Barthaartransplantation in der Türkei

Barthaartransplantation in der Türkei

Haartransplantationen sind zwischenzeitlich im Mainstream angekommen und schon lange kein Tabu mehr. Spätestens seit Prominente wie Jürgen Klopp, Elton John oder Sternchen Kim Gloss ganz offen dazu stehen, bei ihrer Haarpracht etwas (oder sogar etwas mehr) nachgeholfen zu haben.

Haarverpflanzungen sind zudem auch für jeden erschwinglich. Wer sich den Eingriff in Deutschland nicht leisten kann oder möchte, hat in der Türkei die Möglichkeit für erschwingliche Kosten etwas gegen sein schwindendes Haar zu tun. Für den Bruchteil des Preises, der in Deutschland für einen solchen Eingriff fällig wird.

Dank der modernen FUE-Technik lassen sich aber nicht nur Kopfhaare verpflanzen. Auch für Männer mit eher spärlichem Bartwuchs muss der Traum vom Holzfäller-Vollbart kein Traum bleiben.

Warum eine Barttransplantationen in der Türkei?

Barthaartransplantation in Instanbul

Gesichtsbehaarung beim Mann ist derzeit extrem in (oder war sie schon jemals out?). Vollbärte a lá Holzfäller, Drei-Tage-Bärte oder sogar der Oberlippenbart finden sich mittlerweile in vielen Männergesichtern.

So ein schöner und gepflegter (!) Bart kann die Gesichtskonturen eines Mannes durchaus vorteilhaft betonen und auch ein kleines Doppelkinn sehr gut kaschieren. Doch leider hat nicht jeder Mann einen ausgeprägten Bartwuchs und kann diesen Trend  „mir nichts dir nichts“ mitmachen.

Das liegt zu einem großen Teil an der Veranlagung. Wenn der Papa oder der Opa mit eher spärlichem Bartwuchs gesegnet waren, dann besteht leider die große Chance, dass das beim Sohn oder Enkel später genauso ausfällt.

Dann gibt es natürlich noch Vernarbungen durch Unfälle oder den kreisrunden Haarausfall, der durchaus auch in der Bartregion auftreten kann. Eine große Rolle in Sachen Bartwuchs spielen übrigens auch – wie könnte es anders sein! – die Hormone. Manche Männer haben weniger Testosteron-Rezeptoren als andere, was wiederum einen großen Einfluss auf den Bartwuchs haben kann.

Andererseits sind Männer mit weniger Rezeptoren später weniger vom genetisch bedingtem Haarausfall bedroht. Einen Vorteil muss man(n) ja wenigstens haben!

Ein Gerücht –und etwas anderes ist es (leider) nicht – sagt übrigens, dass der Bart dichter wird, je häufiger man ihn rasiert. Dem ist definitiv nicht so. Auch die diversen Mittelchen, die auf dem Markt erhältlich sind, helfen eher nicht. Die einzige Möglichkeit, die gegen spärlichen Bartwuchs hilft, ist eine Haartransplantation. Mit einem Eingriff dieser Art kann prinzipiell jedem Mann zu einem Vollbart verholfen werden.

Doch warum jetzt eine Barthaartransplantation in der Türkei?

Barthaartransplantation in der Türkei Klinik

Natürlich gibt es auch in Deutschland sehr gute Kliniken, die Barttransplantationen anbieten. Aber ebenso wie bei den Transplantationen der Kopfhaare haben diese natürlich ihren Preis. In der Türkei wird ein solcher Eingriff zu einem Bruchteil des Preises angeboten, der in Deutschland verlangt wird und zwar mit dem Doppelten an Service. Denn die meisten Anbieter haben sogenannte Paketpreise. In diesem sind –neben dem Eingriff- auch der Hotelaufenthalt, der Dolmetscherservice, der Flughafentransfer und noch einige weitere Extras enthalten. Lediglich der Flug ist in der Regel noch zusätzlich zu bezahlen.

Somit wird eine Barthaartransplantation in der Türkei für Sie gut kalkulierbar. Auch mit einem eher überschaubaren Budget.

Barthaartransplantation in der Türkei – der Ablauf

Die Barttransplantation in der Türkei basiert in der Regel auf der FUE-Methode. Entnommen werden in der Regel Haare aus dem Spenderbereich am Kopf. Sind dort nicht genügend Haare vorhanden, ist auch eine Entnahme aus anderen Körperstellen möglich. Man(n) muss ja nicht unbedingt verraten, woher die Spenderhaare ganz genau stammen.

Zunächst erfolgt – genau wie bei der Haartransplantation – die örtliche Betäubung des Spenderbereichs. Anschließend extrahiert der behandelnde Spezialist die Grafts.

Es gibt aber auch Kliniken oder Anbieter, die eine Barthaartransplantation mittels der FUT-Methode anbieten. Allerdings ist diese Technik in der Türkei ziemlich ausgestorben, da sie als hoffnungslos veraltet betrachtet wird. Je nach Technik können 1000 bis 2500 Grafts (Haarfollikel) in einer Sitzung gewonnen werden. Müssen nur einzelne kahle Stellen wieder aufgefüllt werden, entnimmt der Spezialist entsprechend weniger Grafts.

