Ernährungsbedingter Haarausfall

Ernährungsbedingter Haarausfall

Ernähren Sie sich einseitig und ungesund, treten unweigerlich irgendwann Mangelerscheinungen auf. Eine solche Mangelerscheinung ist ein ernährungsbedingter Haarausfall. Vitamine und Mineralstoffe, die dem Körper fehlen, wirken sich auf die Struktur der Haare und deren Wachstumsphasen aus. Ein ernährungsbedingter Haarverlust tritt als diffuser Haarausfall gleichmäßig auf dem gesamten Kopf auf.

Ernährungsbedingter Haarausfall und die Ursachen

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist nicht nur wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und eine gute Gesundheit. Sie leistet auch einen wichtigen Beitrag für die Schönheit, da Haut, Haare und Nägel mit den notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und essentiellen Aminosäuren versorgt werden. Die Haare brauchen solche Stoffe, um gesund wachsen zu können.

Die verschiedenen Vitamine und Mineralstoffe wirken sich auf unterschiedliche Weise auf die Kopfhaut, die Haarstruktur und das Haarwachstum aus. Fallen die Haare ernährungsbedingt aus, kann das daran liegen, dass Sie verschiedene Lebensmittel nicht mögen oder nicht vertragen. Auch dann, wenn Sie keine Zeit oder Lust haben, sich gesunde Lebensmittel zuzubereiten oder eine gesunde Ernährung zusammenzustellen, kommt es zu einer ungesunden und zumeist einseitigen Ernährung.

Nicht zu vergessen ist eine Diät, da es sich um eine einseitige Ernährung handelt. Auch eine vorübergehende Diät aufgrund einer Erkrankung kann hin und wieder einen ernährungsbedingten Haarverlust auslösen. Auch Essstörungen wie Bulimie oder Magersucht können zu einem ernährungsbedingten Haarausfall führen, da das, was die Haare brauchen, dem Körper nicht ausreichend zugeführt werden.

Wie zeigt sich ein ernährungsbedingter Haarverlust?

Unabhängig von seiner Ursache macht sich der ernährungsbedingte Haarausfall immer auf die gleiche Weise bemerkbar. Die Haare fallen noch nicht sofort aus. Sie werden zunächst stumpf und brüchig, da sich die Haarstruktur verschlechtert. Bei extrem ungesunder Ernährung oder in Hungerphasen können sogar verschiedene Haarerkrankungen, die sich mit verstärkter Brüchigkeit oder Knötchen in den Haaren bemerkbar machen, auftreten.

Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Die Haare treten vorzeitig in die Ruhephase ein. Die Haare wachsen nicht so schnell nach, wie sie ausfallen. Dieser Haarausfall tritt diffus auf. Die Haare fallen gleichmäßig auf dem gesamten Kopf aus. In Extremfällen kann ein diffuser Haarausfall fortschreiten und zu einem vollständigen Haarverlust führen.

Bei einem ernährungsbedingten Haarausfall ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die Haare komplett ausfallen. Zumeist wachsen die Haare bei einem diffusen Haarausfall wieder nach, wenn die Ursache beseitigt wird. Ein ernährungsbedingter Haarausfall kann gestoppt werden, wenn Sie zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung übergehen.

Was die Haare brauchen

Ein ernährungsbedingter Haarausfall tritt ein, wenn die Haare nicht genügend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden. Nur über die Nahrung können solche Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen werden. Ein ernährungsbedingter Haarverlust wird durch einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen verursacht. Diese Vitamine und Mineralstoffe wirken sich auf unterschiedliche Weise auf Haare und Haarwachstum aus:

Vitamin A kräftigt das Haar und macht es geschmeidig. Ein Mangel kann zu Haarwachstumsstörungen führen.

Vitamin B3, Vitamin B5 und Vitamin B6 unterstützen Stoffwechselvorgänge in der Haarwurzel, regen die Zellteilung an und tragen zum Haarwachstum bei. Sie wirken entzündungshemmend und regulieren die Talgproduktion. Ein Mangel kann zu einer erhöhten Talgproduktion und zu Schuppenbildung führen.

D-Panthenol als Vorstufe von Vitamin B5 macht das Haar leichter kämmbar und verbessert die Haarstruktur.

Biotin oder Vitamin B7 ist das Schönheitsvitamin, das für Haut und Haare eine Schutzfunktion bietet. Es verhindert Entzündungen an den Haarwurzeln, wirkt Haarspliss entgegen und sorgt für glänzendes Haar.

Folsäure oder Vitamin B9 unterstützt die Zellteilung und lässt die Haare gesund nachwachsen.

Vitamin C stärkt das Immunsystem und verbessert die Durchblutung der Kopfhaut. Es steigert die Bioverfügbarkeit von Eisen und unterstützt den Stoffwechsel an den Haarwurzeln. Ein Mangel kann zu einer stärkeren Anfälligkeit der Kopfhaut für den Befall mit Pilzen oder Bakterien führen.

Vitamin E wehrt freie Radikale ab, schützt das Haar vor den Folgen von Sonneneinstrahlung und kräftigt das Haar.

Eisen fördert die Durchblutung der Kopfhaut und verbessert die Sauerstoffversorgung im Blut. Es trägt zur Blutbildung bei. Ein ernährungsbedingter Haarausfall kann auch durch einen Eisenmangel verursacht werden.

Zink verbessert die Struktur der Haare. Ein Mangel an Zink kann zu brüchigen Haaren und zu verschiedenen Ekzemen auf der Kopfhaut führen. Nicht immer wird ein Mangel an Zink durch eine Mangelernährung verursacht. Er kann auch durch eine Aufnahmestörung des Körpers verursacht werden.

Selen trägt zu einem gesunden Haarwuchs bei und unterstützt den Körper bei der Verarbeitung von Proteinen. Ein Mangel an Selen kann zu Haarausfall und sprödem Haar führen.

Wie ein ernährungsbedingter Haarverlust gestoppt werden kann

Ein ernährungsbedingter Haarverlust kann gestoppt werden, wenn Sie zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung übergehen. Die meisten Vitamine und Mineralstoffe sind in Obst und Gemüse enthalten.

Die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten enthalten unterschiedliche Vitamine und Mineralstoffe. Sie sollten daher an eine breite Palette an Obst und Gemüse denken. Auch Hülsenfrüchte enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Mineralstoffe können Sie durch Fisch, Milchprodukte oder Eier aufnehmen.

Mangel durch Nahrungsergänzungsmittel ausgleichen

Mögen oder vertragen Sie verschiedene Lebensmittel nicht, können Sie auch mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln gegen den ernährungsbedingten Haarausfall vorgehen. Gut geeignet sind Nahrungsergänzungsmittel mit Wirkstoffkomplexen aus mehreren Vitaminen und Mineralstoffen. Nahrungsergänzungsmittel können eine gesunde und ausgewogene Ernährung jedoch nicht ersetzen.

Fazit: Ernährungsbedingter Haarverlust tritt diffus auf

Ein ernährungsbedingter Haarausfall tritt ein, wenn Sie Ihrem Körper durch eine einseitige und ungesunde Ernährung nicht genügend Vitamine und Mineralstoffe zuführen. Die Vitamine und Mineralstoffe wirken auf unterschiedliche Weise auf die Haare. Wenn Sie verschiedene Lebensmittel nicht mögen oder nicht vertragen, sich radikale Diäten auferlegen oder unter Essstörungen leiden, kommt es zu einem Mangel.

Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Die Haare fallen gleichmäßig auf dem gesamten Kopf aus. Der ernährungsbedingte Haarausfall kann mit einem Übergang zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung gestoppt werden.