sehr schnell verheilen und sich die Patienten sehr rasch erholen.

FUE DIAMANT Haartransplantation: Diamanten haben den höchsten Härtegrad aller Steine und sind nicht nur als Schmuck beliebt. Überall dort, wo Präzision, Reinheit und Stabilität in Vorgängen notwendig sind, werden Diamanten willkommen geheißen. Ohne Zweifel liefern die fein verarbeiteten Steinchen beste Arbeit und sehr glatte, feine Einstiche. Diese Feinheit und Reinheit der Diamanten bewirkt, dass Narben nach der Haartransplantation kaum entstehen und in wenigen Tagen abheilen. Ähnlich wie Gold und Saphir sind Diamanten sicher auch psychisch betrachtet eine Unterstützung für die Genesung, vor allem für Patienten, die eine Haartransplantation der luxuriösen Art bevorzugen.

FUE Roboter Haartransplantation: Die technisch am höchsten Entwickelte Methode der Haartransplantation ist mit Sicherheit die FUE Roboter Haartransplantation. Dieser Roboter kann Millimeter genau den kompletten Kopf scannen und den kompletten Ablauf der Haartransplantation für ein optimales und ästhetische Gesamtbild berechnen und durchführen. Bei der FUE Roboter Technik muss man sich nicht auf die Ruhe und Präzision einer menschlichen Hand verlassen, sondern genießt die Gewissheit, dass jeder Stich und jedes Haar perfekt sitzen. Die hochtechnologische Präzisionsarbeit ermöglicht eine Haartransplantation fast völlig ohne Narben. Der Heilungsprozess ist in diesem Fall besonders schnell vollendet und hinterlässt kaum Spuren. In den meisten Fällen ist eine Haartransplantation nicht mehr nachweisbar.

CHOI Haartransplantation: Diese FUE Technik ist eine ganz besondere. Hier wird in allen Abläufen auf Nadeln verzichtet. Von der Betäubung, über die Extraktion der Haarfollikel bis hin zu ihrer Einsetzung wird nur mit Hochdruck gearbeitet, es sind keine Stiche und Schnitte erforderlich. Sowohl das Anästhetikum als auch die Haarfollikel werden direkt unter in die Kopfhaut mit Druck injiziert. Hierbei bilden sich so gut wie keine Narben, darum gilt diese Methode als eine sehr schonende Art der Haartransplantation.

Perkutan Haartransplantation: Diese FUE Haartransplantation Methode unterscheidet sich in den oberen nur durch die Zwischenlagerung der Haarfollikel in einer besonderen Hypothermosollösung, die die extrahierten Haare bis zur Kanalöffnung schonen und zusätzlich stärken soll. Die Schnitte oder Stiche werden mit einer der oberen Methoden und Möglichkeiten durchgeführt und variieren je nach Experten und Patient. Diese Haartransplantation bewirkt ähnlich wenige Narben wie die oberen Techniken und ermöglicht einen raschen Heilungsprozess.

Fazit

Die neuen Behandlungsformen im Bereich der Haartransplantation hinterlassen wenig Narben und haben einen sehr schnellen Heilungsprozess. Egal für welche Methode man sich entscheidet, wichtig ist, dass eine solcher Eingriff auf jeden Fall von hochqualifizierten Ärzten durchgeführt werden muss. Die modernen und mittlerweile gängigen Methoden haben in Summe alle ein sehr zufriedenstellendes und sehr ästhetisch Endergebnis als Folge.