Mittel gegen Haarausfall bei Frauen – was wirklich hilft

Mittel gegen Haarausfall bei Frauen

Haarausfall stellt vor allem für Frauen ein schwerwiegendes kosmetisches Problem dar. Schwindet die Haarpracht, fühlen sich viele Frauen nicht mehr attraktiv genug.

Es gibt verschiedene Mittel gegen Haarausfall bei Frauen, die bestimmte Wirkstoffe enthalten. Nicht immer ist es sinnvoll, in solche Mittel gegen Haarverlust bei Frauen zu investieren, da sie nicht immer helfen. Auch Hausmittel können Hilfe bringen.

Mittel gegen Haarausfall bei Frauen – das Problem erkennen

Fallen Ihnen viele Haare aus, ist das vielleicht für Sie ein Alarmsignal, da Sie befürchten, dass Sie bald unter kahlen Stellen auf dem Kopf leiden. Nicht immer handelt es sich jedoch tatsächlich um Haarausfall. Jedem Menschen fallen täglich Haare aus, was völlig normal ist. Der verstärkte Ausfall von Haaren kann verschiedene Ursachen haben.

Er kann auch jahreszeitbedingt sein, da Sie beispielsweise im Frühsommer Haare verlieren. Das ist evolutionsbedingt, denn auch Tiere wechseln im Frühjahr ihr Haarkleid.

Ob Sie unter Haarverlust leiden, können Sie mit der Sammelprobe feststellen. Sammeln Sie mindestens eine Woche lang täglich Ihre ausgefallenen Haare von Kamm, Bettwäsche, Kleidung und Duschabfluss und zählen Sie sie.

Nur dann, wenn es täglich mehr als 100 Haare sind, die ausfallen, liegt tatsächlich ein Haarausfall vor. Ob Mittel gegen Haarverlust bei Frauen für Sie sinnvoll sind, hängt davon ab, um welche Art von Haarausfall es sich handelt.

Mittel gegen Haarverlust bei Frauen – nur bei erblich bedingtem Haarausfall sinnvoll

Die Mittel, die rezeptfrei in Apotheken, Online-Apotheken und auch in verschiedenen anderen Onlineshops für Frauen gegen Haarausfall angeboten werden, sind nicht gerade billig. Die Hersteller preisen diese Mittel an, sodass viele Frauen sich von dieser Werbung angesprochen fühlen und kaufen.

Diese Mittel wirken jedoch nicht bei jeder Frau, die unter Haarausfall leidet. Sie sind zumeist nur für Frauen entwickelt worden, die unter erblich bedingtem Haarausfall leiden. Der erblich bedingte Haarausfall ist die häufigste Form von Haarverlust bei Männern.

Auch Frauen können davon betroffen sein. Bei Frauen tritt dieser Haarausfall jedoch deutlich seltener auf. Im Gegensatz zu Männern, bei denen der erblich bedingte Haarausfall sich mit Glatze am Oberkopf, Geheimratsecken und Stirnglatze bemerkbar macht, zeigt er sich bei Frauen mit immer dünner werdendem Haar um den Mittelscheitel.

Schreitet der Haarausfall weiter fort, wird die Kopfhaut sichtbar. Der kahle Streifen wird immer breiter. Genau wie bei Männern ist das Hormon Dihydrotestosteron für den erblich bedingten Haarausfall bei Frauen verantwortlich. Es entsteht als Abbauprodukt von Testosteron, lagert sich an den Haarwurzeln an und schädigt sie.

Die Haare fallen aus. Dieser Haarverlust zeigt sich bei Frauen verstärkt in den Wecheljahren. Haarausfall kann sich noch in verschiedenen anderen Formen zeigen und verschiedene Ursachen haben. Gegen diese Formen von Haarausfall helfen keine Mittel aus der Apotheke.

Mittel gegen Haarausfall bei Frauen und deren Wirkung

Das vielleicht bekannteste Haarwuchsmittel für Frauen ist Regaine, das den Wirkstoff Minoxidil enthält. Minoxidil wurde ursprünglich als Blutdrucksenker verwendet. Aufgrund der starken Nebenwirkungen wird es als Blutdrucksenker nur noch dann verordnet, wenn andere Mittel nicht helfen.

