Dutasterid gegen Haarausfall

Dutasterid gegen Haarausfall

Vom erblich bedingten Haarausfall, der androgenetischen Alopezie, sind ungefähr 80 Prozent aller Männer betroffen. Als häufigste Form des Haarausfalls tritt diese Alopezie mitunter schon kurz nach der Pubertät ein. Typische Anzeichen sind Geheimratsecken, Stirnglatze und eine Glatze am Oberkopf. Schreitet die Alopezie weiter fort, bleibt nur noch ein kleiner Haarkranz am Hinterkopf zurück.

Viele Männer greifen aus Verzweiflung nach dem sprichwörtlichen rettenden Strohhalm, zu dem auch verschiedene Medikamente wie Finansterid oder Dutasterid gegen Haarausfall gehören. Dutasterid ist unter dem Handelsnamen Avodart in Apotheken gegen Rezept erhältlich. Die beiden Medikamente wurden ursprünglich zur Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen verwendet.

Der Rückgang des erblich bedingten Haarausfalls wurde als positiver Nebeneffekt festgestellt und ist mittlerweile durch verschiedene Studien wissenschaftlich belegt. Während Finasterid unter dem Handelsnamen Propecia inzwischen explizit gegen Haarausfall rezeptpflichtig verfügbar ist, wurde Dutasterid noch nicht offiziell als Haarwuchsmittel zugelassen. Bei Prostata-Vergrößerungen ist die Wirkung von Dutasterid noch stärker als die von Finasterid.

Was ist Dutasterid gegen Haarausfall?

Dutasterid ist der Wirkstoff im Medikament Avodart. Er gehört, so wie Finasterid, zu den 5-alpha-Reduktase-Hemmern. Das Enzym 5-alpha-Reduktase wandelt das männliche Sexualhormon Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) als biologisch aktivere Form um. Dutasterid hemmt die Ausschüttung des Enzyms 5-alpha-Reduktase und unterdrückt damit die Bildung von DHT.

Dutasterid verändert genau wie Finasterid die Konzentration des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut. Diese Wirkung konnte in Blutuntersuchungen belegt werden. Bei Männern mit vergrößerter Prostata wird dieser Test vorgenommen, um Prostatakrebs auszuschließen. Nehmen Männer Dutasterid oder Finasterid mindestens sechs Monate lang ein, verdoppelt sich die Konzentration an PSA. Da das Enzym 5-alpha-Reduktase gehemmt und die Bildung von DHT vermindert wird, verringert sich der Wachstumsreiz der Prostata.

Dutasterid dient zur Linderung der unangenehmen Beschwerden von gutartigen Prostatavergrößerungen, beispielsweise häufigem nächtlichen Harndrang, Entleerungsstörungen der Harnblase oder Schmerzen beim Wasserlassen. Die Wirkung von Dutasterid gegen Haarausfall wurde durch Zufall entdeckt. Daher kann Avodart auch bei erblich bedingter Alopezie wirken.

Wie wirkt Dutasterid?

Dutasterid kann nicht nur einer gutartigen Prostatavergrößerung, sondern auch einer androgenetischen Alopezie entgegenwirken. Der Grund dafür ist das Hormon DHT, das maßgeblich am erblich bedingten Haarausfall beteiligt ist. Das Hormon reichert sich bei einer androgenetischen Alopezie in der Kopfhaut an und schädigt die dagegen empfindlichen Haarfollikel. Die Haarfollikel bringen immer schwächere Haare hervor und sterben irgendwann ab.

Dutasterid gegen Haarausfall greift ein, da es das Enzym 5-alpha-Reduktase hemmt und die Bildung von DHT verringert. Auch wenn das Medikament Avodart noch nicht zur Behandlung von Haarausfall zugelassen ist, kann es wirksam sein.

Der Haarverlust kann sich verzögern, wenn weniger DHT gebildet wird. Sind die Haarfollikel allerdings schon abgestorben, können sie durch Dutasterid nicht mehr zur Bildung neuer Haare stimuliert werden. Haarfollikel, die noch intakt, aber gerade nicht aktiv sind, können wieder angeregt und gekräftigt werden. Sie können wieder in die Wachstumsphase zurückkehren und neue Haare ausbilden.

