Biofaser Haartransplantation – Transplantation mit Kunsthaar

Biofaser Haartransplantation

Millionen Menschen leiden unter Haarausfall, was das Selbstwertgefühl und die Lebensfreude deutlich beeinträchtigt. Für viele ist eine Eigenhaar-Transplantation die optimale Lösung, doch was ist, wenn nicht genügend eigene Haare zur Verfügung stehen? Dann könnte die Biofaser Haartransplantation die perfekte Lösung sein.

Darunter wird eine Kunsthaartransplantation verstanden. Innerhalb weniger Stunden kann auf diese Weise eine erhebliche Haardichte erzielt werden. Die Biofaser dient als idealer Haarersatz, wenn die konservative Behandlung nicht das gewünschte Resultat erzielt oder keine Operation gewünscht wird. Was sich genau dahinter verbirgt, wie die Biofaser Haartransplantation funktioniert, für wen sich dieser alternative Eingriff zur Echthaar-Transplantation eignet und was es zu beachten gibt, wird nachfolgend erläutert.

Biofaser Haartransplantation – wenn nicht ausreichend Eigenhaar gewonnen werden kann

Ein voller Haarschopf mit dichten Haaren ist heutzutage ein Symbol für Attraktivität, Schönheit und Gesundheit. Haarausfall ist daher meist sehr belastend. Gerade Männer leiden im fortgeschrittenen Alter unter Geheimratsecken. Neben stärkenden Haarprodukten oder Medikamenten gibt es die Möglichkeit, eine Transplantation durchzuführen. Wenn nicht genügend Eigenhaar zur Verfügung steht, kann die Haartransplantation mit Kunsthaar eine Lösung sein.

In diesem Fall wird von der Biofaser Haartransplantation gesprochen. Sie ist für Menschen möglich, die weniger oder keine Haare haben oder die sich buschige Haare wünschen. Die Kunsthaartransplantation wurde entwickelt, um eine gute Alternative für Menschen zu haben, die aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage sind, sich einer Transplantation mit Echthaar zu unterziehen. Die Biofasern, die unter medizinischen Bedingungen in einer sterilen Umgebung vorbereitet werden, werden auf der Kopfhaut durch den Facharzt eingepflanzt. Die Behandlung dauert circa ein bis drei Stunden, je nachdem wie viele Kunsthaare eingesetzt werden sollen. Pro Sitzung können bis zu 3.000 Kunsthaare implantiert werden.

Wie funktioniert die Haartransplantation mit Kunsthaar?

Für die Biofaser Haartransplantation werden mit einem speziellen Gerät in die Kopfhaut kleine Kanäle gestochen. In diese dünnen Stichkanäle werden die einzelnen Kunsthaare verankert. Die Implantation verursacht einen kleinen Stichkanal mit einem geringen Durchmesser von 0,3 Millimeter, sodass keine oder nur minimale Blutungen entstehen. Das zu behandelnde Areal wird vorab desinfiziert und anschließend mit einem Lokalanästhetikum (örtliche Betäubung) unempfindlich gemacht.

Danach wird Faser für Faser auf die Kopfhaut implantiert. Es dauert nur wenige Tage, bis sie an den Stellen eingewachsen sind. Die Biofaser Haartransplantation bietet einige Vorteile wie die schnellere Verheilung und ein rasch sichtbares Ergebnis. Zudem sind keine Kahlrasur des Kopfbereichs, keine Operation zur Entnahme und keine Nachbehandlungen erforderlich. Das Einsetzen von Kunsthaar ist beispielsweise für den Haaransatz geeignet. Zudem können schüttere Bereiche wie Geheimratsecken oder Tonsuren damit aufgefüllt werden.

