Haarausfall durch Trockenshampoo vermeiden

Haarausfall durch Trockenshampoo vermeiden

Haarverlust durch Trockenshampoo ist ein vergleichsweise häufiges Leiden. Denn Trockenshampoo ist heute nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern bliebt. Wird es in der Früh auf das trockene Haar aufgetragen, erspart es Ihnen eine langwierige Haarwäsche samt dem Föhnen. Sie sind damit in nur kurzer Zeit wieder präsentabel. Auch duftet die Mehrzahl an Trockenshampoos wohlig und verleiht Ihnen damit Frische.

Doch ist die Nutzung eines solchen Pflegemittels für Sie nicht nur mit Vorteilen verbunden. Denn wie Erfahrungen zeigten, kann das Trockenshampoo auch die Haarstruktur schädigen und im schlimmsten Fall die Haarverlust führen. In diesem Beitrag erfahren Sie, ob die Nutzung von Trockenshampoos Ihnen ans Herz zu legen ist.

So entsteht Haarausfall durch Trockenshampoo

Das Trockenshampoo wird direkt auf die Haare und vor allem den Ansatz gesprüht. Danach kämmen Sie es vorsichtig aus und tupfen die betreffende Stelle anschließend mit einem Handtuch ab. Vor allem Personen, die zu schnell fettenden Haaren neigen und häufiges Haare waschen vermeiden wollen, greifen gerne zum Trockenshampoo. Doch sind mit jenem Pflegemittel nicht nur Vorteile verbunden.

Leider ist die Mehrzahl der Trockenshampoos mit aggressiven Inhaltsstoffen versehen. Sie können das Haar angreifen und dazu führen, dass es abbricht. Auch entwickeln einige Anwender eine Allergie gegen Wirkstoffe im Pflegemittel. Dadurch kann es zusätzlich zu einem Anschwellen und Jucken der Kopfhaut kommen.

Wie macht sich Haarverlust durch Trockenshampoo bemerkbar?

Liegt bei Ihnen eine Allergie oder Unverträglichkeit vor, macht sich dies zuerst durch einen verstärkten Juckreiz an der Kopfhaut bemerkbar. Sobald dieses Symptom bei Ihnen auftritt, sollten Sie das Trockenshampoo absetzen.

In weiterer Folge könnte es nämlich zu einem Abbrechen der Haare kommen. Bemerkbar macht sich dies durch einen vermehrten Haarverlust, wobei am ausgefallenen Haar keine Wurzel zu erkennen ist.

In einem weit fortgeschrittenen Stadium kann schließlich auch die Wurzel der Kopfhaare betroffen sein. In diesem Fall bilden sich auf Ihrem Kopf mitunter kahle Stellen. Es handelt sich bei Haarausfall durch Trockenshampoo um einen Prozess, der nur langsam vonstatten geht.

Verwenden Sie ein solches Pflegemittel müssen Sie Ihre Kopfhaut regelmäßig im Blick behalten. Fällt Ihnen nur kurz nach der Anwendung desselben verstärkter Haarverlust auf, so ist davon auszugehen, dass das Trockenshampoo schuld ist.

Ist der Haarausfall durch Trockenshampoo reversibel?

Haarausfall durch Trockenshampoo ist in der Regel kein dauerhafter Zustand. Voraussetzung dafür ist das rechtzeitige Absetzen des Pflegemittels. Danach tritt bei den meisten Männern schon nach kurzer Zeit Besserung ein. Die Haare wirken wieder kräftiger und brechen nicht mehr ab.

Anders verhält es sich, wenn das Trockenshampoo trotz Haarausfall über einen längeren Zeitraum hinweg angewendet wurde. In diesem Fall kann nämlich auch die Wurzel des Kopfhaars betroffen sein. Sie müssen sich dann also länger bis zum Nachwachsen der Haarpracht gedulden. Unterstützen können Sie das Haupthaar dabei zusätzlich mit einem vitamin- und nährstoffhaltigen Pflegemittel.

