Haarausfall durch Diät – mangelnde Nährstoffversorgung der Haare

Haarausfall durch Diät

Möchten Sie abnehmen, da Sie unter Übergewicht leiden, ist das grundsätzlich eine gute Entscheidung. Sie sollten jedoch keine radikale Diät machen, denn schnell kann es zu einem Haarausfall durch Diät kommen. Ihr Haar wird nicht genug mit Nährstoffen versorgt und fällt aus. Mit einer sanften Diät nehmen Sie nur langsam ab, doch ist sie vorteilhafter als eine Blitzdiät.

Warum es zu einem Haarausfall durch Diät kommen kann

Entscheiden Sie sich für eine Diät, um abzunehmen, oder müssen Sie aufgrund einer Erkrankung oder Lebensmittelunverträglichkeit eine Diät einhalten, handelt es sich bei einer solchen Diät oft um eine unausgewogene und einseitige Ernährung, die sich mit verschiedenen Mangelerscheinungen bemerkbar machen kann. Eine solche Mangelerscheinung kann ein Haarverlust durch Diät sein.

Machen Sie eine Diät und fallen Ihnen die Haare aus, ist es wichtig, zu wissen, wann es sich um Haarausfall handelt. Sie sollten dafür die Sammelprobe vornehmen und über einen Zeitraum von mindestens sieben Tagen täglich die ausgefallenen Haare in Kamm, Haarbürste, auf der Kleidung, auf dem Kopfkissen und im Duschabfluss zählen. Sind das täglich mehr als 100 Haare, dann handelt es sich um einen Haarausfall.

Im Fettgewebe des Körpers werden Säuren, Toxine und Hormone gespeichert. Nehmen Sie ab, dann verbrennen Sie Fett. Die im Fettgewebe enthaltenen Stoffe werden an den Organismus abgegeben und können dort ihr Unwesen treiben. Das wirkt sich auch auf die Haare aus. Schließlich bekommt Ihr Körper bei einer Diät nicht alle Stoffe, die er braucht. Auch die Haare werden nicht genügend versorgt und können ausfallen.

Wie sich der Haarverlust durch Diät bemerkbar macht

Leiden Sie bereits unter einem erblich bedingten Haarausfall, von dem etwa 80 Prozent aller Männer betroffen sind, zeigt sich das mit Stirnglatze, Geheimratsecken und der sogenannten Tonsur, der typischen Glatze. Durch eine Diät kann dieser erblich bedingte Haarausfall noch verstärkt werden, was zu noch größeren kahlen Stellen führt. Häufiger zeigt sich ein diätbedingter Haarausfall jedoch als diffuser Haarausfall. Die Haare fallen gleichmäßig auf dem gesamten Kopf aus.

Im Laufe der Zeit wird die Kopfhaut sichtbar. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es zu einem totalen Haarausfall durch Diät kommt. Beenden Sie die Diät und wird Ihr Körper wieder ausreichend mit Nährstoffen versorgt, wachsen die Haare wieder nach, wenn die Haarwurzeln noch intakt sind. Die Haare sind lediglich vorzeitig in die Ruhephase eingetreten, während sich die Wachstumsphase verkürzt hat. In der Ruhephase fallen die Haare aus. Die Haarfollikel regenerieren sich und bringen wieder neue Haare hervor.

Diätbedingter Haarausfall durch Nährstoffmangel

Verordnen Sie Ihrem Körper eine Radikaldiät, da Sie schnell abnehmen möchten, ist das ziemlich gewagt. Gerade bei starkem Übergewicht mag es verlockend sein, möglichst schnell abzunehmen. Das ist gefährlich. Es kommt zu einem Nährstoffmangel. Sie muten Ihrem Körper ziemlich viel zu, was sich insgesamt mit gesundheitlichen Problemen äußern kann. Bei einer Diät gehen Ihrem Körper häufig wertvolle Nährstoffe verloren, die auch wichtig für die Gesundheit Ihrer Haare sind:

  • Zink
  • Eisen
  • Vitamine
  • essentielle Aminosäuren.

Zink fördert die Zellerneuerung und ist wichtig für die Gesundheit von Haut und Haaren. Ein Mangel an Zink zeigt sich nicht nur mit Haarverlust durch Diät, sondern auch durch ein schlechtes Hautbild sowie brüchige Nägel. Kommt es zu einem Eisenmangel, kann das gravierende Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden haben. Eisen fördert die Sauerstoffsättigung im Blut, unterstützt die Blutbildung und verbessert die Durchblutung.

