Tabletten gegen Haarausfall

Tabletten gegen Haarausfall

Für die Mehrzahl der Betroffenen ist der Haarverlust nicht nur ein optischer Makel. Viele Männer belastet er auch psychisch. Das Selbstbewusstsein leidet unter dem Verlust der Haare. Dabei ist der Haarausfall oft ein irreversibles Leiden. Fällt das Haupthaar samt Wurzel aus, wächst es nicht mehr nach.

Aus diesem Grund gilt es, möglichst früh zu handeln. Machen sich bei Ihnen erste Anzeichen für einen Haarverlust – dazu gehören dünne Haare samt lichten Stellen – bemerkbar, müssen Sie sich zu einem Arzt begeben. Mitunter können Sie das Leiden mit Tabletten behandeln.

Gibt es Tabletten gegen Haarausfall?

Zur Therapie des Haarverlustes stehen Ihnen heute unterschiedliche Arten von Arzneimitteln zur Verfügung. Hier erhalten Sie einen Überblick über die große Vielfalt an Tabletten.

Medikamente mit Finasterid:

Geht es um Haarausfall, stellt dieser Wirkstoff einen Klassiker dar. Es handelt sich hierbei um einen 5-Alpha-Reduktasehemmer, welches bestimmte Enzyme in ihrer Aktivität hemmt. Dadurch senkt das Medikament das Dihystrotestosteron (DHT) im Blut des Mannes.

Vor allem im fortgeschrittenen Alter kommt es aufgrund einer vergrößerten Prostata zu einem Anstieg des Hormons. Dabei beeinflusst es die Wachstumsphase Ihrer Haare, sodass es bei einem sehr hohen DHT-Gehalt zu einem Ausfall derselben kommt. Mit Finasterid können Sie dieses Szenario vermeiden.

Arzneimittel mit Keratin und B1:

Bei leichtem Haarverlust zeigt diese Kombination eine gute Wirkung. Sie hilft im Übrigen auch bei brüchigen Fingernägeln. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie drei Mal am Tag eine Tablette mit einem Glas Wasser zu sich nehmen. Idealerweise erfolgt dies bei den Hauptmahlzeiten – so nimmt der Organismus die Wirkstoffe besser und schneller auf. Die Dauer der Behandlung liegt zwischen drei und sechs Monaten.

Medikamente mit Minoxidil:

Sehr viele Männer greifen bei Haarverlust zu Arzneimitteln mit Minoxidil. Dabei stehen Ihnen die Präparate in verschiedenen Formen zur Verfügung. Sowohl in Tablettenform als auch als Spray oder Lösung ist das Medikament zu haben. Eine gute Wirkung zeigt das Medikament bei hormonell bedingtem Haarverlust, wobei die Erfolgsrate bei Männern zwischen dem 21. und 49. Lebensjahr im höchsten ist. Einige Anwender reagieren auf das Mittel empfindlich. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen.

Wie wirken Tabletten gegen Haarausfall?

Wie Tabletten gegen Haarverlust wirken, hängt von deren Inhaltsstoff ab. Klar ist, dass sie die Erkrankung von innen heraus bekämpfen. Sie beeinflussen dabei entweder die hormonelle Wirkweise oder hemmen die Tätigkeit bestimmter Enzyme. Oft verlängert sich dadurch die Wachstumsphase der Haare, sodass sie nicht frühzeitig ausfallen. Allerdings müssen Sie sich bei der Einnahme der Arzneimittel in Geduld üben. Denn es kann bis zu sechs Monate dauern, bis erste Ergebnisse zu sehen sind.

Wem sind Tabletten gegen Haarverlust zu empfehlen?

Tabletten gegen Haarverlust sind eine gute Alternative zu invasiven Eingriffen wie der Haartransplantation. Wollen Sie sich eine Operation ersparen, können Sie auf solche Arzneimittel zurückgreifen. Allerdings ist es wichtig, dass Sie möglichst zeitnah mit der Behandlung beginnen. Die beschriebenen Medikamente sind kein Wundermittel. Es ist daher unwahrscheinlich, dass durch deren Einnahme auf einem vollständig kahlen Kopf wieder Haare wachsen.

Sind allerdings erst vereinzelt kahle Stellen zu sehen, kann die medikamentöse Therapie durchaus erfolgreich sein. Auch ist anzumerken, dass Tabletten nicht für jede Art von Haarverlust die richtige Lösung sind. Handelt es sich beispielsweise um einen Haarausfall, der durch eine Hautkrankheit ausgelöst wurde, müssen Sie zuerst der Ursache auf den Grund gehen. Mitunter wächst die ausgefallene Haarpracht dann wieder nach.

Wo können Tabletten gegen Haarausfall erworben werden?

Sie können die Arzneimittel mittlerweile sowohl bei einem Fachhändler in Ihrer Nähe als auch über das Internet erstehen. Wichtig ist, dass es sich bei dem Anbieter um eine Apotheke handelt. Denn nur so gehen Sie sicher, dass der Wirkstoff von guter Qualität ist. Für einige Mittel brauchen Sie auch das Rezept eines Arztes. Er muss nämlich im Vorfeld abklären, ob das Medikament für Sie geeignet ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Arzneimittel in Ihren Hormonhaushalt eingreift.

Mit welchen Ausgaben ist zu rechnen?

Tabletten gegen Haarausfall sind günstiger als eine Operation – das steht außer Frage. Allerdings müssen Sie mit laufenden Kosten rechnen, wenn Sie eine medikamentöse Therapie in Betracht ziehen. Dies gilt insbesondere bei Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Minoxidil. Denn sie müssen Sie Ihr ganzes Leben über einnehmen. Setzen Sie die Behandlung ab, fallen Ihnen die Haare wieder aus.

Doch halten sich die Ausgaben für die Mehrzahl der Medikamente in Grenzen – denn die Mehrzahl der Arzneimittel ist zu erschwinglichen Preisen zu haben. Lassen Sie sich bei Ihrer Kaufentscheidung aber keinesfalls von den Kosten leiten. Achten Sie stets darauf, dass der betreffende Händler seriös ist. Schließlich bringt es Ihnen nur wenig, wenn Sie Tabletten mit wirkungslosen Inhaltsstoffen erwerben, nur weil diese günstig sind.

Fazit

Es lohnt sich durchaus, Tabletten gegen Haarverlust einzunehmen. Allerdings sind die Erfolgschancen höher, wenn Sie früh mit der Behandlung beginnen. Machen sich bei Ihnen erste Anzeichen von Haarausfall bemerkbar, dann begeben Sie sich zum Arzt. Denn zuerst gilt es, die Art des Haarverlusts zu diagnostizieren. Diesbezüglich ist anzumerken, dass das Arzneimittel nicht bei jeder Art von Haarausfall Wirkung zeigt. Nur ein Experte kann Sie darüber aufklären, ob Tabletten gegen Haarausfall für Sie geeignet sind.