Die häufigsten Fehler bei einer Haartransplantation

Fehler bei einer Haartransplantation

Eine Haartransplantation ist eigentlich der risikoärmste schönheitschirurgische Eingriff überhaupt. Trotzdem kann es – wenn auch selten – passieren, dass auch bei einem solchen „Routineeingriff“ etwas gehörig schief geht.

Nachstehend möchten wir Ihnen einige der häufigsten Fehler bei Haartransplantationen aufzeigen.

Die häufigsten Fehler bei einer Haarverpflanzung liegen übrigens nicht immer beim Arzt – auch der Patient kann durchaus Schuld daran tragen, wenn das Ergebnis hinterher nicht so aussieht wie gewünscht.

Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – vom Arzt

1) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – die Grafts wurden in die falsche Wuchsrichtung eingepflanzt

Gerade die Haarlinie fällt einem sofort ins Auge. Wachsen die Haare nach einer Haartransplantation auf einmal kreuz und quer und nicht in die natürliche Wuchsrichtung ist definitiv dem Arzt ein Riesenfehler unterlaufen, wobei einem echten Spezialisten so etwas nicht passieren wird.

Dieser sieht sofort, ob es beispielsweise Wirbel oder ähnliche Hürden zu überwinden sind. Aber ein Arzt mit wenig bis gar keiner Erfahrung kann das durchaus einmal „übersehen“. Deswegen raten wir beispielsweise von „Billigangeboten“ ab. Ein extrem günstiger Preis kann darauf hinweisen, dass sich da ein Neuling ans Werk machen könnte.

2) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – die falsche Haarlinie

Die Haarlinie sollte sich nach der Transplantation möglichst harmonisch in das Gesamtbild einfügen. Eine Haarlinie, die zu tief, zu hoch oder am Ende noch schief ist, wird das natürlich erfüllen. Deswegen sollten Sie, sobald es ans Anzeichnen geht, ganz genau hinschauen. Wenn Sie etwas korrigiert haben möchten, sagen Sie es dem Arzt bitte auch. Ein guter Spezialist wird Ihnen übrigens auch von einer Haarlinie abraten, die extrem unnatürlich aussieht.

Denken Sie daran: Sie müssen mit dem Endergebnis auf dem Kopf leben!

3) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – es wurden zu viele Grafts entnommen

Das ist ein Fehler, dem man in den meisten Fällen nicht alleine dem Arzt anlasten kann. Manchmal ist es so, dass nur eine Teilrasur des Spenderbereichs möglich ist. In der Regel dann, wenn nur eine kleinere Menge an Grafts transplantiert werden muss. Viele Patienten „feilschen“ richtiggehend mit dem Arzt um die rasierte Fläche und wollen diese möglichst klein halten.

Nur ist zu bedenken: Je weniger Platz der Arzt zum Entnehmen der Grafts, der Haarfollikel hat, umso mehr muss er diese von einem Fleck entnehmen. Die Folge kann durchaus sein, dass das Haar im Spenderbereich anschließend auffallend dünner ist – was ja eigentlich auch nicht das Ziel einer Haartransplantation ist.

Lassen Sie den Arzt ruhig etwas mehr als nötig abrasieren. Dann hat er auch genügend Platz, um die Grafts zu extrahieren. Haare wachsen ja schließlich wieder.

4) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – der Puppenkopfeffekt

Der gefürchtete Puppenkopfeffekt tritt dann auf, wenn zu viele Grafts in kleine Grüppchen in den Empfängerbereich eingesetzt wurden. Wenn die Haare dann nachgewachsen sind, wirken diese oft struppig und stehen wild ab – eben wie auf einem Puppenkopf. Dieser Fehler unterläuft übrigens oft Ärzten, die noch nicht ausreichend Erfahrung bei Haartransplantationen haben.

Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – vom Patienten

Doch nicht nur Ärzte machen bei Haartransplantationen Fehler. Auch die Patienten sind nicht frei von solchen.

1) Die häufigsten Fehler bei Haarverpflanzungen – nicht die Finger weg lassen

Der häufigste Fehler bei Haarverpflanzungen, die von Patienten gemacht werden und sich ganz oben in der „Hitliste“ befinden ist die Tatsache, sich nicht an die Anweisungen des Arztes zu halten!

Direkt nach dem Eingriff haben sich die Grafts beispielsweise noch nicht fest in der Kopfhaut verankert. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die einfach nicht die Finger weglassen können. Eine sehr häufige Folge von negativen Auswirkungen bei Haartransplantationen!

Gerade bei den ersten Haarwäschen sollten Sie sich genauestens an die Anweisungen Ihres behandelnden Spezialisten halten. Der Empfängerbereich ist extrem empfindlich – ebenso wie die Grafts. Deswegen sollten Lotion und Shampoo nur vorsichtig aufgetupft werden und nicht eingerieben – zumindest bis die Grafts richtig eingewachsen sind.

Außerdem gilt, auch wenn es noch so schlimm jucken sollte: Nicht kratzen!

Denn sonst besteht die Gefahr, dass Sie die frisch implantierten Grafts gleich wieder herauskratzen.

2) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – zu große Erwartungen

Eine Haartransplantation hilft beispielsweise bei erblich bedingtem Haarausfall dauerhaft und nachhaltig. Kahle Stellen werden aufgefüllt und die Gefahr einer Glatze ist gebannt. Trotzdem zählt zu den weiteren häufigsten Fehlern bei einer Haartransplantation eine zu große Erwartungshaltung, was mit durch diesen Eingriff alles möglich ist.

Beispielsweise wird niemand, der vor seiner Haartransplantation relativ glattes und dünnes Haar hatte, hinterher eine lockige Löwenmähne a la Rockgitarrist Slash haben. Das ist wirklich nur ein Traum und fern von jeglicher Realität.

Übrigens fallen die verpflanzten Haare etwa zwei bis vier Wochen nach der Transplantation wieder aus. Das liegt an dem kurzfristigen Nährstoffmangel, dem die Haare ausgesetzt waren. Die Haarfollikel, in denen die Haarwurzeln sitzen, bleiben aber in der Kopfhaut. Nach zwei bis drei Monaten fangen die Haare wieder an zu wachsen.

3) Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – Sauna, Solarium &Co.

Etwas, auf das Sie ebenso in der ersten Zeit nach Ihrer Haartransplantation verzichten müssen, sind Schwimmbad-, Sauna- und Solariumbesuche. Mindestens drei Wochen sind diese Orte für Sie absolut tabu, besser sind sogar vier bis sechs Wochen.

Ebenso müssen Sie direkte Sonneinstrahlung meiden. Durch zu viel Wasser, beziehungsweise Schweiß kann die Haut beginnen zu „quellen“ wodurch wiederum die Grafts geschädigt werden können. Ebenso kann die erhöhte UV Strahlung den frisch verpflanzten Follikeln schaden.

Die häufigsten Fehler bei Haartransplantationen – unser Fazit:

Wie Sie sicherlich beim Durchlesen dieses Artikels festgestellt haben, trägt nicht immer der Arzt die Alleinschuld an einer vermurksten Haartransplantation. Oft genug gibt es nämlich auch Patienten, die sich nicht an Anweisungen halten und dadurch das Endergebnis negativ beeinflussen.

Dass eine Haartransplantation schief läuft, ist glücklicherweise äußerst selten und erfreulicherweise sind die meisten Kliniken so kulant, eine kostenlose Korrektur anzubieten.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)
Loading...