Besonderheiten der Barthaartransplantation

Im Gegensatz zu den Kopfhaaren, wo man in den Haarfollikeln auch durchaus mal zwei Haarwurzeln findet, besteht ein Bart aus vielen Einzelhaaren. Diese Besonderheit gilt es natürlich bei der anschließenden Aufbereitung der Follikel zu beachten. Die Grafts werden vor dem Einpflanzen also separiert, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erreichen.

Das Einpflanzen in den Spenderbereich wiederum ist bei einer Barttransplantation etwas „tricky“. Denn der Arzt muss hier einige Besonderheiten beachten. Da ist zum einen die Gesichtsform des Patienten. Zum anderen spielt die natürliche Bartkontur eine Rolle, denn es soll ja hinterher nicht extrem auffallen, dass bei der Bartfülle nachgeholfen wurde. Außerdem gilt es ebenso wie bei der Haartransplantation die natürliche Wuchsrichtung der Haare zu beachten. Die Grafts können übrigens auch in vernarbte Bereiche eingesetzt werden.

Eine Barthaartransplantation dauert – je nach Größe des Areals – etwa 60 bis 90 Minuten oder auch länger. Während des Eingriffs können Sie Musik hören, lesen oder einen Film schauen oder Ihre Lieblingsserien streamen. In den meisten Kliniken in der Türkei gibt es kostenfreies W-Lan.

Nach 12 Wochen sollten die neuen Barthaare beginnen zu sprießen. Bis der komplette Prozess abgeschlossen ist, vergeht etwa ein Jahr.

Nach circa zwei Wochen dürfen Sie Ihren frisch transplantierten Bart übrigens das allererste Mal rasieren. Erschrecken Sie nicht, wenn dabei die frisch transplantierten Barthaare wieder ausfallen. Das ist ein völlig normaler Vorgang. Denn das Wichtige – die Haarzwiebel – bleibt in der Haut und schon nach kurzer Zeit sprießen die neuen Barthaare wieder.

Barttransplantation in der Türkei – die Risiken

Ähnlich wie bei einer „normalen“ Haartransplantation ist eine Barthaartransplantation in der Türkei ein relativ risikoarmer Eingriff. Minimalinvasiv durchgeführt bleiben in der Regel nach der Operation lediglich kleine Schwellungen zurück, die nach wenigen Tagen wieder abgeklungen sein sollten.

Aber es bestehen natürlich auch gewisse Risiken, auch bei der Bartransplantation in der Türkei. Das größte Risiko ist die Kompetenz des Spezialisten. Barthaartransplantationen erfordern viel Geschick, ein herausragendes Know How und eine gewisse Fingerfertigkeit, damit das Ergebnis hinterher möglichst natürlich aussieht.

Es gilt zum Beispiel, die richtige Wuchsrichtung beim Einsetzen der Grafts in die Spenderregion zu beachten, damit der Bart anschließend nicht kreuz und quer wächst.

Jede Klinik und jeder Anbieter, der etwas auf sich hält, wird keinen Anfänger an eine Barthaartransplantation heranlassen. Da können Sie sich sicher sein.

Erscheint Ihnen der Preis für die Barthaartransplantation jedoch extrem günstig, kann es durchaus sein, dass der Eingriff von einem Arzt vorgenommen wird, der noch nicht viel Erfahrung auf diesem Gebiet hat.
Sind Sie unsicher, sollten Sie auf jeden Fall nach Vorher/Nachher Bildern fragen. Fotos dürfen zwar auf der Homepage nicht mehr veröffentlicht werden – in der Regel werden Ihnen diese aber auf Anfrage zugeschickt.

Auch die Bewertungen auf Google und Co. können durchaus hilfreich sein.

Halten Sie sich – auch in Ihrem eigenen Interesse – an die Anweisungen des Arztes die Heilungsphase betreffend. Übrigens gilt bei einer Barttransplantation genau das gleiche wie bei einer normalen Haartransplantation: Nicht und unter keinen Umständen kratzen! Auch wenn es noch so sehr juckt. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie die frisch verpflanzten Grafts gleich wieder herauskratzen.

Barthaartransplantation in der Türkei – Unser Fazit.

Eine Barthaartransplantation ist in der Türkei für den Bruchteil des Preises zu haben, der in Deutschland für diesen Eingriff fällig wird und das bei genau so guter (oder sogar noch besserer) Qualität.

Eine Barthaartransplantation ist –dank der FUE-Methode- ein relativ schonender Eingriff, der minimalinvasiv unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird.

Wenn Sie sich genau an die Anweisungen des Arztes halten, was die Heilungsphase betrifft,  haben Sie nach etwa einem Jahr wieder einen schönen und vollen Bart.

Übrigens:

Eine Barthaartransplantation in der Türkei kann man beispielsweise auch mit einer Haartransplantation kombinieren. Viele Kliniken haben sogar Kombi-Angebote.