Hausmittel gegen Haarausfall – welche haben sich bewährt?

Hausmittel gegen Haarausfall

Wir Menschen verlieren jeden Tag einige Haare. Dies ist völlig normal, denn die Haare leben, genau wie andere Körperzellen, nur eine gewisse Zeit lang. Hausmittel gegen Haarausfall sind erst dann angebracht, wenn über einen längeren Zeitraum mehr Haare verloren gehen.

Hausmittel gegen Haarausfall können helfen

Haarausfall bedeutet ein Verlust an Schönheit, Attraktivität, Selbstwertgefühl und Lebensqualität. Was aber, wenn sich plötzlich im Kamm gleich büschelweise Haare zeigen? Es gibt sehr viele Mittel am Markt, mit denen der Haarausfall bekämpft werden soll. Doch helfen sie tatsächlich? Halten sie, was sie versprechen? Es gibt mittlerweile auch gute Hausmittel gegen Haarausfall, die probiert werden können. Sie versorgen die Haarfollikel mit wichtigen Nährstoffen oder regen die Durchblutung der Haarwurzeln an. Dazu gehören folgende Hausmittel gegen Haarausfall:

Koffein

Koffein kann eine gute Hilfe bei Haarausfall sein und ist daher auch in vielen Haarpflegeprodukten enthalten. Das Gute ist: Es ist meist im Haushalt vorhanden, da viele gern Kaffee trinken. Für die Anwendung als Hausmittel gegen Haarausfall wird der abgekühlte Kaffeesatz genommen. Er muss also nicht weggeworfen werden, sondern ist ideal, um ihn in die Kopfhaut und Haare einzumassieren. Nach einer Einwirkzeit von rund fünf Minuten kann er vom Kopf gespült werden.

Die Haare werden dann wie gewohnt gewaschen. Auf diese Weise wird die Durchblutung gefördert. Dies wiederum beeinflusst die Festigkeit der Haarwurzeln und das Haarwachstum positiv. Durch die verbesserte Durchblutung können sich schneller neue Haarwurzeln bilden. Eine ideale Durchblutung ist eine sehr wichtige Voraussetzung für gesundes Haarwachstum. Bei stressbedingtem Haarausfall ist sie oftmals schlechter. Die Anwendung sollte jedoch regelmäßig wiederholt werden, um spürbare Erfolge zu erzielen. Bei fortgeschrittenem Haarausfall könnte die Wirkung von Koffein zu gering sein. Dann kann oftmals je nach Ursache nur noch eine Haartransplantation helfen.

Brennnessel als Hausmittel gegen Haarausfall

Auch die Kraft der Brennnessel kann genutzt werden, um gegen den Haarausfall vorzugehen. Die Brennnessel wird bereits seit Jahrzehnten bei Haarverlust oder anderen Haarproblemen eingesetzt. Hierfür werden rund 200 Gramm Brennnesselwurzeln mit 0,5 Liter Essig 30 Minuten lang gekocht. Damit entsteht schnell und günstig ein Hausmittel gegen Haarausfall. Die fertige Tinktur wird drei Mal wöchentlich in die Haare und Kopfhaut einmassiert. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig für die Haare und auch den Körper. Die Brennesseln versorgen die Haare mit den gesunden enthaltenen Bestandteilen, bis hin zu den Wurzeln.

Geschädigte Haarwurzeln können sich wieder regenerieren. Das Kraut enthält zum Beispiel Provitamin A und verschiedene Mineralstoffe, die für die Kopfhaut sehr gut sind. Außerdem wird die Durchblutung verbessert. Eine gesunde, gut durchblutete Kopfhaut ist wichtig für ausreichendes Haarwachstum. Doch nicht nur bei Haarausfall, sondern auch bei trockener Kopfhaut und Schuppen soll Brennessel-Haarwasser Wunder bewirken. Ist der Haarausfall genetisch bedingt, hilft eher eine Haartransplantation. Resultiert er aus einem Mangel an Nährstoffen, ist eine Umstellung der Ernährung wichtig.

