Ist die Korrektur einer Haartransplantation möglich?

Ist die Korrektur einer Haartransplantation möglich

Haartransplantationen gehören mittlerweile zu den Routineeingriffen in den Schönheitskliniken – egal ob in Deutschland oder in der Türkei. Der Traum vieler Patienten ist: Sie gehen mit kahlen Stellen auf dem Kopf in die Klinik und verlassen diese wieder mit schönem vollen Haar.

Eine gelungene Haartransplantation zeichnet sich in erster Linie nämlich dadurch aus, dass nicht auffällt das bei der Haarpracht nachgeholfen wurde.

Doch leider ist es manchmal so, dass sich der Traum auch in einen Alptraum verwandeln kann. Nämlich meistens dann, wenn der Patient an der falschen Stelle sparen wollte. Haartransplantationen, die zu einem extrem günstigen Preis angeboten werden, der meist zu schön ist um wahr zu sein, haben nämlich in den meisten Fällen einen Riesenhaken. Auch in der Türkei, wo Haartransplantationen sowieso günstiger sind als in Deutschland. Aber auch dort hat ein Eingriff seinen Preis.

Entweder handelt es sich dabei um ein Lockangebot mit versteckten Kosten. Oder der Eingriff wird von einem Arzt vorgenommen, der nicht über ausreichend Berufserfahrung verfügt und/oder nicht von einem Spezialisten für Haartransplantationen ausgebildet wurde.

Es könnte dann durchaus der Fall sein, dass Sie mit einem Ergebnis nach Hause gehen, das vorsichtig ausgerückt – eher suboptimal ist.

In manchen Fällen sind bei einer misslungenen Haartransplantation völlig veraltete Techniken zum Einsatz gekommen. So gibt es zum Beispiel tatsächlich noch Kliniken, bei denen die Punch-Technik eingesetzt wird, um kahle Stellen auf dem Kopf zu korrigieren.

Das Endergebnis einer Haartransplantation sehen Sie ja erst, wenn eine gewisse Zeit ins Land gezogen ist. Sie sollten trotzdem nicht verzweifeln. Die Korrektur einer Haarverpflanzung ist nämlich prinzipiell möglich. Jede Klinik die etwas auf sich hält, wird sich übrigens äußerst kulant zeigen, wenn Sie mit Ihrem Eingriff nicht zufrieden sind.

Korrektur einer Haarverpflanzung – Haarlinie und Co.

Die Haarlinie, also der Stirnhaaransatz,  ist der Bereich, der natürlich als allererstes ins Auge fällt. Ergo fällt es natürlich auch am meisten auf, wenn gerade dort nicht sauber gearbeitet wurden. Der am häufigsten vorkommende Fehler an der Haarlinie ist der sogenannte „Puppenkopfeffekt“ und/oder falsch eingesetzte Grafts.

Beim Puppenkopfeffekt wurden im Haaransatz zu wenige „Double Hair Grafts“ (Follikel in denen zwei Haarwurzeln sitzen) verwendet und dazu meist die Grafts noch in zu engen Abständen eingepflanzt, so dass sich sozusagen Grüppchen bilden. Dadurch entsteht ein extrem unnatürliches Aussehen. Die Haare wachsen struppig heraus und stehen wild ab – was sehr merkwürdig aussieht. Im schlimmsten Fall hat der behandelnde Arzt beim Einpflanzen der Grafts zusätzlich nicht auf die Wuchsrichtung der Haare geachtet.

Glücklicherweise lässt sich mit der modernen FUE-Technik eine so misslungene Haartransplantation korrigieren. Falsch eingesetzte Follikel können übrigens auch in einem zweiten Eingriff korrigiert werden.

Korrektur einer Haarverpflanzung – die Haardichte

Sie haben sich einer Haartransplantation unterzogen und freuen sich auf schönes dichtes Haar. Doch irgendwie lässt der Haarwuchs stark zu wünschen übrig und  im schlimmsten Fall schimmert sogar die Kopfhaut immer noch durch.

Das passiert dann, wenn der (unerfahrene) Arzt sich in der Anzahl der Grafts, die verpflanzt werden müssen, verschätzt hat.

Dieser Fehler lässt sich aber mit einem zweiten Eingriff relativ einfach wieder korrigieren.

In manchen Fällen ist es übrigens tatsächlich so, dass ein zweiter Eingriff durchgeführt werden muss, um dem Patienten wieder zu vollem Haar zu verhelfen. Nämlich dann, wenn relativ viele Grafts verpflanzt werden müssen. Ein guter Arzt wird Ihnen das aber VOR dem Eingriff mitteilen.

Korrektur einer Haartransplantation – Narben

Gerade bei der FUT-Technik besteht die Gefahr, dass unschöne und wulstige Narben zurück bleiben können, wenn der behandelnde Arzt die spezielle Technik nicht oder nicht ausreichend beherrscht, mit der die Wunde nach der Entnahme des Hautstreifens vernäht wird.

Eine Möglichkeit eine solche Narbe zu überdecken bietet die FUE-Technik. Die Haarfollikel werden direkt in das Narbengewebe eingesetzt und nach drei Monaten beginnen die neuen Haare zu sprießen.

Der Vorteil einer Narbenkorrektur mit FUE-Technik ist: Es sind auch wieder Kurzhaarfrisuren möglich und die unschöne Narbe verschwindet einfach unter „neuen“ Haaren.

Eine zweite Möglichkeit ist die sogenannte Exzision der Narbe. Das Narbengewebe wird mit einem Zickzackschnitt entnommen und die Wundränder anschließend vernäht. Welche von beiden Techniken zum Einsatz kommen kann hängt in erster Linie davon ab wie groß die Narbe ist.

Aber auch wenn Sie sich gar nicht mehr „unters Messer“ legen möchten gibt es eine Lösung: Eine Haarpigmentierung. Hier handelt sich um eine Art „Permanent Make-Up“ für die Haare. Der Pigmentierer setzt kleine Pigmentpunkte auf die Narbe die in ihrer Gesamtansicht wie Haare wirken.

Die FUT-Technik kommt übrigens in den meisten Kliniken in der Türkei nicht mehr zum Einsatz – zum einen weil sie als hoffnungslos veraltet betrachtet wird und zum anderen, weil die Gefahr der Narbenbildung zu groß ist.

Fast alle Kliniken in der Türkei arbeiten mit der modernen FUE-Technik. Hier werden die Grafts einzeln aus dem Spenderbereich entnommen. Es bleiben lediglich kleinste Mikronarben zurück, die häufig mit dem bloßen Auge gar nicht erkennbar sind.

Die FUE-Technik ermöglicht es zudem, dass auch Haare aus anderen Körperbereichen verpflanzt werden können, falls im Spenderbereich nicht genug Haar vorhanden ist – es muss ja schließlich niemand wissen wo genau die neuen Haare auf Ihrem Kopf herstammen.

Korrektur einer Haarverpflanzung – Unser Fazit

Glücklicherweise lassen sich die meisten Haartransplantationen bei denen etwas „schief“ gelaufen ist wieder korrigieren. Sei es, dass der Haaransatz der schief ist oder aussieht wie mit dem Lineal gezogen oder überschießendes Narbengewebe dank falscher Vernähtechnik bei der FUT-Methode schränkt das Ergebnis ein. Der medizinische Fachausdruck dafür ist übrigens Revisions-Operation.

Trotzdem möchten wir an dieser Stelle noch einmal betonen, dass die Korrektur einer Haarverpflanzung nur in den seltensten Fällen notwendig ist. Meistens nämlich nur dann, wenn der Patient versucht hat an der falschen Stelle zu sparen.