Was ist Mikrohaarpigmentierung?

Was ist Mikrohaarpigmentierung?

Die Geheimratsecken werden immer höher und die Haare am Hinterkopf immer lichter – typische Anzeichen des erblichen bedingten Haarausfalls.

Androgenetische Alopezie, erblich bedingter Haarausfall – das ist die Form des Haarverlusts, unter der die meisten Männer (etwa jeder zweite – rein statistisch gesehen) und auch die meisten Frauen (etwa 40% – rein statistisch gesehen) leiden.

Ist der Haarausfall noch nicht all zu weit fortgeschritten, kann eine Haartransplantation die dauerhafte Lösung gegen die drohende Glatze sein.

Leider ist eine Haartransplantation nicht immer möglich, beispielsweise dann, wenn der Haarverlust zu weit fortgeschritten ist. Auch bei bestimmten Formen der Alopezia Areata wird von einer Haarverpflanzung eher abgeraten, da das Immunsystem die mühsam verpflanzten Haarwurzeln sofort wieder als Fremdkörper identifiziert und erneut attackieren würde. Die Lösung kann hier eine Mikrohaarpigmentierung sein.

Was ist Mikrohaarpigmentierung?

Kurz gesagt können Sie sich bei einer Mikrohaarpigmentierung eine Art „Permanent Make-Up“ für die Haare vorstellen, das geschickt aufgetragen wird.

Der Pigmentierer bringt winzige Pigmentpunkte in die Kopfhaut ein – etwa 0,6 mm bis 1,2 mm tief. Die Pigmente werden so auf Ihre natürliche Haarfarbe abgestimmt, dass es gar nicht auffällt, dass etwas nachgeholfen wurde.

Die Pigmentpunkte wirken – selbst wenn man sie von ganz nah betrachtet – wie Haarfollikel. Insgesamt wirkt die Haarpigmentierung, wenn sie beendet ist, wie eine Kurzhaarfrisur von etwa 0,5 mm Länge.

Man kann mit einer Mikrohaarpigmentierung aber auch Dichte vortäuschen bei Haaren, die zwar länger sind, die Kopfhaut aber trotzdem durchscheint. Allerdings sollten Sie bedenken, dass es sich dabei lediglich um eine rein optische Angelegenheit handelt. Die Haare wirken zwar dichter, sind es aber nicht. Wenn Sie sich eine Verdichtung Ihrer Haare wünschen die sich auch so anfühlt, dann wäre eine Haartransplantation die bessere Option.

Eine Mikrohaarpigmentierung kann aber noch viel mehr! Mit den kleinen Pigmentpunkten können beispielsweise auch Bartlinien optisch aufgefüllt und harmonisiert werden. Sie können mit einer Haarpigmentierung beispielsweise auch das Ergebnis Ihrer Haartransplantation noch einmal perfektionieren oder hässliche Narben am Kopf optisch korrigieren.

Eine Mikrohaarpigmentierung ist außerdem für Menschen eine Lösung, die den Gang zum Schönheitschirurgen scheuen, weil sie Angst vor der Haartransplantation haben.

Bei der Mikrohaarpigmentierung handelt es sich lediglich um einen kosmetischen Vorgang und nicht um einen operativen Eingriff.

Was ist Mikrohaarpigmentierung und für wen ist sie geeignet?

  • Für Menschen mit einer Vollglatze beziehungsweise mit einem extrem kurz rasierten Haarkranz
  • Für Menschen mit sichtbaren Narben auf der Kopfhaut (zum Beispiel durch eine misslungene FUT-Haartransplantation)
  • Für Menschen, die gerne ihre Geheimratsecken optisch verdichten lassen möchten (das ist aber nur bei sehr kurzen Haaren möglich!)
  • Für Menschen, die ihr längeres lichtes Haar gerne optisch auffüllen lassen möchten
  • Für Menschen, die mit ihrer Tonsur am Hinterkopf unglücklich sind
  • Für Menschen, die gerne kleinere kahle Stellen auf dem Kopf korrigieren lassen möchten

Für wen ist eine Haarpigmentierung NICHT geeignet?

