Therapien gegen Haarausfall wirken der Glatzenbildung entgegen

Therapien gegen Haarausfall

Bei vielen Männern tritt im Laufe des Lebens Haarausfall in Erscheinung. Er führt entweder zu einzelnen kahlen Stellen auf dem Kopf oder hat gar den kompletten Ausfall des Haupthaars zu Folge. Mittlerweile gibt es Behandlungsmethoden, mit denen Sie den Haarverlust rückgängig machen können.

Wann ist eine Therapie gegen Haarverlust sinnvoll?

Es lässt sich nicht pauschal sagen, wann eine Therapie gegen Haarverlust zum Einsatz kommen muss. Da der Ausfall der Haupthaare kein lebensgefährliches Leiden darstellt, müssen Sie es nicht zwingend behandeln.

Allerdings ist die Glatzenbildung für viele Männer mit einem Leidensdruck verbunden. Immerhin werden Menschen mit vollem Haupthaar als attraktiv, jugendlich und dynamisch wahrgenommen. Schlägt der Haarverlust auf Ihr Gemüt, dann wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Dasselbe gilt, wenn Sie die Ursache für den Haarausfall abklären wollen. Es ist nämlich sehr wichtig, dass der Arzt eine ernste Grunderkrankung ausschließt. Auch gibt es Hautleiden, die kahle Stellen am Kopf zu Folge haben.

Krankheiten wie Pilz sind hier besonders gefährlich. Im fortgeschrittenen Stadium greifen sie nämlich die Haarwurzeln an, sodass an den betroffenen Stellen keine Haare mehr wachsen. Es ist daher wichtig, dass Sie sich bei jeder Veränderung auf Kopfhaut und Haaren zu einem Spezialisten begeben.

Abzuraten von Therapien gegen Haarverlust ist Ihnen, wenn Sie sich einer Chemotherapie unterziehen. Auch sie hat oft den Verlust des Haupthaars zu Folge. Allerdings ist er reversibel – Ihre Haare wachsen nach dem Absetzen der Medikamente also wieder nach.

Häufig ist die Kopfhaut durch die Einnahme der Arzneimittel zusätzlich gereizt. Es ist also kontraproduktiv, die Haut durch Haarwuchsmittel oder operative Eingriffe zusätzlich zu belasten.

Diese Therapien gegen Haarausfall gibt es

Mittlerweile stehen Betroffenen etliche Therapien gegen Haarverlust zur Auswahl. Dabei kann sie Entscheidung für eine bestimmte Behandlung erstmal schwer fallen. Damit Sie eine Therapie finden, die zu Ihnen und Ihren Umständen passt, erhalten Sie hier einen Überblick über sämtliche Anwendungen. So ist es Ihnen möglich, eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen.

Minoxidil und Finasterid

Die Behandlung mit diesen Mitteln ist Ihnen vor allem dann, wenn Sie sich einen operativen Eingriff ersparen wollen, ans Herz zu legen. Hierbei handelt es sich um Substanzen, die bei direktem Auftragen den Haarausfall stoppen.

Erfolgt die Behandlung regelmäßig, fangen sie Haare mitunter sogar wieder an zu sprießen. Allerdings dürfen Sie die Therapie hierbei nicht abbrechen. Tragen Sie das Mittel für längere Zeit nicht mehr auf, fallen die Haare wieder aus. Auch ist die Langzeitwirkung beider Substanzen noch nicht ausreichend erforscht.

Wenden Sie also Monoxidil oder Finasterid an, gehen Sie dabei stets ein Risiko ein. Ein wirksames und auch sanftes Mittel, das Finasterid enthält, ist Propecia. Laut aktuellen Studien sind hier keine schädlichen Langzeitwirkungen zu erwarten.

Haarpigmentierung

Der größte Vorteil der Haarpigmentierung liegt darin, dass die Behandlung bei fast jeder Art von Haarausfall eingesetzt werden kann. Richtige Haare werden hier nicht verpflanzt. Allerdings wird mithilfe von Pigmentierungen eine rasierte Kurzhaarfrisur simuliert.

Zu empfehlen ist Ihnen diese Behandlung insbesondere dann, wenn Sie sich die Haartransplantation nicht leisten wollen. Auch Personen, bei denen sich die Eigenhaarverpflanzung nicht durchführen lässt, können auf die Pigmentierung zurückgreifen.

Sind auf Ihrem Kopf nur wenige kahle Stellen vorhanden, können Sie diese mithilfe jenes Eingriffs unumständlich auffüllen. Ähnlich wie bei einer Tätowierung werden die Farbpigmente unter die Kopfhaut gespritzt.

Dabei stimmt die Fachkraft Farbe und Form der Frisur natürlich auf Sie ab. In der Regel ist für ein schönes Ergebnis mehr als eine Sitzung erforderlich. Die Pigmente müssen nach spätestens fünf Jahren erneuert werden.

Enzymhemmer

Hierbei handelt es sich um eine recht junge Behandlungsmethode. Sie befindet sich derzeit noch in der Forschungsphase. Getestet wurden Enzymhemmer bisher nur auf Mäusen. Dort zeigten sie bei direktem Auftragen jedoch eine positive Wirkung. Es ist damit zu rechnen, dass die Arzneimittel in den nächsten Jahren auf den Markt kommen.

