Östrogen gegen Haarausfall

Östrogen gegen Haarausfall

Viele Frauen haben während der Schwangerschaft wunderschöne Haare. Nach den Wechseljahren, aber oft auch nach dem Absetzen der Anti-Baby-Pille bemerken viele Frauen einen Haarverlust. Die Haare fallen verstärkt um den Mittelscheitel herum aus. Der Grund für den Haarausfall ist ein Mangel am weiblichen Sexualhormon Östrogen. Es wird während der Schwangerschaft verstärkt gebildet und verbessert den Haarwuchs.

Nach den Wechseljahren lässt die Östrogenproduktion nach. Bei Männern ist ein hoher Testosteronspiegel häufig die Ursache für Haarverlust. Testosteron wird in das Hormon DHT umgewandelt, das zu einem Haarausfall führt. Können Männer eigentlich auch Östrogen gegen Haarausfall anwenden? Sie sollten vorsichtig damit sein, denn Sie würden in den Hormonhaushalt eingreifen.

Wie wirkt Östrogen gegen Haarausfall?

Östrogen ist ein weibliches Geschlechtshormon und der Gegenspieler zum männlichen Geschlechtshormon Testosteron. Östrogen kann die Wachstumsphasen der Haare verlängern. Daher haben Frauen während der Schwangerschaft zumeist wunderschöne, kräftige Haare. Lässt die Östrogenproduktion nach, können die Haare bei Frauen verstärkt ausfallen. Das ist möglich

  • nach der Schwangerschaft
  • nach dem Absetzen der Anti-Baby-Pille
  • nach den Wechseljahren.

Es kommt zum erblich bedingen Haarausfall, der androgenetischen Alopezie. Bei Frauen zeigt sich diese Alopezie mit immer lichter werdenden Haaren um den Mittelscheitel. Deutlich häufiger als bei Frauen tritt die androgenetische Alopezie bei Männern auf. Ungefähr 80 Prozent aller Männer sind davon betroffen.

Das männliche Sexualhormon Testosteron wird in Dihydrotestosteron umgewandelt, das die Haarfollikel schädigt und zum Haarverlust führt. Die androgenetische Alopezie zeigt sich bei Männern mit Glatze am Oberkopf, Geheimratsecken und Stirnglatze. Zumindest theoretisch ist es naheliegend, bei Männern den erblich bedingten Haarverlust mit Östrogen zu bekämpfen.

Warum sollten Sie Ihren Haarverlust nicht mit Östrogen bekämpfen?

Auch wenn Östrogen der Gegenspieler zum männlichen Sexualhormon Testosteron ist, sollten Sie kein Östrogen gegen Haarausfall anwenden. Die Anti-Baby-Pille enthält häufig das Hormon Östrogen. Es gibt auch verschiedene andere Medikamente für Frauen, die Östrogen enthalten.

Diese Medikamente werden zumeist zur Behandlung von Menstruationsstörungen oder Wechseljahresbeschwerden verordnet. Männer sollten auf keinen Fall die Anti-Baby-Pille oder andere Medikamente mit Östrogen anwenden.

Es handelt sich um einen Eingriff in den natürlichen Hormonhaushalt, der schwerwiegende Folgen haben kann. Östrogen kann beispielsweise zu Erektionsstörungen oder Brustkrebs bei Männern führen. Auch bei Frauen können Medikamente mit Östrogen in hoher Dosis zu Brust- oder Eierstockkrebs führen.

Gibt es Medikamente gegen Haarverlust, die ähnlich wie Östrogen wirken?

Gegen Haarverlust bei Männern und Frauen gibt es das rezeptfrei erhältliche Medikament Ell-Cranell, das den Wirkstoff Alfatradiol enthält. Bei Alfatradiol handelt es sich nicht um Östrogen, sondern um 17-Alpha-Estradiol.

Im Gegensatz zu Estradiol, das zu den Östrogenhormonen zählt, wird 17-Alpha-Estradiol nicht bei Menstruations- oder Wechseljahresbeschwerden angewendet. Es eignet sich zur Behandlung der androgenetischen Alopezie und hemmt die Bildung von DHT als Abbauprodukt von Testosteron.

