Sport gegen Haarausfall

Sport gegen Haarausfall

Stress trägt zu Haarausfall bei. Stresshormone können die Haarfollikel schädigen. Auch Übergewicht kann sich negativ auf die Haargesundheit auswirken. Es kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, darunter auch zu einer mangelnden Durchblutung.

Davon kann auch die Kopfhaut betroffen sein. Sport, moderat betrieben, beeinflusst die Gesundheit auf vielfache Weise positiv. Er wirkt Übergewicht entgegen, verbessert die Durchblutung und trägt zu einem besseren Wohlbefinden bei. Wie kann Sport gegen Haarausfall helfen?

Es kommt auf den richtigen Sport und ein stimmiges Gesamtpaket an. Sie sollten zuerst langsam beginnen und nicht übertreiben. Zu intensiv betriebener Sport, vor allem Leistungssport, kann den Haaren sogar schaden und Haarausfall begünstigen. Sie müssen täglich nicht viel Zeit für Sport opfern. Im Vordergrund sollten der Spaß und die Gesundheit stehen. Haben Sie Spaß am Sport, werden Sie sehen, dass Sie sich immer fitter fühlen und nach und nach zu mehr Lebensqualität gelangen.

Wie kann Sport gegen Haarausfall helfen?

Sport und Haare scheinen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam zu haben. Kommen Sie ins Schwitzen und schwitzen Sie auch am Kopf, können die Haarwurzeln sogar darunter leiden. Auch Stirnbänder oder straff zurückgebundenes Haar können Reibung verursachen und damit zu einem mechanischen Haarverlust führen. Allerdings kann sich Sport auch positiv auf die Haare auswirken.

Körperliche Betätigung hat viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und damit auch auf die Haargesundheit:

  • wirkt Übergewicht entgegen und hilft, Übergewicht abzubauen
  • verbessert die Durchblutung und auch die Durchblutung der Kopfhaut
  • kann helfen, Stress abzubauen
  • wirkt Krankheiten entgegen und trägt zu einer insgesamt besseren Lebensqualität bei
  • kann die Hormone ins Gleichgewicht bringen.

Da die Durchblutung durch Sport verbessert wird, wirkt sich das auf die Durchblutung der Kopfhaut aus. Die feinen Blutgefäße um die Haarfollikel werden besser durchblutet. Das führt zu einer besseren Versorgung der Haare mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Allerdings hilft Sport gegen Haarausfall allein nicht. Sie sollten auch auf eine gesunde Ernährung achten.

Wie können Sie Haarausfall durch entspanntes Training reduzieren?

Das Wichtigste ist, dass Sie sich nicht unter Druck setzen. Sie sollten Sport nicht als Stress betrachten. Stress führt zur Ausschüttung des Stresshormons Kortisol. Wird dieses Hormon verstärkt ausgeschüttet, kann das die gesamte Gesundheit, darunter auch die Haargesundheit, beeinträchtigen.

Es ist daher wichtig, dass Sie sich nicht zu viel vornehmen und den Sport gut in den Tagesablauf integrieren können. Verschiedene sportliche Übungen wie Gymnastik und leichtes Workout können Sie sogar am Arbeitsplatz in der Pause oder daheim zwischendurch absolvieren.

Es kommt darauf an, dass Sie sich einen Sport aussuchen, der Ihnen Spaß macht. Beim Sport schüttet der Körper das Glückshormon Serotonin aus, das Stress entgegenwirkt und die Gesundheit insgesamt verbessert. Sie sollten das Training entspannt angehen lassen, damit Sport gegen Haarausfall wirkt. Nehmen Sie sich Übungen vor, die Sie ohne Schwierigkeiten ausführen können, und stecken Sie sich kleine Ziele.

Welche Sportarten eignen sich am besten gegen Haarausfall?

Am besten eignen sich Sportarten, die Ihnen nicht zu viel abverlangen. Gymnastik oder Yoga sind gut geeignet. Die Durchblutung wird insgesamt verbessert. Bei einigen Übungen, bei denen Sie den Kopf nach unten halten, kann gezielt Blut in die Kopfhaut gepumpt werden.

Empfehlenswert ist auch das Cardio-Training. Im Fitness-Studio können Sie sich verschiedene Übungen zeigen lassen, die Sie auch zu Hause ausführen können. Als Sport gegen Haarausfall eignen sich auch

  • Schwimmen
  • Powerwalking
  • Nordic Walking
  • Radfahren
  • Zumba als Kombination aus Tanz und Gymnastik
  • Pilates.

Diese Sportarten sind auch für Einsteiger geeignet. Sie helfen beim Abbau von Übergewicht, wirken sich insgesamt positiv auf die Gesundheit aus und führen zu mehr Lebensqualität. Zu empfehlen sind auch Paddeln im Kanu oder Stand-up-Paddling. Diese Sportarten sind nicht anstrengend, doch wird der gesamte Körper beansprucht. Ein weiterer Vorteil ist der Aufenthalt im Freien und eine bessere Sauerstoffversorgung des Körpers.

Warum kann Leistungssport das Haarausfall-Risiko erhöhen?

Leistungssport kann das Haarausfall-Risiko sogar steigern, da er mit Stress verbunden ist. Leistungssportler verlangen sich viel ab und setzen sich selbst unter Druck. Das führt zu Stress. Der Körper schüttet Stresshormone aus, die einen Haarverlust begünstigen. Es ist nicht nur der Sport selbst, der einen Haarausfall begünstigen kann.

Leistungssportler unterscheiden sich in ihrer Lebensweise von denjenigen, die keinen Leistungssport betreiben. Sie nehmen häufig Fitness- und Eiweißprodukte zu sich, die dem Muskelaufbau dienen. Die Inhaltsstoffe solcher Fitnessprodukte können bei Männern den Testosteronspiegel erhöhen. Das führt zu einer verstärkten Produktion des Hormons DHT, das die Haarwurzeln empfindlich schädigen kann. Dieses Hormon führt bei Männern mit der entsprechenden Veranlagung zu einem erblich bedingten Haarverlust.

Leistungssport kann zu einem starken Stresslevel führen. Das Training und die Wettkämpfe oder Spiele führen zu einer verstärkten Ausschüttung von Stresshormonen. Ein Beispiel, dass Leistungssport einen Haarausfall fördern kann, sind viele Fußballspieler, die sich bereits einer Haarverpflanzung unterzogen haben.

Fazit: Sport kann die Haargesundheit positiv beeinflussen

Sport kann gegen Haarausfall helfen, wenn Sie Ihrem Körper nicht zu viel abverlangen und sich nicht zu stark unter Druck setzen. Leistungssport fördert sogar Haarausfall, da Leistungssportler permanent unter Druck stehen und Stresshormone ausschütten. Betreiben Sie allerdings Sport, der Ihnen Spaß macht und den Sie problemlos absolvieren können, gelangen Sie zu mehr Lebensqualität und auch zu gesünderen Haaren.

Die Durchblutung wird verbessert, was sich auch auf die Durchblutung der Kopfhaut auswirkt. Sie wirken Übergewicht entgegen oder bauen Übergewicht ab. Es kommt auf den richtigen Sport an. Gut geeignet sind leichtes Workout, Gymnastik, Yoga, Pilates, Nordic Walking oder Paddeln. Sie sollten langsam beginnen und das Trainingslevel langsam erhöhen. Sie gelangen zu einem besseren Körpergefühl, fühlen sich fitter und können mehr leisten. Viele Übungen lassen sich problemlos in den Alltag zu Hause und am Arbeitsplatz integrieren.