Warum Haarausfall im Intimbereich belastend ist

Haarausfall im Intimbereich

Wer am Kopf Haare verliert, wird nicht selten die gleiche unangenehme Entdeckung im Intimbereich machen. In unserer Zeit, in der eine glattrasierte Intimzone in Mode und höchst willkommen ist, sollte man meinen, dass Haarausfall im Intimbereich eine gute Sache ist. Aber so ist das nicht! Haarausfall im Intimbereich kann verschiedene Ursachen haben, meistens liegen ernst zu nehmende Krankheiten vor.

Wieso die Schambehaarung wichtig ist und Haarausfall im Intimbereich behandelt werden sollte

Unsere Schambehaarung ist eines der ersten pubertären Anzeichen dafür, dass sich unser kindlicher Körper zum Körper eines Erwachsenen wandelt und reift. In der Pubertät verändert sich unser Hormonhaushalt und unsere Körperbehaarung bildet sich, wird dichter und stärker. Schon bei unseren Urahnen diente die Körperbehaarung als Schutz vor äußeren Faktoren für unseren Körper, heute schützen wir uns zusätzlich durch Kleidung. Dieser Schutz ist vor allem Intimbereich, wo wir aufgrund erhöhter Körpertemperatur und offen zugänglichen Schleimhäuten besonders anfällig für Infektionen sind.

Entgegen der heute gültigen Meinung, Schambehaarung sei unhygienisch, dienen diese doch tatsächlich dem Schutz vor Krankheiten, Verletzungen und diversen Keimen und Viren. Durch den modischen Trend, seine Intimbehaarung glatt zu tragen, machen wir in Wirklichkeit unseren Intimbereich noch empfindlicher für Krankheiten und Verletzungen. Der Trend zum Rasierer oder zu diversen Methoden der Epilation zu greifen ist jedoch in den letzten 20 Jahren so stark wie noch nie, dadurch bleibt der Haarausfall im Intimbereich oft unbemerkt.

So erkennt man Haarausfall im Intimbereich

Wer seine Schambehaarung entgegen dem Trend dicht und voll trägt, kann durch Haarausfall im Intimbereich unangenehm begleitet werden. Besonders schlimm wird es, wenn man seine eigene Intimbehaarung in der Wäsche und auf der Toilette lässt, als Rückstände am Toilettenpapier oder im verstopften Abflusssieb in der Dusche wiederfindet. Lästig, beängstigend und unangenehm, vor allem in intimen Stunden mit dem Partner. Besonders hier neigt man dazu, sich aus Scham und Hilflosigkeit vom Partner zu entfremden und wird durch mangelnde Behaarung auch anfälliger für diverse Keime und Viren. Das ist vor allem ein Problem, wenn man dazu neigt seine Sexualpartner häufiger zu wechseln, das Risiko sich eine sexuell übertragbare Krankheit einzufangen ist erhöht. Bei glatter Intimrasur fällt es schwer, Haarausfall im Intimbereich zu erkennen und Bedarf erhöhter Beobachtung, die betroffenen Stellen müssen nicht mehr enthaart werden.

Wenn man Haarausfall im Intimbereich erkennt, sollte man umgehend der Ursache auf den Grund gehen und einen Arzt aufsuchen. Dieser kann durch die eine oder andere Untersuchung feststellen, ob eventuell unbemerkte Krankheiten den Haarausfall im Intimbereich ausgelöst haben und eine Therapie einleiten.

Die häufigsten Ursachen von Haarausfall im Intimbereich

Die Symptome und Ursachen von Haarausfall im Intimbereich sind in der Regel die gleichen wie die vom Haarausfall am Kopf, sehen wir uns diese im Detail nun an:

Erblich bedingter Haarausfall im Intimbereich

Diese Ursache ist keine typische Krankheit, sondern viel mehr eine Nebenerscheinung des Alterns. Sowohl Frauen und Männer tendieren ab einem gewissen Alter dazu, Haare zu lassen. Welche Gene konkret für das Haarwachstum verantwortlich sind, wissen die Wissenschaftler nach wie vor nicht. Der erblich bedingte oder androgene Haarausfall verläuft an den Köpfen von Mann und Frau unterschiedlich, der Haarausfall im Intimbereich verläuft bei dieser Ursache bei beiden Geschlechtern gleich: die Dichte und Stärke der Schamhaare und deren Follikel reduziert sich gleichmäßig und fortlaufend.

