Akupunktur kann Haarausfall stoppen

Akupunktur kann Haarausfall stoppen

Akupunktur wird bei Haarverlust immer beliebter. Mittlerweile entscheiden sich viele Menschen mit Haarausfall für diese Therapie. Ob Sie mit dieser Behandlung aus der Traditionellen Chinesischen Medizin den Verlust des Kopfhaars stoppen oder sogar das Haarwachstum anregen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie wirkt Akupunktur bei Haarausfall?

Akupunktur zeichnet sich durch eine sanfte Wirkungsweise aus. Dabei werden hauchdünne Nadeln in die Kopfhaut eingebracht. Sie sollen die Nervenbahnen im Bereich des Kopfes stimulieren und so das Haarwachstum anregen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, dass bei Haarausfall durch blockierte Energieflüsse im Körper ausgelöst wird. Diese Stauungen sollen mithilfe der Akupunktur gelöst werden.

Die zu stimulierenden Bereiche hängen vom Gesundheitszustand des Patienten sowie von der Form des Haarverlusts ab.

Um den Effekt der Therapie zu verstärken, empfehlen Ärzte zusätzlich Sport zu betreiben oder sich leicht körperlich zu betätigen. Auch eine gesunde Ernährung wirkt sich positiv auf das Wachstum des Kopfhaars aus.

Wem ist Akupunktur bei Haarverlust zu empfehlen?

Leiden Sie regelmäßig an vermehrtem Haarverlust und haben bereits mehrere Behandlungen ausgetestet, sollten Sie Akupunktur bei Haarverlust in Erwägung ziehen.

Dies gilt auch dann, wenn Sie auf Arznei- oder Pflegemittel schnell empfindlich reagieren. Die Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin gelten als gut verträglich. Somit können Männer jeden Alters von der Behandlung profitieren.

Auch dann, wenn Sie bereits eine Therapie gegen Haarverlust in Anspruch nehmen, können Sie die Akupunktur in Anspruch nehmen. Als begleitende Behandlung erweist sie sich als besonders effektiv.

Bei welchen Arten von Haarverlust ist Akupunktur effektiv?

Nicht bei jeder Art von Haarausfall erzielen Sie mit der Akupunktur die gewünschte Wirkung. Vorsicht ist dann geboten, wenn der Haarausfall besonders stark ausfällt.

In diesem Fall sollten Sie sich zuerst gründlich untersuchen lassen. Denn vor Behandlungsbeginn müssen Sie der Ursache auf den Grund gehen. Auch die Art des Haarausfalls gilt es zu ermitteln. Sie bestimmt letzten Endes die Art der Behandlung.

Auch bei erblich bedingtem Haarverlust ist die Akupunktur nur bedingt effektiv. Denn bei dieser Form des Haarausfalls verkümmern die Haarwurzeln. Die Haare fallen Ihnen also vollständig aus, wobei es Ihnen an der Grundlage für das Nachwachsen fehlt.

In diesem Fall müssen Sie invasive Therapien in Erwägung ziehen. Allerdings spricht nichts dagegen, die Akupunktur ergänzend anzuwenden. Sie kann nämlich nicht nur das Haarwachstum anregen, sondern auch das körperliche Wohlbefinden des Patienten steigern.

Lassen Sie sich beraten

Bevor Sie sich für die Akupunktur bei Haarverlust entscheiden, sollten Sie ein ausführliches Beratungsgespräch in Anspruch nehmen. Holen Sie sich – soweit notwendig – gleich von mehreren Ärzten Ratschläge ein.

Ein Spezialist kann Ihnen mitunter auch ergänzende Therapien vorschlagen. Wichtig ist, dass sich die Behandlungsmethoden ergänzen und einander nicht im Weg stehen. So können Sie Ihr Kopfhaar stärken und ihm zu einem dauerhaften Wachstum verhelfen.

