Haarausfall Augenbrauen – wie kommt es dazu und was kann dagegen getan werden?

Haarausfall Augenbrauen

Die meisten denken bei Haarausfall nur an die Haare auf dem Kopf, doch es gibt auch einen Haarausfall der Augenbrauen. Dieser ist für viele noch weitaus gravierender, da er mit keiner Perücke verdeckt werden kann. Wenn die Wimpern ausfallen, wird in der Fachsprache von der Madarosis gesprochen. Je nach Ursache kann es zu weiteren Begleiterscheinungen kommen. Es gibt jedoch inzwischen die Möglichkeit, sich an den Augenbrauen Haartransplantate einbringen zu lassen. Wie dies funktioniert, wo die Ursachen für einen Haarverlust Augenbrauen sind, was sonst noch dagegen getan werden kann, wird im folgenden Ratgeber erläutert.

Haarausfall Augenbrauen – sowohl optisch als auch funktional ein Problem

Die Augenbrauen, also der Bereich über den Augen, die mit Haaren bewachsen sind, fangen Fremdkörper und Schmutzpartikel wie Staub, Schweiß und Nässe ab und dienen somit nicht nur der Ästhetik, sondern ebenso dem Schutz der Augen. Sie unterstützen die Funktion der Wimpern. Natürlich spielt die Optik ebenfalls eine entscheidende Rolle, denn durch schön geformte und volle Augenbrauen werden die Augen hervorgehoben und dem Gesicht wird Ausdruck verliehen. Der Haarausfall der Augenbrauen ist daher in doppelter Hinsicht gravierend.

Haarverlust Augenbrauen – was bedeutet das genau?

Unter einem Haarausfall der Augenbrauen ist die Rede, wenn an den Augenbrauen überdurchschnittlich viele Haare verloren gehen und es in der Folge zur erheblichen Ausdünnung der Augenbrauen kommt. Die Härchen verlieren an Dichte. Doch auch ein kompletter Haarverlust der Augenbrauen ist möglich. Die Haare fallen oft nur an einer Seite aus, manchmal auch an einer bestimmten Stelle.

Sie werden oft zunächst einmal brüchig und stumpf. Je nach Ursache kann es zu verschiedenen Begleiterscheinungen kommen, beispielsweise Juckreiz, Rötungen und Mangelerscheinungen. Die Haut kann zudem wärmer, kälter, trockener oder feuchter als gewöhnlich sein. Bei einem dauerhaften Haarausfall an den Augenbrauen kommt es bei vielen Betroffenen zum Mangel an Selbstwertgefühl bis hin zu Depressionen, die aufgrund der seelischen Belastung nicht ungewöhnlich sind.

Haarausfall Augenbrauen – was sind die möglichen Ursachen?

Haarausfall kann jeden treffen, ganz gleich, ob Mann oder Frau. Die Ursachen sind vielfältig. Ein Augenbrauenverlust kann genetisch bedingt sein. In diesem Fall tritt er familiär häufig vermehrt auf. Im Rahmen verschiedener Lebenssituationen oder Erkrankungen wie eine Schilddrüsenerkrankung oder Hauterkrankungen wie eine Schuppenflechte oder Ekzeme kann der Haarverlust der Augenbrauen ebenso auftreten. Auch möglich sind Unverträglichkeiten, zum Beispiel von Haarshampoos.

Daraufhin können sich unterhalb der Augenbrauen Schuppen entwickeln. Trockene Haut fördert oft die Schuppenbildung, die in Verbindung mit Augenbrauenausfall gern auftritt. Eine Krebserkrankung und in der Folge eine Chemotherapie kann dazu führen, dass die Augenbrauen ausfallen. Tritt der Augenbrauenausfall in den Wechseljahren auf, kommt der sinkende Östrogenspiegel als Ursache infrage. In der Schwangerschaft sind es die hormonellen Veränderungen. Weitere mögliche Ursachen sind eine Überempfindlichkeit gegenüber gewissen Stoffen, ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, psychischer Stress und Nebenwirkungen von Medikamenten wie Blutdruckmedikamenten.