Letzten Endes kann mit der Biofaser Haartransplantation nahezu die gesamte Kopfhaut behandelt werden. Das Kunsthaar kann hinsichtlich der Struktur und Farbe problemlos angeglichen werden. Die Kunstfasern stehen in unterschiedlichen Farben und Längen als idealer Ersatz für eigene Haarfollikel zur Verfügung. Sogar bei einem fortsetzenden Ausfallen der Haare ist es möglich, immer wieder neu zu verdichten. Durch die normale Regeneration entsteht auch bei Kunsthaaren jährlich ein Schwund von rund fünf bis zehn Prozent.

Gibt es nach der Biofaser Haartransplantation etwas zu beachten?

Die Technik ist einfach, schnell und schmerzfrei möglich. Pro Sitzung werden nicht mehr als 1.500 Fasern implantiert. Bis zur weiteren Behandlung muss vier Wochen gewartet werden. Dann sind die Fasern gut eingewachsen. Für eine komplette Glatze werden rund 6.000 bis 7.000 Fasern verwendet.

Das Haar heilt innerhalb weniger Tage ohne Narbe ein und ist im Anschluss fast genauso stark belastbar wie die eigenen Haare. Ganz wie gewohnt sind Waschen, Fönen und Frisieren der Haare möglich. Das Gleiche gilt für die meisten Sportarten. Gleich nach der Implantation ist also ein aktiver Lebensstil möglich, ganz wie vor dem Eingriff. Die Kunsthaare halten im Durchschnitt bei guter Pflege circa sieben Jahre.

Biofaser Haartransplantation – es gibt kaum Nebenwirkungen

Es gibt bei der Biofaser Haartransplantation kaum Nebenwirkungen. Selten kann es zu allergischen Reaktionen kommen, die aber schnell eingedämmt werden können. Zudem kann eine mögliche allergische Reaktion im Vorfeld durch eine Probeimplantation getestet werden. Der Patient muss demzufolge die Toleranztests bestehen, um die Kunsthaartransplantation durchführen lassen zu können.

Ein Problem könnte bei einer Kunsthaartransplantation sein, dass der Körper eventuell die Kunsthaarfasern als Fremdkörper ansieht. Bei einer organischen Transplantation erkennt er, dass das Gewebe vom Menschen abstammt, sodass keine Abstoßung und Immunreaktion stattfinden. Bei nur zwei Prozent der Betroffenen entzündet sich in den nächsten Tagen der Stichkanal, was sich jedoch gut behandeln lässt. Normale Folgen sind eine Schwellung und Rötung, aber auch dies klingt nach wenigen Tagen ab.

Fazit

Haarausfall ist ein Krankheitsbild, bei dem das psychische Wohlbefinden deutlich darunter leidet. Bei der Biofaser Haartransplantation bzw. Kunsthaarimplantation handelt es sich um ein ästhetisches Verfahren, welches bei Haarausfall einen Ersatz der Haare zur Verfügung stellt. Die Kunsthaarimplantation ist eine gute Alternative zur medikamentösen Behandlung wie Minoxidil, die den Haarwuchs anregen soll, aber auch zur operativen Haarimplantation von Echthaar.

Letzteres ist beispielsweise nicht möglich, wenn nicht genügend eigenes Haar vorhanden ist oder der Betroffene Angst vor Narben am Hinterkopf hat. Eventuell möchte der Patient auch nicht Monate lang warten, bis die Haare wieder ihre gewünschte Länge und Dichte haben. In all diesen Fällen ist die Haartransplantation mit Kunsthaar die ideale Lösung.

Damit ist sofort ein natürlich wirkendes ästhetisches Ergebnis möglich. Eine Kahlrasur ist vorab nicht nötig. Auch eine Entnahme der eigenen Haarwurzeln ist nicht erforderlich. Biosynthetisches Kunsthaar oder auch Biofibre wird mit der Hilfe eines Spezialgeräts in kleinen Stichkanälen in der Kopfhaut des Betroffenen verankert. Die Haare sind innerhalb weniger Tage gänzlich ohne Narben eingeheilt. Das Kunsthaar kann ganz normal gewaschen, gefönt und frisiert werden. Eine Kunsthaarimplantation kann letzten Endes auch mit einer Eigenhaartransplantation kombiniert werden.