Haarausfall durch seelische Belastung

Haarausfall durch seelische Belastung

Eine seelische Belastung kann vielfältige Probleme nach sich ziehen und auch zu verschiedenen Erkrankungen führen. Haarausfall durch seelische Belastung tritt auf, wenn es zu einer Anspannung der Kopfhaut und zu einer mangelnden Nährstoffversorgung der Haarfollikel kommt. Der Haarverlust durch seelische Belastung lässt sich nicht immer durch eine Haarverpflanzung beheben.

Haarausfall durch seelische Belastung – wie er sich zeigt

Eine seelische Belastung kann vielfältig sein:

  • Tod eines nahestehenden Menschen
  • Streitigkeiten mit dem Partner und Verlustängste
  • Streit mit Kindern, Eltern, Kollegen oder Nachbarn
  • Probleme im Job und Existenzunsicherheit
  • Geldsorgen.

Die Liste der seelischen Belastungen könnte noch beliebig fortgesetzt werden. Menschen, die dauerhaft unter einer seelischen Belastung stehen, leiden häufig unter verschiedenen Erkrankungen. Die seelische Belastung kann sich auch auf Haut und Haare auswirken. Eine seelische Belastung bedeutet Stress.

Der Körper schüttet Stresshormone aus und wird anfälliger gegen verschiedene Erkrankungen und gegen Haarausfall. Der Haarausfall kann diffus auftreten, indem die Haare gleichmäßig auf dem gesamten Kopf ausfallen. Es kann jedoch auch zu einem kreisrunden Haarausfall kommen, bei dem auf dem Kopf scharf begrenzte runde Areale entstehen, an denen keine Haare mehr wachsen.

An den Rändern dieser kahlen Stellen können sogenannte Ausrufezeichen-Haare wachsen, die wirken, als wären sie abgebrochen. In schweren Fällen kann ein diffuser oder kreisrunder Haarausfall durch eine seelische Belastung sogar als Totalverlust aller Haare eintreten. Das ist jedoch ziemlich selten.

Da eine seelische Belastung auch eine große Anspannung bedeuten kann, ist ein seelisch bedingter Haarausfall auch als sogenannter Spannungshaarausfall möglich.

Wie es zu einem Spannungshaarausfall kommen kann

Ein Spannungshaarausfall entsteht, wenn Sie ständig unter Stress und Anspannung stehen. Auch seelische Belastung kann sich als Stress und Anspannung bemerkbar machen. Die flachen Muskelbänder, die rund um das obere Schädeldach verlaufen und direkt unter der Kopfhaut liegen, werden angespannt.

Das führt zu einer mangelnden Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Haarfollikel. In schweren Fällen sind Brennen, Kribbeln, Juckreiz oder Spannung in diesem Bereich zu spüren. Die Haarfollikel sind anfällig gegen Dihydrotestosteron, ein Abbauprodukt von Testosteron.

Dihydrotestosteron ist maßgeblich an einem erblich bedingten Haarausfall beteiligt, da es sich an den Haarfollikeln anlagert und sie schädigt. Die Haare fallen dort aus, wo die Anspannung am stärksten ist. Der Haarverlust durch seelische Belastung und durch Anspannung kann sich ähnlich bemerkbar machen wie der erblich bedingte Haarausfall.

Bei Männern kommt es zu Geheimratsecken, Stirnglatze und Glatze am Oberkopf. Auch Frauen bleiben nicht von Haarausfall verschont. Der erblich bedingte Haarausfall und der Spannungshaarausfall macht sich bei ihnen durch immer lichter werdendes Haar um den Mittelscheitel bemerkbar.

Spannungshaarausfall durch seelische Belastung erkennen und behandeln

Leiden Sie unter seelischen Problemen, Haarausfall und Symptomen der Anspannung der Kopfhaut, sollten Sie sich einem Hautarzt anvertrauen. Er führt ein Anamnesegespräch und befragt Sie zur Häufung von Haarausfall in der Familie, zu seelischen Problemen, zu Ihrer Lebensweise und Ihren Ernährungsgewohnheiten, zu bestehenden und überstandenen Erkrankungen sowie zur Einnahme von Medikamenten.

Hegt er den Verdacht auf einen Spannungshaarausfall, kann er Messungen mit einem EMG-Gerät vornehmen. Erhöhte Messwerte geben Auskunft über den Spannungshaarausfall.

