Brennnessel bei Haarausfall

Brennnessel bei Haarausfall

Brennnesseln – eigentlich kennt sie jeder eher unter der Bezeichnung „Unkraut“. Sie wachsen an Wegen und Feldrändern und machen sich auch in einigen Gärten breit. Sicherlich hat von Ihnen schon jeder einmal Bekanntschaft mit den brennenden Härchen gemacht, die diesem Gewächs ihren Namen verleiht.

Dabei ist der Ruf der Pflanze als „Unkraut“ eigentlich ganz zu Unrecht so schlecht. Sie ist nämlich schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze bekannt. Gerade Paracelsus, der Urvater der Medizin verordnete die Brennnessel schon bei Gelbsucht, denn sie soll sowohl die Leber als auch die Galle positiv beeinflussen. Früher diente die Brennnessel auch als Gemüse und mit Brennnesselsud wurden die Felder gedüngt. Außerdem wurde sie auch zur Textilherstellung genutzt. Ihre fasserreichen Stängel wurden dafür verwendet, den sogenannten Nesselstoff herzustellen.

Brennnessel für Haare kann beispielsweise als Shampoo, als Spülung oder auch als Haarwasser eine gute Alternative zu Produkten sein, die mit Chemie und künstlichen Wirkstoffen angereichert sind. Auch die Brennesselsamen können wertvolle Verbündete beim Kampf gegen Haarausfall sein. Sie enthalten nämlich sehr viele Mikronährstoffe.

Brennnesseln können Sie entweder im eigenen Garten ziehen (wobei sie allerdings aufpassen müssen, dass sie hier nicht überhand nehmen) oder in der freien Natur sammeln. Wobei Sie in der Natur gerade die Pflanzen meiden sollten die am Feldrand oder an der Straße wachsen. Diese sind meist sehr hoch mit Schadstoffen belastet. Ein unerlässliches Accessoire zum Sammeln der Pflanze sind natürlich gute Arbeitshandschuhe. Diese schützen die Hände vor den Nesselhaaren. Die beste Erntezeit ist natürlich abhängig von dem, welchen Pflanzenteil von der Brennnessel Sie ernten möchten. Die beste Zeit, um frische Triebe zu ernten, ist beispielsweise die Zeitspanne von April bis Mai. Für die Samen empfiehlt sich der Frühherbst, für die Blüten Juli bis September und für die Blätter Ende April bis Juni.

Für Brennnesselgemüse benötigen Sie beispielsweise von der Pflanze etwa 500 Gramm der Blätter. Bevor Sie diese kochen, sollten Sie die Blätter gründlich reinigen und blanchieren – das hilft gegen die Nesselhaare. Anschließend 10 Minuten in heißem Wasser köcheln lassen und danach fein hacken. Wenn Sie mögen, können Sie das Gemüse natürlich auch pürieren.
Wer beispielsweise Spinat nicht mag, sollte es mal mit Brennnesselgemüse als Ersatz probieren.

Brennnessel für die Haare

Brennnesseln enthalten neben sehr viel Eisen auch die Vitamine A, B (fast den kompletten B-Komplex!), C, D, E und Folsäure. Außerdem findet man in der Pflanze Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Natrium, Eisen, Zink, Silizium, Phosphor und Mangan. Alle diese Stoffe sind extrem wichtig für einen gesunden Haarwuchs.

Die Brennnessel lässt sich bei Haarausfall auf die verschiedensten Arten anwenden. Sie können Sie beispielsweise als Gemüse essen oder als Tee trinken. Sie können aber auch Shampoo mit Brennnesseln verwenden oder Brennnesselwasser als Spülung nach der Haarwäsche (dazu später mehr). Mit dem Samen der Brennnessel können Sie beispielsweise ihren Salat würzen oder auch Ihren Joghurt aufpeppen.

Sowohl die Brennnessel selbst als auch die Samen können sich positiv auf das Haarwachstum auswirken. Sie kann außerdem bei der Bekämpfung von Schuppen unterstützend wirken und stumpfes Haar wieder zum Glänzen bringen. Damit die Wirkstoffe, die in der Pflanze enthalten sind, optimal wirken können, sollten Sie Ihren Körper zunächst entsäuern und entgiften, beispielsweise mit einer Darmreinigung, kombiniert mit einer basischen Ernährung.

Apropos Darm: Die in der Brennnessel enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine wirken sich positiv auf die Darmgesundheit aus. Ein gesunder Darm ist der beste Verbündete im Kampf gegen den ungeliebten Haarausfall. Denn nur wenn er gesund ist, kann er die Mineralien und Vitamine optimal verstoffwechseln und an den Blutkreislauf weitergeben.

Wirkt Brennnessel bei Haarausfall ja oder nein?

Die positive Wirkung von Brennessel auf die Haare ist unbestritten. In gewissem Maße kann die Brennnessel auf natürliche Weise helfen, den Haarverlust zu stoppen, zum Beispiel bei dem diffusen Haarausfall. Dennoch, der positiven Wirkung der Pflanze auf die Haare sind natürlich auch Grenzen gesetzt. Das betrifft ganz besonders den erblich bedingten Haarausfall (androgenetische Alopezie). Eine Brennnesselkur wird diesen nicht stoppen können – im besten Fall lediglich verlangsamen. Das einzige, was gegen androgenetischen Haarverlust dauerhaft hilft, ist eine Haartransplantation. Außerdem sind der Brennnessel als Hilfsmittel für eine volle Haarpracht auch sonst Grenzen gesetzt. Denn aus von Natur aus dünnem Haar wird niemals eine voluminöse Mähne mit Korkenzieherlocken werden.

