Haarausfall durch Hypothyreose

Haarausfall durch Hypothyreose

Die Schilddrüse ist ein kleines Kraftwerk im menschlichen Körper. Sie produziert Hormone, die an vielen Prozessen beteiligt sind. Zu einem Haarausfall durch Hypothyreose kommt es, wenn die Schilddrüse nicht genügend Hormone produziert. Es handelt sich um eine Schilddrüsenunterfunktion. Der Haarverlust durch Hypothyreose kann medikamentös behandelt werden.

Haarausfall durch Hypothyreose – nur eines der Symptome

Die Schilddrüse produziert die Hormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4), die unter anderem den Stoffwechsel, den Kreislauf, das Wachstum und das psychische Wohlbefinden beeinflussen. Werden diese Hormone nicht in einem ausreichenden Maße produziert, liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor.

Eine leichte Schilddrüsenunterfunktion macht sich kaum bemerkbar, während eine schwere Schilddrüsenunterfunktion die gesamte Stoffwechselaktivität bremst und zu gravierenden Beschwerden führen kann.

Der wissenschaftliche Name für die Schilddrüsenunterfunktion ist Hypothyreose. Haarausfall ist nur eines der Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Sie erkennen einen Haarausfall, wenn Ihnen über einen längeren Zeitraum täglich mehr als 100 Haare ausfallen.

Um das festzustellen, können Sie täglich über einen Zeitraum von mindestens einer Woche die ausgefallenen Haare in Haarbürste, Kamm, Kleidung, Bettwäsche und Duschabfluss zählen. Die Unterfunktion der Schilddrüse macht sich noch mit anderen Symptomen bemerkbar:

  • Gewichtszunahme bei unveränderten Ernährungsgewohnheiten
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • verlangsamter Herzschlag und niedriger Blutdruck
  • Durchblutungsstörungen und Missempfindungen
  • depressive Verstimmung
  • Verstopfung- sexuelle Unlust bis hin zu Erektionsstörungen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion macht sich auch am äußeren Erscheinungsbild bemerkbar. Häufig kommt es zu einem geschwollenen Gesicht mit verdickten Lippen und Schwellungen um die Augenhöhlen.

Frauen sind mit etwa 2 Prozent in Deutschland deutlich häufiger als Männer betroffen. Die Hypothyreose tritt in Deutschland nur etwa bei 0,1 Prozent der Männer auf.

Wie sich der Haarverlust durch Hypothyreose bemerkbar macht

Verantwortlich für den Haarausfall bei einer Schilddrüsenunterfunktion sind die Hormone T3 und T4, die nicht ausreichend produziert werden. Die Haarstruktur verändert sich. Die Haare werden brüchig, stumpf und spröde, da die haarbildenden Zellen durch den Hormonmangel beeinflusst werden.

Bereits eine geringe Schilddrüsenunterfunktion kann zu einer Veränderung der Haarstruktur und zu einem Haarausfall führen. Ein Haarausfall tritt etwa bei der Hälfte der Patienten mit einer Hypothyreose auf. Der verlangsamte Stoffwechsel hemmt das Wachstum der Haare.

Im Laufe der Zeit fallen die Haare aus. Haardicke und Haardichte nehmen ab. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Die Haare treten vorzeitig in die Ruhephase ein. Es handelt sich um einen diffusen Haarausfall, der sich gleichmäßig auf dem gesamten Kopf bemerkbar macht.

Die Kopfhaut wird durch die immer lichter werdenden Haare sichtbar. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es zu einem Totalverlust der Haare kommt. Die Schilddrüsenunterfunktion kann sich auch mit brüchigen Fingernägeln äußern.

Ursachen der Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüsenunterfunktion kann verschiedene Ursachen haben. Sie kann bereits angeboren sein, doch kann sie auch infolge einer Schilddrüsenunterfunktion entstehen oder durch das Hashimoto-Syndrom, eine Autoimmunerkrankung, hervorgerufen werden.