Welche Nebenwirkungen können bei Dutasterid auftreten?

Nicht ohne Grund ist Dutasterid rezeptpflichtig, egal, ob Sie es zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung oder gegen Haarverlust anwenden möchten. Die Nebenwirkungen von Dutasterid gegen Haarausfall sind nicht zu unterschätzen:

  • Verlust der Libido
  • Erektionsstörungen bis hin zu Impotenz
  • Probleme beim Samenerguss
  • Veränderungen der männlichen Brust bis hin zu Brustkrebs.

Mitunter können allergische Reaktionen wie juckender Hautausschlag oder Quaddelbildung am ganzen Körper, aber auch Schwellungen von Augenlidern, Lippen und anderen Körperteilen auftreten.

Die Nebenwirkungen von Avodart können sich auch noch einige Monate nach dem Absetzen zeigen, da der Wirkstoff Dutasterid eine lange Halbwertzeit hat. Nach dem Absetzen des Medikaments können noch Penisschrumpfungen, Gedächtnisstörungen und Depressionen auftreten.

Als Langzeitfolge, wenn Dutasterid über einen langen Zeitraum eingenommen wurde, kann eine dauerhafte Impotenz eintreten. Die Nebenwirkungen können durch verschiedene Medikamente wie Blutdrucksenker oder Antidepressiva noch verstärkt werden. In einigen Fällen wird auch über eine Gewichtszunahme als Nebenwirkung berichtet.

Welche Alternativen gibt es zu Dutasterid?

Aufgrund der starken Nebenwirkungen sollten Sie genau abwägen, ob Sie Dutasterid gegen Haarausfall anwenden möchten. Eine Alternative zu Avodart ist Propecia mit dem Wirkstoff Finasterid, doch da auch Finasterid zu den 5-alpha-Reduktase-Hemmern zählt, sind die Nebenwirkungen vergleichbar mit denen von Dutasterid.

Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind Haarwuchsmittel mit dem Wirkstoff Minoxidil. Sie werden unter dem Namen Regaine mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen als Tinktur oder Schaum angeboten. Minoxidil wurde ursprünglich als Blutdrucksenker verwendet, doch aufgrund der starken Nebenwirkungen wird es nur noch verordnet, wenn anderen Medikamente nicht mehr gegen Bluthochdruck wirken.

Als Haarwuchsmittel wird Minoxidil auf die Kopfhaut aufgetragen. Es fördert die Durchblutung der Kopfhaut und die Sauerstoffversorgung der Haarfollikel. Nebenwirkungen können Rötungen oder Juckreiz der Kopfhaut sein. Ell-Cranell zum Auftragen auf die Kopfhaut ist eine Alternative zu Dutasterid und ist ebenfalls rezeptfrei in Apotheken verfügbar. Es enthält den Wirkstoff Alfatradiol und ist gut verträglich.

Fazit: Dutasterid kann erblich bedingtem Haarverlust entgegenwirken

Dutasterid ist der Wirkstoff im Medikament Avodart, das zur Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen verwendet wird. Dutasterid gegen Haarausfall ist in Deutschland offiziell noch nicht zugelassen. Es ist ein 5-alpha-Reduktase-Hemmer und unterdrückt die Bildung des Hormons DHT, das an der androgenetischen Alopezie beteiligt ist.

Sind die Haarfollikel noch intakt, können sie durch Dutasterid wieder zur Bildung neuer Haare angeregt werden. An den bereits vorhandenen kahlen Stellen wachsen jedoch keine Haare mehr, da bereits abgestorbene Haarfollikel mit Dutasterid nicht mehr wiederbelebt werden können. Dutasterid ist rezeptpflichtig und kann starke Nebenwirkungen haben. Da es zu Libidoverlust, Erektionsstörungen und Brustveränderungen kommen kann, sollten Sie genau überlegen, ob Sie Dutasterid gegen Haarausfall anwenden möchten.

Eine Alternative zu Avodart kann Propecia mit dem Wirkstoff Finasterid sein, doch sind die Nebenwirkungen ähnlich wie bei Dutasterid. Besser verträgliche Alternativen zu Dutasterid sind Minoxidil und Alfatradiol zum Auftragen auf die Kopfhaut.