Eine Behandlung kann mit der AC-Therapie erfolgen. AC steht für Alopecia Contentionalis, den Spannungshaarausfall. Ein Muskelrelaxans wird in die Kopfhaut gespritzt. Die Behandlung erfolgt dort, wo die Anspannung am stärksten ist. Die Muskulatur kann sich wieder entspannen, die Durchblutung der Kopfhaut wird verbessert. Schon nach kurzer Zeit können sich die ersten Erfolge zeigen. Wird der Spannungshaarausfall durch eine seelische Belastung verursacht, ist oft zusätzlich eine Psychotherapie erforderlich.

Haarverlust durch seelische Belastung mit Psychotherapie behandeln

Liegt bei Ihnen eine seelische Belastung vor und leiden Sie daher unter einem Spannungshaarausfall, reicht die AC-Therapie oft nicht aus. Auch ein diffuser oder kreisrunder Haarausfall muss entsprechend behandelt werden. Das gelingt mit der Behandlung der Ursache.

Bei einer seelischen Belastung durch den Tod oder die schwere Krankheit eines nahen Angehörigen, durch Mobbing oder durch den Verlust des Arbeitsplatzes benötigen Sie die Hilfe eines Psychotherapeuten. In einer Gesprächstherapie können Sie Ihr Problem aufarbeiten. In einigen Fällen kann auch eine Verhaltenstherapie erfolgen. Die Psychotherapie nimmt häufig einen längeren Zeitraum in Anspruch. Möchten Sie Ihren Haarausfall bekämpfen, ist Geduld erforderlich.

Haarausfall oft nur vorübergehend

So schwerwiegend die seelische Belastung sein mag und so problematisch der Haarausfall für Sie sein kann – es gibt Entwarnung! Handelt es sich um einen diffusen Haarausfall, können die Haare wieder nachwachsen, wenn die Haarfollikel noch intakt sind und wenn die Ursache des Haarausfalls behandelt wurde.

Auch bei einem kreisrunden Haarausfall können die Haare oft spontan wieder nachwachsen, wenn das Problem gelöst ist. Sie sollten daher die Hoffnung nicht aufgeben. Neben dem eigentlichen seelischen Problem kann der Haarausfall zu einem weiteren Problem werden und die Betroffenen seelisch belasten. Um das zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie Ihr seelisches Problem schnell behandeln und die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch nehmen.

Haartransplantation nicht immer sinnvoll

Bei einem Haarverlust durch seelische Belastung ist eine Haartransplantation nicht immer sinnvoll. Bei einem diffusen Haarausfall können die Haare von selbst wieder nachwachsen, wenn die Ursache für den Haarausfall behandelt wurde. Eine Haartransplantation ist daher überflüssig. Besteht das seelische Problem weiterhin, könnten die transplantierten Haare wieder ausfallen. Stresshormone werden weiterhin ausgeschüttet und können die Haarfollikel schädigen.

Wie Sie das Haarwachstum fördern können

Leiden Sie unter Haarausfall durch seelische Belastung, kommt es darauf an, dass Sie sich etwas Gutes gönnen, um sich zu entspannen. Was für Sie gut ist, wissen Sie selbst am besten. Das kann ein Besuch im Spa, ein schönes Essen beim Lieblingsitaliener, aber auch ein Urlaub oder ein neues Hobby sein.

Zusätzlich können Sie das Haarwachstum mit verschiedenen natürlichen Produkten wie Traubensilberkerze, Bockshornklee oder Arganöl fördern. Solche Produkte werden für die innere und äußere Anwendung angeboten und verbessern die Durchblutung der Kopfhaut. Die Wirksamkeit verschiedener natürlicher Mittel ist wissenschaftlich erwiesen.

Fazit: Haarverlust durch seelische Belastung muss kein Dauerzustand sein

Eine seelische Belastung kann vielfältig sein und ein ernsthaftes Problem für die Betroffenen darstellen. Sie kann vielfältige Krankheiten begünstigen und zu einem Haarausfall führen. Der Haarausfall durch seelische Belastung kann als Spannungshaarausfall, diffuser Haarausfall oder kreisrunder Haarausfall auftreten.

In extremen Fällen kann es zu einem Totalverlust aller Haare kommen. Um dem Haarausfall entgegenzuwirken, gilt es, die Ursache aufzudecken und die entsprechende Behandlung vorzunehmen. Eine Behandlung beim Hautarzt reicht bei einer seelischen Belastung nicht immer aus.

Um Ihr Problem aufzuarbeiten, ist häufig zusätzlich eine psychotherapeutische Erkrankung erforderlich. Wird die Ursache erfolgreich behandelt, können die Haare oft von selbst wieder nachwachsen, wenn die Haarfollikel noch intakt sind. Mit verschiedenen natürlichen Mitteln können Sie die Haarfollikel zur Bildung neuer Haare stimulieren.