Haartransplantation Geheimratsecken – wehret den Anfängen!

Haartransplantation Geheimratsecken

Schönes und volles Haar ist bis in die heutige Zeit hinein ein Zeichen von Jugendlichkeit und Vitalität. Menschen mit einem vollen Haarwuchs gelten als attraktiv, erfolgreich und in gewissem Maß auch als durchsetzungsfähiger – gerade im beruflichen Bereich.

Doch nicht jeder Mensch ist mit vollem Haupthaar gesegnet. Etwa jeder zweite Mann und 40% der Frauen leiden an androgenetischer Alopezie – dem erblich bedingten Haarausfall. Dieser beginnt bei Männern meistens in den frühen Zwanzigern, es können aber auch schon Jungs in der Pubertät davon betroffen sein.

Der erblich bedingte Haarausfall macht sich in den meisten Fällen zuerst in dem Bereich über den Schläfen bemerkbar: den berühmten Geheimratsecken. Gegen Geheimratsecken gibt es allerdings eine dauerhafte Abhilfe: Die Haartransplantation.

Haartransplantationen gehören heutzutage übrigens zu den häufigsten schönheitschirurgischen Eingriffen überhaupt. Selbst Prominente wie Jürgen Klopp lassen sich bei ihrer „Problemzone Geheimratsecken“ helfen – und stehen ganz offen dazu.

Haartransplantation Geheimratsecken – die Ursache

Androgenetische Alopezie beginnt bei Männern meist schleichend, mit immer lichter werdendem Haar im Bereich der Schläfen – den berühmten Geheimratsecken. Diese haben übrigens auch eine medizinische Bezeichnung: Calvities frontalis. In Österreich werden sie auch Hofratsecken genannt.

Im alten Griechenland galten Geheimratsecken übrigens als Zeichen des würdevollen Alterns. Auch auf vielen mittelalterlichen Gemälden finden sich Herren mit Geheimratsecken und auch in der so genannten Sturm- und Drangzeit. Johann Wolfgang von Goethe, unverkennbar mit Geheimratsecken abgebildet, ist ein gutes Beispiel für die Epoche der Klassik im 18. Jahrhundert.

Im weiteren Verlauf des erblichen bedingten Haarausfalls wandern zunächst die Geheimratsecken immer höher, bis sich eine Stirnglatze bildet. Zudem dünnt sich das Haar am Hinterkopf immer weiter aus und eine Tonsur entsteht. Irgendwann verbinden sich Tonsur und Stirnglatze. So entsteht dann eine Glatze mit Haarkranz.

Ein kompletter Haarverlust entsteht bei der androgenetischen Alopezie übrigens nicht. Die Haare im Haarkranzbereich sind nämlich relativ unempfindlich gegen das Hormon DHT, das aus dem Testosteron gebildet wird und den erblich bedingten Haarausfall vorantreibt.

Wenn die Haare komplett ausfallen, leidet der Betroffene höchstwahrscheinlich an der Alopecia Totalis beziehungsweise an der Alopecia Universalis – zwei extremen Formen der Alopecia Areata – des kreisrunden Haarausfalls. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunkerkrankung.

Der erblich bedingte Haarausfall wird, wie schon erwähnt, durch das Hormon DHT verursacht, das aus dem Testosteron gebildet wird. Bei Menschen mit androgenetischer Alopezie reagieren die Haarwurzeln empfindlich auf das DHT. Zunächst wachsen die Haare immer spärlicher und feiner nach – bis das Haarwachstum irgendwann komplett ausbleibt. Wie schnell der erblich bedingte Haarausfall voranschreitet, ist von Mensch zu Mensch übrigens unterschiedlich. Manche Männer sind mit Mitte 20 schon fast kahl, während bei anderen sich erst in den späten Lebensjahren die Tonsur bildet.

Übrigens bleiben auch Frauen vom erblich bedingten Haarausfall nicht verschont. Bei ihnen beginnt der Haarverlust aber meist sehr viel später – nämlich mit einsetzen der Wechseljahre, wenn die Hormone in Ungleichgewicht geraten und das Testosteron die Überhand gewinnt. Was aber jetzt nicht heißt, dass nicht auch sehr junge Frauen unter dem erblich bedingten Haarausfall leiden können.

Bei Frauen dünnt sich das Haar meist entlang des Scheitels aus bis irgendwann kahle Stellen entstehen. Aber auch Geheimratsecken können beim weiblichen Geschlecht vorkommen.

Ebenso wie bei den Männern kann auch bei den weiblichen Geheimratsecken eine Haartransplantation Abhilfe schaffen.

Haartransplantation Geheimratsecken: Welche Methoden kommen zum Einsatz?

Etabliert haben sich heutzutage zwei Methoden mit denen Haartransplantationen auch bei Geheimratsecken vorgenommen werden: Die FUT-Technik und die FUE-Technik.

Die FUT-Technik:

Die Abkürzung FUT steht für Follicular Unit Transplantation. Bei dieser Methode wird zunächst ein schmaler Hautstreifen aus dem Spenderbereich entnommen. In diesem sitzen die Grafts – so die Fachbezeichnung für die Haarfollikel, in denen wiederum die Haarwurzeln sitzen. Die Grafts werden aus dem Hautstreifen nach der Entnahme herauspräpariert. Anschließend wird die Wunde, die durch die Entnahme entstanden ist, mit einer speziellen Technik vernäht. Nach der Heilungsphase bleibt lediglich eine schmale Narbe zurück, die mit den Haaren verdeckt werden kann.