Ell-Cranell wirkt nur schwach hormonell und ist daher frei verkäuflich. Es handelt sich nicht um echtes Östrogen, sondern um eine abgewandelte Form von Östrogen. Alfatradiol wirkt ähnlich wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen.

Wie wird Alfatradiol gegen Haarverlust angewendet?

Ell-Cranell als abgewandeltes Östrogen gegen Haarausfall wird nur äußerlich angewendet. Das Medikament ist in einer Flasche mit Applikator erhältlich und muss nur einmal täglich auf die betroffenen Stellen der Kopfhaut aufgetragen werden. Die Haarfollikel, die noch intakt sind, können zur Bildung neuer Haare stimuliert werden.

Bemerken Sie eine Besserung, müssen Sie Ell-Cranell nur noch jeden zweiten oder dritten Tag anwenden. Da Sie nicht den gesamten Kopf mit Ell-Cranell behandeln, müssen Sie keine hormonellen Veränderungen in Ihrem Körper befürchten.

Gibt es pflanzliche Mittel mit Östrogen?

Möchten Sie Ell-Cranell als Östrogen gegen Haarausfall nicht anwenden, da Sie Nebenwirkungen befürchten, gibt es verschiedene pflanzliche Produkte. Einige Pflanzen enthalten Phytohormone, die wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wirken. Die Produkte aus diesen Pflanzen können von Männern und Frauen mit erblich bedingtem Haarverlust angewendet werden.

Ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen können diese Pflanzen die Ausschüttung von DHT hemmen. Sie können einer androgenetischen Alopezie entgegenwirken und das Fortschreiten der Alopezie verhindern, doch wachsen an den kahlen Stellen keine Haare mehr.

Wie Östrogen gegen Haarausfall wirken

Sie müssen kein Bier trinken, um mit Hopfen gegen Haarausfall vorzugehen. Es gibt verschiedene Produkte mit Extrakten aus Hopfen, aber auch anderen Pflanzen, die gegen Haarausfall wirken.

Wie werden Phytohormone gegen Haarverlust angewendet?

Sie erhalten Pflanzenextrakte, die wie Östrogen wirken. Diese Extrakte werden abhängig von der jeweiligen Pflanze als Tinktur zum Auftragen auf die Kopfhaut oder in Kapselform als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Von einigen Pflanzenextrakten gibt es sowohl Tinkturen als auch Kapseln. Bei diesen Produkten können Sie zumindest zu Beginn der Anwendung bei einem starken Haarausfall die Tinktur und die Kapseln gleichzeitig anwenden.

Was tun, wenn Ell-Cranell und Phytohormone nicht wirken?

Ell-Cranell und Extrakte mit Phytohormonen lassen die Haare an den kahlen Stellen nicht mehr nachwachsen. Möchten Sie Östrogen gegen Haarausfall nicht anwenden, können Sie sich für eine Haarverpflanzung entscheiden. Sie ist eine dauerhafte Lösung. Haarfollikel vom Hinterkopf werden entnommen und in zuvor gestochene Kanäle an den kahlen Stellen eingepflanzt.

Fazit: Östrogen verlängert die Wachstumsphasen der Haare

Östrogen ist ein weibliches Geschlechtshormon und Gegenspieler zum männlichen Geschlechtshormon Testosteron. Es verlängert die Wachstumsphasen der Haare. Verschiedene Medikamente mit Östrogen werden zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden und Wechseljahresbeschwerden bei Frauen angewendet. Sie sollten diese Medikamente mit Östrogen gegen Haarausfall nicht anwenden, da sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Speziell für Männer und Frauen mit Haarausfall wurde Ell-Cranell zum Auftragen auf die Kopfhaut mit dem Wirkstoff Alfatradiol entwickelt. Alfatradiol hat nur eine schwache hormonelle Wirkung und wurde dem Geschlechtshormon Östrogen nachempfunden. Sie können aber auch verschiedene Pflanzenextrakte gegen Haarverlust anwenden, die Phytohormone enthalten und ähnlich wie Östrogen wirken. Die Haare wachsen jedoch an den kahlen Stellen nicht mehr nach.