Wenn Sie Ihren Haarverlust mit Brennnesseln bekämpfen möchten, müssen Sie zudem ein wenig Geduld mitbringen. Es kann schon etwas dauern, bis sich erste Resultate zeigen. Zudem muss die Brennnessel regelmäßig angewendet oder konsumiert werden. Viele Menschen haben gute Erfahrungen mit Brennnesseln bei Haarverlust gemacht. Geben Sie doch bei Google oder YouTube einfach mal „Brennnessel Haare Erfahrungen“ ein. So finden Sie einige Erfahrungsberichte außerhalb von Amazon und Co. Die Brennnessel kann also durchaus eine positive Wirkung auf die Haare und auf die Kopfhaut haben.

Allerdings sollten Sie auch an einigen anderen „Stellschrauben“ drehen, wenn Sie Brennnesseln erfolgreich gegen Ihren Haarverlust einsetzen möchten. Da wäre zum Beispiel die Ernährung. Diese sollte immer vollwertig sein. Essen Sie viel Obst und Gemüse und greifen Sie lieber zu Vollkorn- statt zu Weißmehlprodukten. Auch den Zuckerkonsum sollten Sie möglichst einschränken. Es kann auch die beste Brennnessel nichts gegen Ihren Haarverlust bewirken, wenn Sie sich beispielsweise hauptsächlich von FastFood- und Fertignahrung ernähren. Brennnessel gegen Haarausfall – eine Haarkur ganz einfach selbst gemacht Das Brennnesselwasser für ihre Haare können Sie relativ einfach selbst herstellen.

Sie benötigen dafür

  • Frische Brennnesselblätter (etwa eine Handvoll)
  • 1 Liter Wasser
  • Obstessig (etwa 100 ml)
  • Kamille, Rosmarin (etwa einen 1 TL)
  • und/oder Limettensaft ( 1EL)

Das Wasser erhitzen und über die Brennnesselblätter, die Kamille und den Rosmarin gießen. Etwa eine Stunde bis eineinhalb Stunden ziehen lassen. Anschließend die Lauge durch einen Sieb gießen und den Obstessig hinzufügen, dann gründlich verrühren. Wenn Sie mögen, können Sie die Brennnessel-Haare-Mischung anschließend in Flaschen abfüllen. Diese dann gut verschließen und kühl lagern.

Das Brennnessel Haarwasser gegen Haarausfall wird nach jeder Haarwäsche auf die Haare sowie auf die Kopfhaut aufgetragen und einmassiert. Nicht ausspülen! Das Haarwasser aus Brennnesseln wirkt sich beispielsweise positiv auf die Durchblutung der Kopfhaut aus. So werden die Nährstoffe besser dorthin transportiert, wo sie gebraucht werden: Nämlich zu den Haarwurzeln.

Brennnessel Haarwasser gibt es übrigens auch fertig zu kaufen, beispielsweise bei Amazon. Die meisten Nutzer berichten über eine zufriedenstellende Brennnessel Haarwasser Wirkung. Der Sud macht die Haare zum Beispiel sehr weich und gut kämmbar. Es gibt nicht wenige Erfahrungsberichte über eine positive Wirkung, beispielsweise bei durch Stress verursachtem Haarausfall (diffuser Haarausfall). Das Brennnessel Haarwasser bekommen Sie in der Drogerie, im Reformhaus, im Biomarkt, im Online-Handeö und Amazon. Brennnesselhaarwasser selbst gemacht oder fertig gekauft hilft übrigens auch bei übermäßiger Schuppenbildung.

Brennnesseltee gegen Haarausfall können Sie entweder ganz einfach selbst aus frischen Blättern herstellen oder fertig als Teebeutel kaufen. Allerdings sollten Sie bei dem Tee aus Brennnesseln etwas Vorsicht walten lassen. Er wirkt nämlich stark entwässernd. Wer sich so gar nicht mit dem Gedanken anfreunden kann, Brennnesseln oder Brennnesselsamen zu essen, kann im Übrigen auch auf Kapseln zurückgreifen. Diese wirken übrigens auch stark entwässernd. Falls Sie unter Nierenproblemen oder Ödemen leiden, halten Sie vor der Einnahme bitte unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Brennnessel bei Haarausfall – Fazit

Immer mehr Menschen greifen bei Haarausfall heutzutage lieber erst mal zu Naturheilmitteln statt zur chemischen Keule. Eine der bekanntesten Heilpflanzen in unseren Breitengraden ist die Brennnessel. Diese kann sich durchaus positiv auf das Haarwachstum, beziehungsweise auf die Haarstruktur auswirken. Das gilt sowohl für die Anwendung der Pflanze selbst als auch für ihre Samen. Allerdings wird auch eine Brennnesselkur erblich bedingten Haarausfall nicht aufhalten können, sondern kann ihn bestenfalls lediglich nur verlangsamen. Wenn Sie unter androgenetischer Alopezie leiden und wirklich dauerhaft Abhilfe schaffen wollen, dann sollten Sie definitiv über eine Haartransplantation nachdenken.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...