Manchmal ist man seine Behaarung in der Intimzone relativ schnell los. Bei den Männern, die häufiger eine dichte Intimbehaarung tragen als Frauen, liegt die Ursache des androgenen Haarausfall im Intimbereich durch eine Spaltung des männlichen Hormons Testosteron zu Grunde, bei Frauen entwickelt sich durch diverse Änderungen im Hormonhaushalt eine Unverträglichkeit auf dieses Hormon und verantwortet dadurch in erster Linie den Haarausfall im Intimbereich.

Androgener Haarausfall im Intimbereich kann leider seltener behandelt werden als am Kopf. In erster Linie wird bei dieser Ursache Minoxidil Schaum verwendet, ob sich dieser Wirkstoff aus der Gruppe der Antihypertensiva auch für die sehr empfindliche Intimregion eignet, muss in jedem Fall mit einem Arzt besprochen und geklärt werden. Besonders bei der Behandlung des Haarausfalls im Intimbereich kann Minoxidil unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

Diffuser Haarausfall im Intimbereich

Bei diffusem Haarausfall im Intimbereich spricht man von gleichmäßigem und dauerhaftem Verlust der Schambehaarung. Der Unterschied zum androgenen Haarausfall im Intimbereich liegt darin, dass hier meist bestimmte Krankheiten (z.B. Störungen der Schilddrüse, Darmerkrankungen, Diabetes, diverse Hautkrankheiten etc.), hormonelle Veränderungen, die Einnahme von Medikamenten, Diäten und Mangelzustände, sowie Stress und manchmal nur eine Grippe die Auslöser sind. Darum ist eine ärztliche Untersuchung zwingend erforderlich. Oft werden diese Krankheiten erst durch den Haarausfall im Intimbereich erkannt. Wenn die Ursache therapiert und erfolgreich bekämpft wird, stellt sich meist auch wieder ein normales Wachstum der Intimbehaarung wieder ein.

Kreisrunder Haarausfall im Intimbereich

Diese Ursache für Haarausfall im Intimbereich ist die Entwicklung der Krankheit „Alopecia Areata“, die mit einem kreisrunden Haarausfall am Kopf beginnt und sich im schlimmsten Fall auf den gesamten Körper auswirken kann. In diesem Fall spricht man dann von „Alopecia areata universalis“ und gilt als Endstadium dieser Krankheit. Der Haarausfall im Intimbereich kann bereits in einem vorherigen Stadium eintreten. Die genauen Ursachen für diese Autoimmunreaktion des Körpers ist noch nicht zweifellos bestimmt, wird aber meist mit ähnlichen Ursachen des diffusen Haarausfalls in Verbindung gebracht, hinzu kommen der Verdacht auf Allergien und Infektionen oder Verletzungen hinzu. Bei dieser Ursache werden aber die Lymphozyten, ein Typ der weißen Blutkörperchen, als Angreifer der Haarfollikel identifiziert. Nicht selten wird dieses Krankheitsbild genetisch weitergegeben. Bei dieser Ursache von Haarausfall im Intimbereich gilt es ebenso mit ärztlicher Unterstützung die Kernursache zu diagnostizieren und zu behandeln, damit dem Haarausfall im Intimbereich entgegengewirkt werden kann.

Haarausfall im Intimbereich ist kein Modetrend

Fakt ist, Haarausfall im Intimbereich mag für manche eine willkommene Befreiung der Schambehaarung sein, trotzdem liegen hier möglicherweise ernsthafte und gesundheitsgefährdende Ursachen vor. Jedem steht es frei, seine Intimfrisur nach eigenen Vorstellungen und Wünschen zu tragen. Aus gesundheitlichen Gründen sollte man aber bei den ersten Anzeichen von Haarausfall im Intimbereich einen Arzt aufsuchen und die Ursache erforschen und therapieren. Personen, die eine glatte Intimrasur pflegen können dies durch andauernde kahle Stellen sichten. Behandelt man den Haarausfall im Intimbereich rettet man unter Umständen auch seine Kopfbehaarung.


 
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...