Haarwuchsmittel gegen Haarausfall

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall

Haarausfall kann die verschiedensten Ursachen haben. Falsche Ernährung, Dauerstress, überbordende Hormone und selbst die Gene haben einen ungeheuren Einfluss darauf, in welchem Zustand sich unser Haar und unsere Kopfhaut befinden.

Wird das Haar immer dünner ist guter Rat meist erst mal teuer. Denn schönes, gesundes und volles Haar steht – selbst in unserer aufgeklärten Zeit – immer noch für Jugendlichkeit. Menschen mit vollem Haar gelten als attraktiver, erfolgreicher, ehrgeiziger usw.

Deswegen greifen die meisten Menschen, wenn sie unter Haarverlust leiden, erst einmal bevorzugt zu den freiverkäuflichen Haarwuchsmitteln, die es in der Drogerie und der Apotheke zu kaufen gibt. Doch helfen diese Haarwuchsmittel gegen Haarausfall.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall

Im Waschbecken liegen morgens statt ein paar vereinzelte Haarfäden auf einmal dicke Büschel an Haaren und die Haarpracht ist insgesamt weniger füllig, oft beginnt die Kopfhaut schon durchzuscheinen. Haarausfall fällt uns leider erst dann gravierend auf, wenn etwa 50% der Haarpracht „verlustig“ gegangen sind.

Wenn Sie schon länger unter Haarverlust leiden, dann legen wir Ihnen dringend ans Herz zunächst einen Arzt aufzusuchen. Sie sollten unbedingt die Ursachen für Ihren Haarausfall abklären lassen. Denn auch Autoimmunerkrankungen können Haarverlust verursachen (die bekannteste ist wahrscheinlich Alopezia Areata). Selbst die Schilddrüse kann an übermäßigem Haarausfall schuld sein. Wenn die Ursache feststeht, können Sie unter den gegebenen Umständen zu Haarwuchsmittel gegen Haarausfall greifen, um den Haarwuchs wieder anzuregen, beziehungsweise zu beschleunigen. Das gilt allerdings nicht für den genetisch bedingten Haarausfall. Dazu später aber mehr.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – Nahrungsergänzungsmittel

Um richtig schön wachsen zu können, benötigen unsere Haare sogenannte Mikronährstoffe. Doch leider ist bei der heutigen Ernährung nicht immer eine optimale Versorgung mit eben diesen Nährstoffen möglich. Die Lösung: Nahrungsergänzungsmittel.

Ein Mikronährstoff der extrem wichtig für volle und schöne Haare ist, ist Biotin – auch bekannt als Vitamin B7 oder Vitamin H. Neben Haarausfall führt ein Mangel an Biotin auch zu schuppender und trockener Haut, Muskelschmerzen und Müdigkeit. Ein sehr bekanntes Haarwuchsmittel gegen Haarausfall aus der Kategorie „Nahrungsergänzungsmittel“ ist beispielsweise Priorin. Zusätzlich enthält Priorin Silizium, Kalium, Eisen und Magnesium. Ein weiteres Mittel mit einer ähnlichen Zusammensetzung ist Pantovigar.

Ein wichtiges Spurenelement für gesundes Haarwachstum ist auch Zink. Zinkmangel äußert sich beispielsweise durch dünnes und brüchiges Haar, das irgendwie „farblos“ wirkt. Ein weiteres Symptom für Zinkmangel sind weiße Flecken auf den Fingernägeln.

Wenn Sie Zink als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen möchten, achten Sie darauf die Tageshöchstmenge von 10mg pro Tag nicht zu überschreiten. Zink sollte mit anderen B-Vitamin und Biotin kombiniert werden.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – Regaine und Co.

Regaine – mit Sicherheit eines der bekanntesten Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – enthält den Wirkstoff Minoxidil, das die Durchblutung der Haarfollikel anregt. Als Schaum auf die Kopfhaut aufgetragen kann es unter Umständen den Haarverlust stoppen und sogar das Haarwachstum anregen.

Alpecin Shampoo wiederum enthält den Wirkstoff Coffein. Dieses soll die Haarfollikel stärken und vor dem DHT schützen, das ja bekanntlich verantwortlich für den genetisch bedingten Haarausfall ist. Außerdem soll das Coffein die Wachstumsphasen der Haarwurzeln wieder verlängern. Ob Alpecin wirkt oder nicht, beruht rein auf Nutzerberichten. Die einen sagen, dass die Haare dank des Shampoos und des Haarwassers wieder gewachsen sind, die anderen sagen, dass der Haarverlust sich verlangsamt hat und wiederum bei anderen hat es gar nichts gebracht. Übrigens verwendet auch so manche Frau Alpecin Coffein Shampoo, um den Haarwuchs zu beschleunigen.

Auch die Damenwelt leidet unter Haarverlust. Hier gibt es Produkte der Marke Plantur. Genau genommen Plantur 21 für die jüngeren Frauen und Plantur 39 soll den Damen in den Wechseljahren helfen. Auch diese Shampoos und Haarwasser enthalten Coffein. Über die Wirksamkeit gehen die Meinungen ebenso weit auseinander.

Der androgenetische, also der erblich bedingte Haarausfall beginnt bei Frauen übrigens meist in den Wechseljahren, wenn die Hormone ins Ungleichgewicht geraten und das Testosteron die Oberhand gewinnt.

