Glatze Rasieren nach der Haartransplantation – ist das möglich?

Glatze Rasieren nach der Haartransplantation - ist das möglich

Bei der Haartransplantation handelt es sich um einen vergleichsweise sicheren und risikoarmen Eingriff. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie mit Ihrer Kopfhaut danach behutsam umgehen. Nur so wirken Sie Entzündungen und Komplikationen beim Heilungsprozess entgegen.

Da es kurz nach der Haarverpflanzung zu einem erneuten Ausfall der transplantierten Haare kommt, überlegen sich einige Männer, nach dem Eingriff eine Glatze zu rasieren. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie hierbei achten müssen.

Darum rasieren sich einige Männer eine Glatze

Schon einige Wochen nach der Transplantation fallen die neu verpflanzten Haare wieder aus. Hierbei handelt es sich um eine normale Reaktion des Körpers und stellt keinen Grund zur Beunruhigung dar. Auch ist die noch junge Haarpracht oftmals recht dünn.

Für viele Männer ist es also naheliegend, sich eine Glatze zu rasieren. Doch ist von diesem Vorgehen generell abzuraten. Im ungünstigsten Fall machen Sie dadurch die hohe Anwuchsrate von bis zu 90 Prozent zunichte. Es ist also direkt nach der Operation angebracht, sich in Geduld zu üben und kosmetische Abstriche in Kauf zu nehmen.

Birgt das Glatze rasieren nach der Haartransplantation Risiken?

Wie bereits erwähnt, sollten Sie vom Rasieren der neu verpflanzten Haare in den ersten Monaten absehen. Denn in dieser Zeit müssen sich die Haarfollikel erst an der Kopfhaut festwachsen. Sie sind zu Beginn noch sehr schwach und reagieren auf mechanische Reize empfindlich.

Der Zug des Rasierers führt leicht dazu, dass die nicht vollständig angewachsenen Haare aus den Haarkanälen gezogen werden. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, sollten Sie sich mit der ersten Rasur mindestens drei Monate Zeit lassen. Es ist in diesem Zeitraum wichtig, dass Sie auch beim Kämmen und Waschen des Haupthaars sanft vorgehen.

Nur so stellen Sie sicher, dass das Ergebnis der Haarverpflanzung zu Ihrer Zufriedenheit ausfällt.

Diese Alternativen gibt es zum Glatze rasieren nach der Haarverpflanzung

In den Empfängerbereichen – dazu gehören unter anderem der Hinterkopf, die Geheimratsecken oder die Stirn – kann es einige Zeit dauern, bis Haare sprießen. Zu Beginn wirkt die Haarpracht außerdem sehr dünn. In diesem Fall ist die Versuchung natürlich groß, zum Rasierer zu greifen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie sich bereits vor der Transplantation eine Glatze rasiert haben. Natürlich müssen Sie Ihr Haupthaar nach dem Eingriff nicht einfach wachsen lassen. Als Alternative bietet sich das Schneiden der Haarpracht an.

Greifen Sie hierfür am besten zu einer scharfen Nagelschere oder einer Haarschere. Mit ihr können Sie die Haare ganz kurz schneiden. Es spielt dabei keine Rolle, wenn Sie mit der Kopfhaut in Berührung kommen – denn das Haupthaar sitzt tief im Haarkanal fest.

Selbstverständlich sollten Sie auch dabei behutsam vorgehen, sodass Sie die Kopfhaut nicht verletzen. Die Haare müssen so geschnitten werden, dass kein Zug entsteht. Idealerweise gehen Sie oder der Friseur dabei sehr langsam vor.

Darauf ist beim Schneiden der Haare zu achten

Auch das Haare schneiden dürfen Sie nicht sofort nach der Operation in Angriff nehmen. Es empfiehlt sich, mindestens zwei Wochen zu warten. Außerdem sollten Sie das Vorhaben nicht auf eigene Faust durchführen – zu groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich verletzen.

Wenden Sie sich am besten an einen geübten Experten. Informieren Sie ihn unbedingt über die Transplantation. So weiß der Friseur, dass er beim Schneiden und Waschen der Haare besonders behutsam vorgehen muss. Alternativ können Sie die Aufgabe einem Freund überlassen.

Die richtige Haarpflege will gelernt sein

Das sanfte Haare schneiden reicht alleine natürlich nicht aus, um Ihnen zu einer schönen Haarpracht zu verhelfen. Sie müssen Ihr Haupthaar nach der Transplantation auch richtig pflegen, damit es im Haarkanal festwächst. Ziehen Sie niemals an Ihren Haaren.

Dies gilt sowohl beim Waschen als auch beim Kämmen der Haarpracht. Setzen Sie Ihre Kopfhaut weder zu warmer Luft noch aggressiven Chemikalien aus. Nach der Haarverpflanzung sollten Sie daher von Sauna- und Schwimmbad-Besuchen absehen. Damit wirken Sie sowohl dem Haarausfall als auch dem Entstehen von Infektionen entgegen.

Lassen Sie sich beraten

Sind Sie sich nicht sicher, ob die Haare nach dem Eingriff richtig anwachsen oder ob Sie sich die Haarpracht bereits schneiden lassen dürfen, dann setzen Sie sich mit einem Experten in Verbindung. Schon nach einem kurzen Blick auf die Kopfhaut, kann er Ihnen die gewünschte Auskunft geben.

Auch vor dem ersten Glatze rasieren nach der Haartransplantation, sollten Sie sich an eine Fachkraft wenden. Mitunter ist bei Ihnen eine etwas längere Wartezeit erforderlich. Schieben Sie Arztbesuche auch bei Rötungen oder dem Verdacht auf eine Entzündung nicht auf die lange Bank.

Nur so stellen Sie sicher, dass der Heilungsprozess optimal verläuft.

Fazit – ist Glatze rasieren nach der Haarverpflanzung möglich?

Nach der Haarverpflanzung sollten Sie in den ersten drei Monaten vom Rasieren einer Glatze absehen. Denn gerade in dieser Zeit reagieren die neu transplantierten Haare auf mechanische Belastung sehr empfindlich.

Es kann bei einer Rasur leicht passieren, dass die aus dem Haarkanal gezogen werden – die Chance auf ein schönes Ergebnis kann dadurch zerstört werden. Wollen Sie dieses Szenario vermeiden, sollten Sie die Haare nach der Transplantation schneiden lassen – auch hier ist eine Wartezeit von zwei Wochen angemessen. Wenden Sie sich dafür am besten an eine geübte Fachkraft.