Bei einem Eisenmangel wird Ihre Kopfhaut nicht mehr genügend mit Nährstoffen versorgt, was zu einem Haarausfall durch Diät führt. Ihre Haare brauchen auch Vitamine des B-Komplexes, mit denen die Zellerneuerung gefördert wird, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und das Schönheitsvitamin Biotin. Diese Vitamine fördern die Zellerneuerung und das Zellwachstum, verjüngen die Haut, verbessern das Haarwachstum und stärken das Immunsystem. Mangelt es an essentiellen Aminosäuren, die vom Körper nicht selbst gebildet werden, kann sich das in Haarausfall äußern. Um Ihrer Kopfhaut und Ihren Haaren auch bei einer Diät das zu geben, was sie brauchen, sollten Sie in Ihre Diät viel Obst, Gemüse und mageres Fleisch einbauen.

Wenn den Haaren wichtige Mineralstoffe entzogen werden

Bei einer Diät bringen Sie die Fettdepots in Ihrem Körper zum Schmelzen. Die Säuren und Toxine, die in den Fettdepots eingelagert sind, gelangen durch den Abbau der Fettpolster in den Körper. Der Organismus muss die Säuren und Toxine unschädlich machen und benötigt dafür Vitamine sowie Mineralstoffe. Er nimmt sie von dort, wo sie für die Gesundheit am wenigsten gebraucht werden: aus der Kopfhaut. Ein Haarverlust durch Diät ist die Folge. Gerade dann, wenn Sie innerhalb kurzer Zeit viel abgenommen haben, kann sich ein solcher Haarausfall durch Diät bemerkbar machen.

Haarausfall nach einer Diät

Auch nach der Diät, wenn Sie erfolgreich abgenommen haben, kann es noch zu einem Haarausfall kommen. Im Fettgewebe sind auch Hormone gespeichert. Haben Sie schnell abgenommen, konnten die Hormone innerhalb kurzer Zeit an den Körper abgegeben werden. Ein Hormonüberschuss kann den Körper ziemlich durcheinander bringen. Auch eine Umstellung der Ernährung im Rahmen einer Diät kann den Hormonhaushalt durcheinander bringen. Nehmen Sie bei einer Diät weniger Fett und stattdessen mehr Kohlenhydrate zu sich, kann sich das auf den Insulinstoffwechsel und auf die Schilddrüse auswirken.

Bei einer Diät über einen längeren Zeitraum kann eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse eintreten, die ebenfalls zu Haarausfall führt. Solche Hormonschwankungen und Begleiterscheinungen einer Diät bestehen noch einige Zeit nach der Diät und können Ihre Haare belasten. Eine Diät ist auch mit Stress verbunden. Stresshormone werden freigesetzt und können sich auf die Haare auswirken. Die Folge kann ein stressbedingter Haarausfall sein.

Wie Sie einen Haarverlust durch Diät vermeiden

Abnehmen ist bei Übergewicht ein ehrgeiziges Ziel, doch sollte hier nicht die Devise gelten “Viel hilft viel”. Besser ist der Grundsatz “Weniger ist mehr”, da Sie Ihrem Körper dann nicht zu viel zumuten. Sie sollten langsam abnehmen und Geduld haben. Ihre Diät sollte weniger Kohlenhydrate, dafür aber mehr Eiweiß enthalten. Besser als eine Diät ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und essentiellen Aminosäuren ist. Sie sollten Obst, Gemüse, Fisch und mageres Fleisch in einem ausgewogenen Verhältnis auf Ihren Speiseplan setzen und dafür auf Süßigkeiten, fettes Fleisch und Fertigprodukte verzichten. Die gesunde Ernährung sollten Sie mit viel Bewegung kombinieren.

Fazit: Diät kann zu Haarausfall führen

Um abzunehmen, sollten Sie mit einer Diät nicht zu radikal vorgehen, denn es kann zu einem Haarausfall durch Diät kommen. Bei einer Diät kann ein Mangel an Eisen, Zink und Vitaminen eintreten, der zu einem Haarverlust durch Diät führt. Besser und nachhaltiger ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung.