Shampoo gegen Hefepilz beschleunigt die Heilung

Shampoo gegen Hefepilz beschleunigt die Heilung

Wird Ihr Haarverlust durch eine Pilzerkrankung verursacht, können Sie mit Shampoo gegen Hefepilz Abhilfe schaffen. Denn das Mittel kann den Heilungsprozess des Leidens erheblich beschleunigen.

Trotzdem sollten Sie im Vorfeld einen Arzt kontaktieren. Immerhin erhalten Sie nur so eine sichere Diagnose. Auch kann Ihnen die Fachkraft weitere Tipps und Medikamente zur Therapie der Erkrankung geben.

So lässt sich Hefepilz auf dem Kopf erkennen

Im Anfangsstadium macht sich die Erkrankung nur durch ein leichtes Jucken auf Ihrem Haupt bemerkbar. Die Haut ist an der betreffenden Stelle gerötet, wobei sie auch leicht anschwillt. Anders als bei einem Insektenstich oder einer allergischen Reaktion, heilt die Schwellung aber nicht ab.

In der Regel verstärkt sich der Juckreiz, wobei die rote Fläche größer wird. In der Mitte erscheint sie dann schuppig, während der äußere Rand gerötet ist. Befindet sich der Pilz an einer behaarten Körperstelle, fallen die Haare im betreffenden Bereich aus. Dies geschieht in der Regel schrittweise. Zuerst wird das Kopfhaar dünn, wobei es anschließend abbricht und vollständig ausfällt.

Darum ist Hefepilz gefährlich

Eine ernste Gefahr stellt der Hefepilz nicht dar. Dies gilt zumindest dann, wenn Sie ihn rechtzeitig behandeln. Unternehmen Sie nichts gegen dieses Hautleiden, kann er nämlich zu dauerhaftem Haarausfall führen. Denn dringt er in die tiefer liegenden Hautstrukturen ein, schädigt er Ihre Haut und damit auch die Haarwurzeln.

Lebensbedrohlich ist die Erkrankung selbst nicht. Allerdings ist sie aufgrund von Juckreiz und der optischen Beeinträchtigung für die Betroffenen mit hohem Leidensdruck verbunden. Behalten Sie außerdem im Hinterkopf, dass es lange dauern kann, bis die ausgefallenen Haare an den kahlen Stellen wieder nachwachsen.

Sie sollten sich bei Verdacht auf Hefepilz also sofort zum Arzt begeben. Er kann die Diagnose in nur kurzer Zeit stellen und Ihnen ein wirksames Medikament zur Behandlung des Leidens verschreiben.

Lohnt sich Shampoo gegen Hefepilz?

Mit einer hochwertigen Haarpflege gegen die Pilzerkrankung können Sie den Heilungsprozess beschleunigen. Dabei erweist sich vor allem Shampoo gegen Hefepilz als praktisch. Ein solches Mittel sorgt dafür, dass der Pilz von der Kopfhaut verschwindet. Gleichzeitig pflegt es die Haare und versorgt sie mit wichtigen Nährstoffen.

Hiermit ist dafür gesorgt, dass die Kopfhaare schon bald wieder in ihrer vollen Pracht erstrahlen. Ein solches Shampoo können Sie mittlerweile sowohl online als auch bei einem Fachhändler in Ihrer Nähe erstehen. Doch ganz gleich, für welche Variante Sie sich entscheiden – wichtig ist, dass die Qualität des Produkts stimmt.

Darauf ist beim Kauf des Shampoos zu achten

Wollen Sie ein Shampoo gegen Hefepilz erwerben, müssen Sie darauf achten, dass es sich um ein Produkt guter Qualität handelt. Wenden Sie sich daher ausschließlich an einen seriösen, bekannten Händler. Möchten Sie in Bezug auf die Inhaltsstoffe auf Nummer sicher gehen, greifen Sie zum Produkt einer bewährten Marke.

Hier ist die Chance groß, dass auch das dahinterstehende Pflegeshampoo von guter Qualität ist. Viele Interessenten machen den Fehler, nur auf den Preis zu achten. Doch billig ist in solch einem Fall schnell teuer. Bedenken Sie, dass die Gesundheit Ihrer Haare auf dem Spiel steht. Wollen Sie negative Spätfolgen vermeiden, ist in erster Linie auf Qualität zu setzen.

Lohnt sich bei einer Pilzerkrankung eine Haarverpflanzung?

Befällt der Hefepilz die Kopfhaut, kommt es oft zum Verlust der Haarpracht. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie das Leiden erst sehr spät behandeln lassen. Dementsprechend lange kann es dauern, bis das Kopfhaar wieder nachwächst. Einige Männer spielen dann mit dem Gedanken, sich einer Eigenhaarverpflanzung zu unterziehen.

Allerdings darf der Eingriff keinesfalls während einer bestehenden Pilzerkrankung durchgeführt werden. Damit Sie für die Operation in Frage kommen, muss das Leiden vollständig ausgeheilt sein. In den meisten Fällen kommt es danach ohnehin zum Nachwachsen der ausgefallenen Haare.

Sie müssen sich also einige Wochen oder Monate gedulden, bis Sie eine Transplantation in Erwägung ziehen. Denn erst nach diesem Zeitraum können Sie sich ein vollständiges Urteil bilden.

Gibt es Alternativen zur Transplantation?

Führt das Shampoo gegen Hefepilz nicht schnell genug zum gewünschten Erfolg, können Sie eine Haarpigmentierung vornehmen lassen. Im Zuge jenes Eingriffs werden die kahlen Stellen mithilfe von Farbpigmenten, die unter die Kopfhaut gestochen werden, aufgefüllt.

Es wird also eine Kurzhaarfrisur simuliert. So lässt sich die Wartezeit bis zum Nachwachsen des Haupthaars überbrücken. Allerdings müssen Sie hierbei bedenken, dass es sich lediglich um eine optische Simulation handelt.

Zu einem vollen Haar wird Ihnen dieser Eingriff nicht verhelfen. Die Haarstoppel bleiben Ihnen jedoch bis zu drei Jahre erhalten. Nach diesem Zeitraum verblassen Sie oder können erneuert werden.

Fazit – Hefepilz ist frühzeitig zu behandeln

Hefepilz auf dem Kopf lässt sich heute einfach behandeln. Sie müssen sich dafür nur an einen Arzt wenden und ein entsprechendes Pflegemittel einsetzen. Damit sorgen Sie dafür, dass die Infektion in nur kurzer Zeit verschwindet. Keinesfalls dürfen Sie den Arztbesuch auf die lange Bank schieben.

Denn eine Pilzerkrankung auf dem Kopf kann unbehandelt zu Haarverlust führen. Auch heilt sie nicht von selbst wieder aus. Ist die Erkrankung stark fortgeschritten, kann es sogar zu einer dauerhaften Glatzenbildung kommen.