Plantur 21, beziehungsweise Plantur 39 kann übrigens auch zum Einsatz kommen, um das Haarwachstum zu beschleunigen.

Ein weiteres Haarwuchsmittel gegen Haarausfall ist Thiocyn. Dieses basiert auf dem Thiocyanat Molekül, dass auch im Körper vorkommt. Dieses Molekül wiederum soll die Zellaktivität in den Haarwurzeln verstärken und so vor Haarausfall schützen. Thiocyn wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen und gelangt so direkt dahin, wo es wirken soll – in die Haarwurzeln. Thiocyn ist noch recht neu auf dem Markt, erhältlich ist es seit 2016. Entwickelt wurde es von Professor Axel Kramer, der bereits seit mehr als 30 Jahren an dem Molekül forscht. Es kann sowohl von Frauen als auch von Männern angewendet werden.

Egal für welches Haarwuchsmittel gegen Haarausfall Sie sich entscheiden, Sie müssen auch eine gehörige Portion Geduld mitbringen. Bis erste Ergebnisse zu sehen sind, können durchaus drei Monate und mehr ins Land ziehen.

Erwarten Sie außerdem keine Wunder. Ein Haarwuchsmittel wird aus den sogenannten „Spaghettilocken“ keine volle Löwenmähne machen. Zudem darf der Haarausfall nicht all zu weit fortgeschritten sein.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – natürliche Haarwuchsmittel

Nicht immer müssen Sie gleich die „chemische Keule“ bei Haarausfall schwingen. Die Natur hält nämlich auch einiges an Haarwuchsmitteln bereit. Bockshornklee beispielsweise ist eine altbekannte Heilpflanze, die bei Haarausfall gute Dienste leisten soll. So soll er die Nährstoffversorgung in den Haarwurzeln verbessern, wodurch wiederum das Haarwachstum angeregt wird. Ein weiteres natürliches und sehr bekanntes Haarwuchsmittel ist natürlich die Bierhefe. Sie hilft insbesondere dann, wenn der Haarausfall auf eine Mangelernährung zurückzuführen ist.

Auch Apfelessig soll bei Haarverlust gute Dienste leisten, da er stark basisch wirkt. Einfach abends vor dem schlafen gehen den Apfelessig auftragen und mehrere Stunden einwirken lassen, das ist relativ einfach zu handhaben. Einzig und allein der Geruch ist wahrscheinlich etwas gewöhnungsbedürftig. Die Wirksamkeit von Apfelessig als Haarwuchsmittel gegen Haarausfall ist aber stark umstritten, da es keine Studien hierzu gibt. Alle Aussagen beruhen lediglich auf Erfahrungsberichten.

Zudem können Sie über eine ausgewogene Ernährung einiges für Ihre Haare tun. Achten Sie auf vollwertiges Essen und vermeiden Sie Zucker und Weißmehlprodukte so gut wie es geht. Ebenso kann eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sich positiv auf das Haarwachstum auswirken. Empfohlen werden etwa 2 Liter am Tag.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – die androgenetische Alopezie

Bei androgenetischer Alopezie liegt die Ursache des Haarverlusts – wie der Name schon verrät – in den Genen.
Gegen den erblich bedingten Haarausfall gibt es bislang nur zwei Methoden die wirken. Das eine ist eine medikamentöse Therapie mit Finasterid – die jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden ist.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall in denen der Wirkstoff Minoxidil enthalten ist, halten den Haarverlust zwar auf, allerdings sollte die Fläche, auf denen der Wirkstoff angewendet wird, nicht größer als 10 cm sein. Außerdem ist es nicht gewährleistet, dass zusätzlich das Haarwachstum angeregt wird. Das geschieht nur in etwa 30% der Fälle.

Das einzige „Haarwuchsmittel gegen Haarausfall“ das bei androgenetischer Alopezie nachhaltig und dauerhaft wirkt, ist eine Haartransplantation. Dank der modernen FUE-Methode können sogar relativ große Mengen an Haaren verpflanzt werden. Bei der Haartransplantation handelt es sich übrigens um einen relativ risikoarmen Eingriff, der minimalinvasiv durchgeführt wird.
Eine Haarverpflanzung muss heutzutage auch kein mittleres Vermögen mehr kosten, denn der Eingriff wird bedauerlicherweise in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. In der Türkei gibt es aber Haartransplantationen schon zu sehr günstigen Preisen, mit attraktiven Zusatzleistungen wie beispielsweise PRP-Behandlungen.

Haarwuchsmittel gegen Haarausfall – unser Fazit

Menschen mit Haarverlust sind ein sehr attraktiver Markt für die verschiedensten Anbieter. Ob allerdings ein Haarwuchsmittel gegen Haarausfall wirkt, ist abhängig von der Art des Haarausfalls. Diffuser Haarausfall und Alopezia Areata lassen sich beispielsweise relativ gut mit Haarwuchsmitteln behandeln. Etwas anders sieht es da schon bei dem erblich bedingten Haarausfall aus. Die einzige Methode, die nachhaltig und dauerhaft bei dieser Form des Haarverlusts hilft, ist eine Haartransplantation.

Deswegen ist es auch extrem wichtig, dass Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie unter Haarausfall leiden. Dieser kann nämlich erkennen, unter welcher Form des Haarverlusts Sie leiden und eine entsprechende Therapie einleiten.