  • Für Menschen mit extrem heller Haut und mit extrem hellen Haaren
  • Für Menschen, die unter bestimmten Hauterkrankungen leiden. Deswegen ist es ratsam vor der Mikrohaarpigmentierung mit dem behandelnden Arzt zu sprechen.

Wenn Sie möchten, dass Ihr Haar nicht nur dichter aussieht sondern sich auch dichter anfühlt, dann sollten Sie definitiv über eine Haartransplantation nachdenken, statt einer Mikrohaarpigmentierung zuzuneigen.

Was ist Mikrohaarpigmentierung und was sollte ich davor beachten?

Meiden Sie in jedem Fall die Sonne und eine intensive UV-Strahlung (zum Beispiel im Solarium). Wenn Sie einen Sonnenbrand auf dem Kopf haben, müssen Sie mit der Haarpigmentierung so lange warten, bis dieser wieder abgeklungen ist. Ansonsten wird das Procedere zu schmerzhaft.

Wenn Sie ein Toupet beziehungsweise ein Haarteil tragen, muss dieses eine Woche vor der Pigmentierung entfernt werden und darf auch nicht weiter getragen werden!

Am Tag der Pigmentierung sollten Sie auf Kaffee beziehungsweise Koffein verzichten. Alkohol ist selbstverständlich auch tabu. Weiterhin sollten Sie keine Medikamente einnehmen die Acetylsalicylsäure enthalten, da diese ebenso das Blut verdünnen. Auch übermäßiger Fleischgenuss ist eher kontraproduktiv.

Was ist Mikrohaarpigmentierung – und wie oft muss sie wiederholt werden und ist sie schmerzhaft?

Bevor der Pigmentierer überhaupt mit seiner Arbeit beginnt, macht er sich zunächst ein Bild über den Zustand Ihrer Kopfhaut. Gemeinsam mit Ihnen berät er, wie das fertige Ergebnis aussehen soll und wo beispielsweise die Haarlinie verlaufen soll. Dann beginnt er mit der eigentlichen Arbeit, dem Pigmentieren.

Ob eine Mikrohaarpigmentierung als schmerzhaft empfunden wird oder nicht, kommt auf das individuelle Schmerzempfinden an. Bevor der Pigmentierer mit seiner Arbeit beginnt, trägt er eine betäubende Cremé auf die Kopfhaut auf, wenn Sie das wünschen.

Eine Sitzung dauert – je nach Umfang – etwa zwei bis vier Stunden. In der Regel kann der Pigmentierer schon während der zweiten Sitzung beurteilen, ob eventuell eine dritte nötig ist.

Nach der Haarpigmentierung sind Sie sofort wieder gesellschaftsfähig. Lediglich die Kopfhaut kann etwas oder etwas mehr gerötet sein. Allerdings sollten Sie eine gewisse Zeit auf Sport verzichten sowie auf Schwimmbad beziehungsweise Saunabesuche. Auch die direkte Sonne gilt es zu meiden. Und natürlich das allerwichtigste: Während der Heilungsphase dürfen Sie nicht kratzen, auch wenn es noch so sehr juckt!

Was ist Mikrohaarpigmentierung – die Kosten

Wie teuer eine Mikrohaarpigmentierung wird, kann leider nicht pauschal beantwortet werden.

Die Kosten sind abhängig davon, wie groß das Areal ist, das behandelt werden soll. Eine Narbenkorrektur ist beispielsweise günstiger als beispielsweise ein kompletter Oberkopf. Sie sollten in Ihr Budget auch den Farbtest und das Beratungsgespräch aufnehmen. Trotzdem kann eine Mikrohaarpigmentierung durchaus eine günstigere Alternative zu einer Haartransplantation sein.

Was ist Mikrohaarpigmentierung – unser Fazit

Eine Mikrohaarpigmentierung kann eventuell eine gute Alternative zu einer Haartransplantation sein, zum Beispiel für Menschen, die Bedenken wegen eines solchen Eingriffs haben.

Allerdings handelt es sich bei der Mikrohaarpigmentierung lediglich um eine kosmetische Korrektur. Die in die Kopfhaut eingebrachten Haarpigmente werden nach einigen Jahren vom Körper abgebaut und verblassen mit der Zeit, was eine Nachbehandlung nötig machen kann.

 


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)
Loading...