Ursache für den Haarverlust an den Augenbrauen ermitteln

Ein Arzt schaut sich die Augenbrauen, umliegende Haut, Kopfhaare und Nägel an und erkennt anhand dessen meist bereits mögliche Ursachen. Auch ein Zupftest kann Hinweis auf eine Diagnose bieten. Eine Blutuntersuchung gibt Aufschluss über den Gehalt an Vitaminen, Nährstoffen, Autoimmunantikörper und Entzündungswerte. Auf diese Weise können Stoffwechselerkrankungen und Funktionsstörungen der Schilddrüse ermittelt oder ausgeschlossen werden.

Haarausfall Augenbrauen – was kann gegen dieses Problem getan werden?

Es gibt vielfältige Ursachen für Haarverlust an den Augenbrauen. Doch alle Auslöser haben gemeinsam, dass die Betroffenen seelisch stark leiden. Daher wird natürlich nach Lösungen gesucht, um dem Problem ein Ende zu bereiten. Mit einer Perücke kann der Kopf kaschiert werden. Doch was ist bei einem Haarausfall an den Augenbrauen?

Ein Permanent Make-Up kann eine Lösung sein. Heute stelle ich Euch eine Kundin vor, die all ihre Haare verloren hat. Hierbei werden die Augenbrauen mittels Pigmentierung angezeichnet. Es gibt daneben Experten, die Haartransplante in die Augenbrauen einbringen, um die Ästhetik und Funktion der Augenbrauen zu verbessern. Auch dies kann eine gute dauerhafte Lösung sein.

Haarverlust Augenbrauen – ist eine Vorbeugung möglich?

Vorbeugend kann man gegen einen Haarverlust an den Augenbrauen durch eine entsprechende Lebensweise mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, ausreichend Bewegung, die Vermeidung von Stress und genügend Schlaf vorgehen.

Zu Mangelerscheinungen kommt es häufig durch eine Diät. Daneben ist es wichtig, viel zu trinken. Wer nicht ausreichend trinkt, hat keinen guten Stoffwechsel, was sich wiederum auf die Zellenbildung, also auch den Haarausfall auswirkt. Bei einer Haarwurzelentzündung, die ebenso eine mögliche Ursache ist, kommt es zur Entzündung der Haarfollikel.

Auch dadurch ist Haarausfall möglich. Die Erkrankung kann mit Antibiotika behandelt werden. So ist es wichtig, falls eine Erkrankung den Haarverlust an den Augenbrauen begünstigt, diese zu behandeln. Wer erblich vorbelastet ist, hat mehr Schwierigkeiten, den Haarverlust an den Augenbrauen zu verhindern, was nicht heißen soll, dass er zwangsläufig auftreten muss.

Fazit

Je nach Ursache, aus welcher der Haarausfall Augenbrauen resultiert, kann die Dauer sehr unterschiedlich sein. Bei Stress, Unverträglichkeiten, Mangelerscheinungen bei der Ernährung und Allergien ist er meistens zeitlich begrenzt, wenn die Ursachen beseitigt werden. Anders sieht es in den Wechseljahren aus, in denen der Hormonspiegel verändert ist und unbehandelt auch dauerhaft zu einem Haarverlust an den Augenbrauen führen kann.

Ebenso verschiedene Erkrankungen wie eine Schilddrüsenstörung können ohne Behandlung zum Augenbrauenausfall führen. Das Gleiche gilt, wenn er erblich bedingt ist. Die verschiedenen Auslöser zeigen, wie wichtig es ist, die Ursachen für den Haarverlust an den Augenbrauen zu ermitteln. Nur dadurch ist es möglich, konsequent dagegen vorzugehen. Eine gute Lösung kann eine Transplantation der Härchen sein.