Thymian – ein weiteres Hausmittel gegen Haarausfall

Das Kraut beeinflusst die Durchblutung und in der Folge das Haarwachstum positiv. Daher kann einmal in der Woche mit abgekühlten Thymian-Tee eine Spülung gemacht werden. Nach der Wäsche wird sie einfach über die Haare gegossen und muss nicht ausgewaschen werden. Der positive Nebeneffekt ist, dass die Haare danach auch noch angenehm duften.

Kokosöl – alt bewährtes Hausmittel gegen Haarausfall

Die Inhaltsstoffe des antibakteriell wirkenden Kokosöls helfen dabei, Viren und Pilze einzudämmen. Dadurch kann Haarausfall gelindert werden, der aus einem übersäuerten Milieu auf der Kopfhaut oder Kopfhautpilzen resultiert. Für die Anwendung wird das Kokosöl in die Kopfhaut einmassiert. Die Einwirkzeit sollte mindestens 30 Minuten betragen. Noch besser ist es, wenn das Kokosöl über Nacht auf den Haaren bleibt. Danach werden die Haare wie gewohnt gewaschen. Sie werden durch die Anwendung auch ausreichend mit Feuchtigkeit und Glanz versehen, die Elastizität und Struktur der Haare wird verbessert und gleichzeitig soll das Kokosöl gegen Schuppen helfen. Es sollte hochwertiges Bio-Kokosöl verwendet werden.

Eher unbekanntes Hausmittel gegen Haarausfall: Apfelessig

Durch falsche Haarpflege werden oftmals die Haarwurzeln geschädigt, was Haarausfall begünstigt. In diesen Fall kann Apfelessig helfen. Für die Anwendung werden warmes Wasser und Essig vermischt (Mischverhältnis 5:1) und damit werden die Haare ausgespült. Bei langen Haaren sollten es mindestens 200 Milliliter Essig und ein Liter Wasser sein. Dies macht sie weich, glatt, fördert die Durchblutung und kräftigt die Haarwurzeln. Viele Shampoos sind zu alkalisch. Durch den sauren Essig werden sie neutralisiert. Durch den Ausgleich des Säuren-Basen-Haushalts wird das gesunde Haarwachstum gefördert. Am Ende werden die Haare mit warmem Wasser gründlich nachgespült. Apfelessig ist ebenfalls bei Haarbruch eine Hilfe. Sollte der Geruch des Essigs nach der Spülung nicht ganz verloren gehen, verfliegt er im Laufe des Tages von selbst.

Bier als Hausmittel gegen Haarausfall

Bier sorgt für Kraft und Glanz im Haar und soll auch bei Haarausfall helfen, wird immer wieder gesagt. Bier hat dank der Pantothensäure und der B-Vitamine, die darin enthalten sind und die ein gesundes Haarwachstum fördern, grundsätzlich eine positive Wirkung. Hopfen und Malz wiederum haben eine festigende Wirkung. Zudem können diese beiden Stoffe für mehr Volumen sorgen. Bier kann bei Spliss und Haarbruch helfen. Daher sollte es mehrmals wöchentlich als Spülung verwendet werden: Das Bier wird einmassiert und nach etwa einer halben Stunde mit Shampoo aus den Haaren gewaschen. Die Gefäße werden erweitert und die Durchblutung wird angekurbelt.

Fazit

In der heimischen Küche gibt es gute Hausmittel gegen Haarausfall, die eine Hilfe sein können. Hier sollte probiert werden, was bei einem selber hilft. Zur Pflege können die Mittel sicherlich hilfreich sein. Doch es ist grundsätzlich wichtig, die Ursache für den Haarausfall herauszufinden, um gezielte Maßnahmen der Veränderung einleiten zu können und einen Teufelskreislauf zu verhindern, der einer langfristigen Wirkung entgegensetzt.