Ist Trockenshampoo schädlich?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Bei einigen Menschen hat selbst die intensive Nutzung des Pflegemittels keine negative Auswirkung auf die Haarstruktur. Andere wiederum leiden schon nach einer einmaligen Anwendung unter verstärktem Haarverlust durch Trockenshampoo.

Reagieren Sie auf Haarpflegemittel schnell empfindlich, sollten Sie von der Nutzung eines Trockenshampoos absehen. Wollen Sie ein solches Pflegemittel trotzdem nutzen, dann greifen Sie ausschließlich zu Produkten guter Qualität. Erwerben Sie nicht den erstbesten Artikel und nehmen Sie die Inhaltsstoffe genau unter die Lupe. Außerdem ist es wichtig, dass Sie dem Händler vertrauen.

Wann ist ein Arzt zu konsultieren?

Sobald sich auf Ihrem Kopf Anomalien bemerkbar machen, sollten Sie das Trockenshampoo absetzen und sich an einen Arzt wenden. Denn bei Haarverlust gilt es, früh zu handeln. Auch müssen Sie so bald wie möglich der Ursache auf den Grund gehen. Auf diese Weise lassen sich die unangenehmen Folgen des Haarausfalls minimieren. Wie bereits erwähnt, wachsen die Haare nach dem Absetzen des Trockenshampoos oft wieder nach.

Ein Arzt kann auch andere Ursachen für den Haarverlust ausschließen. Dafür wird er eine Blutuntersuchung durchführen. Denn mitunter ist ein körperliches Leiden für den Haarausfall verantwortlich.

Ist Trockenshampoo nach einer Haartransplantation zu empfehlen?

Nach einer Eigenhaarverpflanzung sollten Sie auf Trockenshampoo verzichten. Dies gilt insbesondere für die ersten drei Monate nach dem Eingriff. Denn während dieser Zeit ist das junge Kopfhaar noch nicht vollständig im Wachstumskanal verankert. Schon eine moderate Belastung führt also dazu, dass es wieder ausfällt oder nicht wie gewünscht anwächst. Wenden Sie nach einer Transplantation daher ausschließlich Pflegemittel an, die Ihnen von Ihrem behandelnden Arzt empfohlen wurden.

Ein Jahr nach der Transplantation können Sie wieder zu Trockenshampoo greifen. Achten Sie bei der Anwendung aber unbedingt darauf, wie Ihre Kopfhaut und Ihre Haare auf das Mittel reagieren. Treten bei Ihnen Reizungen auf, sollten Sie die Substanz wieder absetzen.

Fazit – im Zweifelsfall lieber auf das Trockenshampoo verzichten

Wollen Sie Trockenshampoo anwenden, behalten Sie Ihre Kopfhaut und die Haare im Auge. Nur so sind Sie dazu imstande, Anomalien rechtzeitig zu erkennen. Reagieren Sie auf aggressive, chemische Inhaltsstoffe schnell empfindlich, sollten Sie lieber auf das Trockenshampoo verzichten.

Dasselbe gilt, wenn Sie sich einem Eingriff wie einer Haarverpflanzung unterzogen haben. Vor allem in den ersten Monaten nach der Operation ist das neu verpflanzte Haar noch sehr empfindlich. Maximieren Sie Ihre Anwuchsrate, indem Sie zu sanften, nährstoffhaltigen Produkten greifen.

Tritt bei der Anwendung eines Trockenshampoos Haarausfall oder ein Jucken an der Kopfhaut auf, sollten Sie sich sofort mit einem Arzt in Verbindung setzen. Nur er kann feststellen, ob der Haarverlust durch das Trockenshampoo oder eine Hautkrankheit verursacht wird. Eine frühzeitige Behandlung garantiert Ihnen außerdem hohe Erfolgschancen – ein beginnender Haarverlust lässt sich dann mitunter vollständig auskurieren.