AC-Therapie

Die AC-Therapie (Alopecia Contentionalis) zeigt vor allem bei Haarverlust, der durch eine mechanische Belastung der Kopfhaut verursacht wurde, Wirkung. Beim sogenannten Spannungshaarausfall wird dem Betroffenen ein muskelentspannendes Mittel in die kahlen Bereiche gespritzt. Durch die Entspannung der Muskulatur des Kopfes nimmt die mechanische Beanspruchung ab, wodurch die Follikel wieder wachsen können. Auch hier handelt es sich um eine recht junge Behandlungsmethode. Studien am Menschen wurden jedoch schon erfolgreich durchgeführt.

PRP-Behandlung

Die sogenannte Plasmabehandlung ist auch unter dem Namen “Vampirliftig” bekannt. Heute wird sie zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt. Im Zuge der Therapie wird Ihnen Blut abgenommen, wobei die Fachkraft das daraus gewonnene Plasma in die Kopfhaut spritzt. Die im Blut enthaltenen Wachstumsfaktoren stimulieren die Stammzellen der Haarfollikel und regen das Haarwachstum an.

Mesohair Therapie

Hier stimmt der Arzt einen Wirkstoffcocktail aus verschiedenen Vitaminen auf Ihre Art von Haarausfall ab. Die genaue Zusammensetzung hängt von der Art und der Ursache des Haarverlusts ab. Dieser Vitamincocktail wird in die Mitte der Kopfhaut gespritzt. Um einen dauerhaften Effekt zu sehen, sind sechs bis zehn Sitzungen in einem Abstand von einer Woche erforderlich.

Microneedling

Hierbei wird ein sogenannter Dermaroller, der mit kleinen, feinen Nadeln versehen ist, über Ihre Kopfhaut gerollt. Dadurch entstehen kleine Verletzungen, welche die Wundheilung des Körpers anregen. Um das vernarbte Gewebe bilden sich neue Haarwurzeln. Damit eine korrekte, hygienische Behandlung gewährleistet ist, sollten Sie den Eingriff beim Arzt durchführen lassen.

Sauerstofftherapie

Im Zuge jener Therapie wird Sauerstoff in Ihre Kopfhaut geschleust, wo sie das Haarwachstum anregen soll. Das O2 wird dabei mit Nährstoffen angereichert und mittels eines Nebelstrahls in die Haut und zu den Haarwurzeln geleitet. Es handelt sich hierbei um einen schonende, schmerzfreie Behandlung, die gut verträglich ist.

Softlasertherapie

Bestehen die kahlen Stellen an Ihrem Kopf noch nicht lange, kann eine Softlasertherapie den gewünschten Effekt erzielen. Mit einem Low Level Laser werden die betroffenen Stellen behandelt. Dies regt eine bessere Durchblutung der Kopfhaut und damit das Wachstum der Haare an. Die Applikation erfolgt durch einen Laserkamm, eine Laserhaube oder einen Laserhelm.

Eigenhaartransplantation

Hierbei handelt es sich um die derzeit wirkungsvollste Behandlung gegen Haarverlust. Auch der Langzeiteffekt kann sich sehen lassen. Den Eingriff müssen Sie in einer Klinik durchführen lassen. In Deutschland ist die Operation mit hohen Kosten verbunden.

Wollen Sie etwas Geld sparen, sollten Sie sich für die Transplantation ins Ausland begeben. Zu günstigen Preisen wird der Eingriff in der Türkei durchgeführt. Viele Institute bieten ihren Patienten hier ein Paket samt Flug und Aufenthalt in einem Hotel an.

Die Haartransplantation wird selbstverständlich unter Betäubung durchgeführt, sodass Sie vom Eingriff nichts spüren. Es handelt sich heute immer noch um eine der effektivsten Therapien gegen Haarausfall.

Wenden Sie sich an einen Arzt

Ganz gleich, für welche Behandlungsmethode Sie sich entscheiden – es ist wichtig, dass Sie sie korrekt und vorschriftsmäßig anwenden. Nehmen Sie medikamentöse Therapien daher nicht auf eigene Faust in Angriff. Wenden Sie sich im Vorfeld stets an einen Arzt. Er kann Ihnen Tipps zur Behandlung Ihres Haarausfalls geben. Mitunter ist auch nur die vorübergehende Einnahme von Medikamenten notwendig, um den Haarverlust rückgängig zu machen. So sparen Sie langfristig Geld und Zeit.

Fazit – lohnt sich eine Therapie gegen Haarausfall?

Therapien gegen Haarausfall sind heute durchaus wirksam. Voraussetzung dafür ist, dass Sie sich für die richtige Behandlung entscheiden. Denn nicht jede Therapieform ist für Sie geeignet. Zuerst müssen Sie also die Art des Haarausfalls bestimmen lassen.

Auch sollten Sie die Neben – und Wechselwirkungen im Blick behalten. Die Behandlung des Haarverlusts darf nie auf Kosten Ihrer Gesundheit erfolgen. Lassen Sie sich daher von einem Spezialisten beraten. Ist Ihnen bei Therapien gegen Haarverlust ein dauerhaftes Ergebnis wichtig, dann sollten Sie eine Haartransplantation durchführen lassen.