Auch eine ärztliche Behandlung, die über das Ziel hinausschießt, kann eine Schilddrüsenunterfunktion und einen Haarausfall durch Hypothyreose verursachen. Liegt eine Schilddrüsenüberfunktion vor und wird sie mit einer zu starken Dosierung von Medikamenten behandelt, kann sie in eine Schilddrüsenunterfunktion umschlagen.

Auch eine Operation der Schilddrüse infolge eines Kropfes kann zu einer Schilddrüsenunterfunktion führen, wenn nicht mehr genügend gesundes Gewebe vorhanden ist. Eine weitere Ursache kann eine zu geringe Hormonproduktion durch die Hirnanhangdrüse sein.

Haarverlust durch Hypothyreose und die Behandlung

Bemerken Sie einen Haarausfall und weitere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion, sollten Sie Ihren Hausarzt konsultieren. Er kann bereits mit Blutuntersuchungen feststellen, ob eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt.

Um endgültige Klarheit zu bekommen, kann er Sie an einen Internisten oder Endokrinologen überweisen, der Ihre Schilddrüse mit Ultraschall oder einem Szintigramm untersucht.

Kommt es zu einem Haarausfall durch eine Schilddrüsenunterfunktion, muss die Ursache behandelt werden. Der Haarausfall ist reversibel, wenn die richtige Behandlung erfolgt. Eine Haarverpflanzung ist nicht erforderlich, da die Haare bei einer erfolgreichen Behandlung wieder nachwachsen.

Die Schilddrüsenunterfunktion wird medikamentös behandelt. Zumeist erfolgt die Behandlung mit Levothyroxin in Tablettenform. Abhängig von der Ausprägung der Schilddrüsenunterfunktion legt der Arzt die Dosierung des Medikaments fest.

Häufig wird mit einer niedrigen Dosis begonnen, die dann langsam gesteigert wird. Eine zu schnelle Steigerung oder die volle Dosierung gleich zu Beginn der Behandlung könnte zu Herzbeschwerden oder zu einer Schilddrüsenüberfunktion führen.

Auch eine Schilddrüsenüberfunktion kann einen Haarausfall verursachen. Die Einnahme des Medikaments muss meistens lebenslang erfolgen. Die Beschwerden verschwinden durch die Einnahme des Medikaments, darunter auch der Haarausfall durch Hypothyreose. Nach dem Absetzen des Medikaments können die Symptome der Schilddrüsenunterfunktion erneut auftreten.

Das Nachwachsen der Haare

Wird die Schilddrüsenunterfunktion rechtzeitig erkannt und behandelt, wachsen die Haare wieder nach. Sie müssen sich allerdings etwas gedulden, denn die Ruhephase der Haare erstreckt sich über drei bis sechs Monate. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und natürlichen Mitteln für die Haarpflege können Sie das Nachwachsen der Haare wieder ankurbeln.

Fazit: Haarverlust durch Hypothyreose ist behandelbar

Ein Haarausfall durch Hypothyreose kann eintreten, wenn die Schilddrüse nicht genügend Hormone produziert. Der Stoffwechsel ist massiv gestört. Der Haarausfall ist nur eines der Symptome. Weitere Symptome der Schilddrüsenunterfunktion sind Gewichtszunahme, niedriger Blutdruck, Verstopfung, Depressionen und sexuelle Unlust.

Die Haare werden brüchig, stumpf und spröde. Auch die Fingernägel können brüchig werden. Im weiteren Verlauf verkürzen sich die Wachstumsphasen der Haare. Es kommt zum Haarausfall, der sich auf dem gesamten Kopf gleichmäßig vollzieht.

Bei diesem diffusen Haarausfall kann die Kopfhaut durch die Haare sichtbar werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Haare komplett ausfallen. Wird die Schilddrüsenunterfunktion rechtzeitig behandelt, kann der Haarausfall gestoppt werden.

Die Haare wachsen dann wieder nach. Eine Haarimplantation ist dann nicht erforderlich. Die Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion erfolgt mit dem künstlich hergestellten Hormon Levothyroxin, das Sie zumeist lebenslang einnehmen müssen. Nach der Behandlung wachsen die Haare wieder nach.