Im zweiten Behandlungsschritt werden die Grafts in den Empfängerbereich – in diesem Fall die Geheimratsecken – wieder eingesetzt. Der Spezialist, meist ein Schönheitschirurg, achtet hier auch peinlich genau auf die richtige Wuchsrichtung, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erreichen.

Die FUE-Technik

Die Abkürzung FUE steht für Follicular Unit Extraction – was den eigentlichen Eingriff sehr gut umschreibt.

Bei der FUE-Methode werden zunächst die Grafts einzeln aus dem Empfängerbereich entnommen. Dies geschieht unter Zuhilfenahme einer speziellen Hohlnadel. Anschließend werden die Haarwurzelkanäle im Empfängerbereich – den Geheimratsecken – geöffnet.

Nun hat der Patient eine kurze Pause, in der er sich die Beine vertreten und/oder etwas essen und trinken kann. Währenddessen werden die Grafts vom Spezialistenteam sortiert und auf ihre Aufgabe vorbereitet: Volles Haar an den bisherigen Geheimratsecken zu erzielen.

Im zweiten Behandlungsschritt werden die Grafts dann in den Empfängerbereich eingesetzt. Hier achtet der behandelnde Spezialist, der den minimalinvasiven chirurgischen Eingriff vornimmt, ebenso peinlich genau auf die richtige Wuchsrichtung.

Bei der FUE-Technik bleiben keine sichtbaren Narben zurück. Darin liegt auch einer der großen Vorteile dieser Methode. Nach der Heilungsphase kann der Patient beispielsweise auch eine Kurzhaarfrisur tragen, da ja keine Narben verdeckt werden müssen.

Natürlich sind beide Methoden hier stark vereinfacht erklärt, umfassen aber das Prinzip der unterschiedlichen Vorgehensweise.

Haartransplantation Geheimratsecken: Die Kosten

Eine Frage, die uns immer wieder erreicht, ist: Was kostet jetzt so eine Haartransplantation an den Geheimratsecken? Das können wir so pauschal leider nicht beantworten. Denn es kommen immer verschiedene Faktoren ins Spiel.

  • Wie weit ist der Haarausfall bereits fortgeschritten?
  • Haben Sie nur leichte Geheimratsecken oder hat sich bereits eine Stirnglatze gebildet?
  • Je mehr Grafts verpflanzt werden müssen, umso teurer wird auch die Haartransplantation.
  • Haartransplantation Geheimratsecken Deutschland oder Türkei?

Schönheitschirurgische Eingriffe in Deutschland sind teuer. Selbst eine Haartransplantation bei leichten Geheimratsecken kann da mit einigen tausend Euro zu Buche schlagen. Die Kosten von Klinik zu Klinik sind natürlich unterschiedlich – deswegen können wir keine genaue Preisangabe machen.

Falls Ihr Budget eher überschaubar ist, wäre eine Möglichkeit eine Haartransplantation an den Geheimratsecken in der Türkei in Betracht zu ziehen. Das Land am Bosporus bietet Haarverpflanzungen zu relativ erschwinglichen Kosten an – bei gleicher (oder sogar besserer) Qualität. Zudem sind in den Preisen meist noch attraktive Zusatzleistungen enthalten wie beispielsweise PRP Behandlungen, Flughafen- bzw. Hoteltransfer, Aufenthalt in einem Luxushotel etc.pp.

In der Türkei finden sich übrigens einige der besten Kliniken und Ärzte für Haartransplantationen!

Haartransplantation Geheimratsecken: Die Risiken

Eigenhaarverpflanzungen gehören mit zu den risikoärmsten schönheitschirurgischen Eingriffen überhaupt. Die Haarverpflanzug wird minimalinvasiv und unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Ein längerer Aufenthalt in der Klinik ist in der Regel nicht nötig.

Das größte Risiko besteht bei der FUT-Methode – also bei der Technik, bei der ein Hautstreifen entnommen wird.  Die Wunde muss ja anschließend vernäht werden. Dies geschieht mit einer speziellen Vorgehensweise. Beherrscht der behandelnde Chirurg diese Technik nicht, besteht unter Umständen die Gefahr, dass eine unschöne Narbe zurückbleibt, die dann wieder korrigiert werden muss.

In der Türkei kommt übrigens die FUT-Technik kaum noch zum Einsatz, da sie dort als veraltet betrachtet wird. Eigenhaarverpflanzungen werden dort ausschließlich mit der modernen FUE-Methode durchgeführt.

Haartransplantation Geheimratsecken: Unser Fazit

Erblich bedingter Haarverlust ist kein Schicksal, mit dem man sich heute einfach so abfinden muss. Immer breiter werdende Geheimratsecken können mit einer Haartransplantation einfach und relativ unkompliziert verschwinden. Bei diesem Eingriff werden Haare aus dem sogenannten Spender- oder Donorbereich entnommen, der im Haarkranzbereich zwischen den Ohren liegt. Das Besondere an diesen Haaren: Sie sind relativ unempfindlich gegen DHT, dem Hormon, das den genetisch bedingten Haarausfall vorantreibt.

Eine Haartransplantation an den Geheimratsecken muss heutzutage auch kein mittleres Vermögen mehr kosten. In der Türkei beispielsweise werden solche Eingriffe zu einem relativ erschwinglichen Preis angeboten.

Schönes volles Haar an den Schläfen muss also kein Traum mehr bleiben.