Regaine mit dem Wirkstoff Minoxidil wird auf die Kopfhaut aufgetragen und ist als Schaum oder Lösung verfügbar. Minoxidil ist dort in einer deutlich niedrigeren Konzentration als in Blutdrucksenkern enthalten. Abhängig vom Produkt liegt die Wirkstoffkonzentration bei 2 oder 5 Prozent.

Minoxidil regt die Durchblutung der Kopfhaut an und kann die Haarfollikel, wenn sie noch intakt sind, zur Bildung neuer Haare stimulieren. Allerdings ist Minoxidil auch als Haarwuchsmittel nicht ohne Nebenwirkungen.

Es kann Rötungen auf der Kopfhaut, trockene und juckende Kopfhaut sowie Schuppenbildung verursachen. Wird das Mittel gegen Haarausfall bei Frauen abgesetzt, kann sich der Haarausfall weiter fortsetzen.

Auch El-Cranell ist ein Mittel gegen Haarverlust bei Frauen, das auf die Kopfhaut aufgetragen wird und gegen erblich bedingten Haarausfall wirken soll. Es enthält den Wirkstoff Estradiol als Dihydrotestosteronhemmer. Eine Wirkung gegen Haarausfall ist wissenschaftlich jedoch nicht belegt.

Priorin ist ein Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln, das für Frauen mit Haarausfall angeboten wird. Es enthält einen Wirkstoffkomplex aus Hirseextrakt, Vitamin B5 und die Aminosäure Cystin. Auch Priorin kann gegen erblich bedingten Haarausfall helfen.

Weitere Arten von Haarausfall

Es gibt noch weitere Arten von Haarausfall bei Frauen, bei denen die Haarwuchsmittel aus der Apotheke leider nicht helfen:

  •  diffuser Haarausfall, bei dem die Haare gleichmäßig auf dem gesamten Kopf ausfallen, verursacht durch Einnahme von Medikamenten, Stress, Autoimmunerkrankungen oder Infektionen
  •  kreisrunder Haarausfall mit etwa münzgroßen, kreisrunden, kahlen Stellen auf dem Kopf, verursacht durch eine Autoimmunerkrankung, Infektionen oder Stress
  •  vernarbender Haarausfall, bei dem sich auf dem Kopf kahle Stellen bilden und an denen im weiteren Verlauf Narben entstehen, verursacht durch Pilze, Bakterien oder eine Autoimmunerkrankung
  •  mechanischer Haarausfall, wenn die Haare zu stark mechanisch beansprucht werden.

Diese Arten von Haarausfall können nur dann behandelt werden, wenn die Ursache festgestellt und behandelt wird.

Natürliche Mittel gegen Haarausfall bei Frauen

Sie müssen kein Geld für teure Mittel gegen Haarverlust bei Frauen ausgeben. Häufig helfen natürliche Mittel, die Sie als Tee trinken oder auf die Kopfhaut auftragen können. Gut geeignet sind Brennnesseln oder Bockshornklee.

Auch verschiedene Öle wie Olivenöl, Arganöl oder Kokosöl können die Durchblutung der Kopfhaut anregen und insgesamt das Haarbild verbessern. Verschiedene Shampoos mit Koffein regen ebenfalls das Haarwachstum an. Nicht zuletzt ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen wichtig.

Fazit: Mittel gegen Haarverlust bei Frauen nur bei erblich bedingtem Haarausfall

Mittel gegen Haarausfall bei Frauen enthalten häufig Minoxidil und sind nur gegen den erblich bedingten Haarausfall geeignet. Diese Mittel können auch Nebenwirkungen als Rötungen oder Schuppenbildung haben.

Bei anderen Formen von Haarausfall helfen sie nicht. Sinnvoll sind verschiedene natürliche Mittel wie Tee, gesunde Öle und eine gesunde Ernährung.