Akupunktur nach der Haartransplantation beschleunigt die Heilung

Entscheiden Sie sich für das Durchführen der Eigenhaarverpflanzung, können Sie die Heilungschancen mit der Akupunktur verbessern. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihrem Kopf in den ersten drei Monaten nach dem Eingriff Ruhe gönnen.

Denn zu diesem Zeitpunkt sind die Kopfhaut und die neu verpflanzten Haare noch sehr empfindlich. Sie dürfen die Transplantationsbereiche keinesfalls belasten. Ansonsten kann es leicht zum Ausfall des neu verpflanzten Haars kommen.

Nach den ersten drei Monaten spricht aber nichts dagegen, die Akupunktur in Anspruch zu nehmen. Mit ihr können Sie das Wachstum der noch jungen Haare beschleunigen und die Wartezeit verkürzen.

Das endgültige Ergebnis des Eingriffs ist dann mitunter schon früher zu sehen. Sprechen Sie sich im Vorfeld jedoch unbedingt mit dem behandelndem Arzt ab. Befolgen Sie seine Ratschläge, um eine schnelle Heilung zu gewährleisten.

Ist Akupunktur bei Haarverlust wirklich effektiv?

Mit Akupunktur bei Haarausfall können Sie das Haarwachstum durchaus anregen. Allerdings sind dafür oft mehrere Sitzungen erforderlich. Allerdings dürfen Sie sich durch diese Behandlung keine Wunder erwarten.

Während die Therapie bestehende Haare durchaus stärken kann und auch bei diffusem Haarverlust vielversprechend ist, werden durch Akupunktur auf einer Vollglatze keine Haare sprießen. Dies gilt vor allem dann, wenn sie bereits über einen längeren Zeitraum hinweg besteht.

Gute Wirkung zeigt die Akupunktur bisher als Ergänzung zu einer bestehenden Behandlung. Da sie gut verträglich ist, treten Neben- und Wechselwirkungen kaum auf.

Treffen Sie die Entscheidung für die Therapie aber nicht auf eigene Faust. Sprechen Sie sich um Vorfeld unbedingt mit dem behandelnden Arzt ab. So vermeiden Sie Fehlhandlungen, die womöglich Ihre Heilungschancen beeinträchtigen.

Wenden Sie sich an ein seriöses Institut

Wollen Sie Akupunktur bei Haarverlust ausprobieren, sollten Sie sich an eine seriöse Einrichtung wenden. Achten Sie darauf, dass es sich bei den Fachkräften um ausgebildetes Personal handelt.

Ihre Entscheidung sollten Sie nicht ausschließlich vom Preis abhängig machen. Wichtig ist, dass die Experten auf Ihre Fragen und Anliegen eingehen. Machen Sie sich außerdem mit den Erfahrungen ehemaliger Patienten vertraut. So stellen Sie sicher, dass Sie in besten Händen sind.

Fazit – Akupunktur bei Haarausfall kann das Haarwachstum anregen

Entscheiden Sie sich dafür, Akupunktur bei Haarausfall in Anspruch zu nehmen, können Sie auf diese Weise Ihr Haarwachstum ankurbeln. Besonders vielversprechend ist die Maßnahme der Traditionellen Chinesischen Medizin als Ergänzung zu einer bestehenden Therapie.

Auch nach der Eigenhaarverpflanzung nehmen Männer gerne die Akupunktur in Anspruch. Sie kann das Wachstum der noch jungen Haare effektiv anregen.

Allerdings müssen Sie nach dem Eingriff eine Wartezeit von mindestens drei Monaten einhalten. Denn in der ersten Phase sind Transplantationsbereiche samt Haaren noch sehr empfindlich. Schon eine geringe Belastung führt zu einem erneuten Ausfall derselben.

Achten Sie darauf, dass Sie die Akupunktur bei Haarausfall nur bei einem seriösen Institut durchführen. So ist Ihnen ein positiver Langzeiteffekt garantiert.