Die Haartransplantation in der Türkei – Die Erfahrung von Mike

Mikes-Erfahrung

Viele Personen, bei denen die Haare zunehmend ausfallen, verzweifeln zunehmend. Haarverlust stellt für die Betroffenen in den meisten Fällen eine enorme psychische Belastung dar. Um dem haarigen Problem entgegenzuwirken, setzen sich viele mit einer Eigenhaarverpflanzung auseinander. Verschiedene Faktoren sprechen dafür, den operative Eingriff in der Türkei vornehmen zu lassen. Hierzu zählen neben den geringeren Kosten auch die langjährige Erfahrung der Spezialisten in den Haarkliniken vor Ort.

Auch Mike ist für seine Eigenhaarverpflanzung in die Türkei gereist. Den Weg seiner Haartransplantation in der Türkei und die Erfahrung mit den Anbietern teilt er gerne mit anderen Betroffenen. Hier erfahren Sie, ob Mike mit seinem Endergebnis zufrieden ist und was sich nach dem operativen Eingriff für ihn verändert hat.

Es ist bereits zehn Jahre her, als der heute 30-Jährige aus Berlin zum ersten Mal Geheimratsecken bei sich entdeckte. Und damit ist er nicht allein – rund 80 Prozent aller Männer weltweit leiden irgendwann im Laufe ihres Lebens unter Haarausfall. Auch, dass die Geheimratsecken bei Mike bereits mit 20 Jahren auftraten, ist keine Seltenheit – bei jedem zweiten Mann beginnt der Verlust der Haare bereits im Alter zwischen 20 und 25 Jahren.

Nachdem Mike die beginnenden Geheimratsecken entdeckt hatte, vielen im Laufe der nächsten Jahre immer mehr Haare aus, bis sich irgendwann eine so genannte Tonsur bildete. Unter einer Tonsur versteht man eine Halbglatze, bei der lediglich noch ein Haarkranz am Hinterkopf bestehen bleibt.

Bei den meisten betroffenen Personen, geht der Verlust der Kopfhaare auch zunehmend mit dem Verlust des eigenen Selbstbewusstseins einher. So auch bei Mike: irgendwann fühlte er sich immer unwohler, da er bereits von Außenstehenden auf die Kahlstelle auf seinem Kopf angesprochen wurde. Beim Fußball wurde er sogar mit dem niederländischen Fußballstar Arjen Robben verglichen, der für seine Halbglatze bekannt ist. Diese Vergleiche setzten Mike mehr und mehr zu.

Er verließ kaum noch das Haus, ging nicht feiern und vermied es so gut wie möglich, andere Leute zu treffen. Um die unschöne Halbglatze zu verbergen, entschied er sich zunächst dafür, sich eine komplette Glatze zu rasieren.

Mit dieser radikalen Entscheidung, steht Mike nicht alleine da. Viele von Haarverlust betroffene Personen versuchen so lange wie möglich, die Kahlstellen auf der Kopfhaut zu kaschieren. Dies geschieht häufig durch das Tragen von Kopfbedeckungen oder das Herüberkämmen der noch vorhandenen Haare über die kahlen Stellen.

Auch den Schritt zu einer vollständigen Glatze wagen viele, um den ungleichmäßigen Haarwuchs zu verbergen. Doch dies sind alles keine dauerhaften Lösungen. Früher oder später bemerken Außenstehende das haarige Problem. Und auch Mike wurde auf diese radikale Veränderung immer wieder von Personen angesprochen. Er entschied sich letztendlich dazu, zu endlich zu handeln und seinem Haarschwund den Kampf anzusagen.

Vor vier Jahren reiste Mike das erste Mal in die Türkei, um dort eine Haartransplantation durchführen zu lassen. Obwohl nach der ersten Operation bereits einige Erfolge verbucht werden konnten, war er mit dem endgültigen Ergebnis noch nicht vollständig zufrieden. Daher folgte vor zweieinhalb Jahren eine zweite Haarimplantation. Auch diesen operativen Eingriff lies er in der Türkei vornehmen – diesmal allerdings bei einem anderen Anbieter: Elithair.

Elithair Klinik

Zwischen den beiden Transplantationen lagen demnach rund 18 Monate. Von dem zweiten operativen Eingriff wünschte sich Mike ein noch natürlicheres und ästhetischeres Ergebnis. Es ist hierbei besonders wichtig, sich für einen erfahrenen und seriösen Anbieter zu entscheiden, denn die Haare im Spenderbereich wachsen nicht wieder nach. Je öfter eine Haarverpflanzung durchgeführt wird bzw. je mehr Spenderhaare entnommen werden müssen, desto besser sollte die Klinik sein, um Kahlstellen im Spenderareal zu vermeiden.

Die Entscheidung viel auf Elithair, da er davon überzeugt war, dort genau das zu bekommen, was er sich wünscht. Dieser Wunsch erfüllte sich auch. Insbesondere die Comfort-In-Methode, die bei dem zweiten operativen Eingriff angewendet wurde, überzeugte Mike.

Bei der Comfort-In-Methode handelt es sich um eine Betäubungsmethode, die komplett ohne Nadeln oder Spritzen durchgeführt wird. Bei dem innovativen Verfahren wird das Anästhetikum vor der Behandlung direkt in die Kopfhaut injiziert. Das Betäubungsmittel gelangt mittels Hochdrucks in den Körper – dies geschieht innerhalb weniger Sekunden. Hierdurch ist es auch Patienten, die starke Angst vor Spritzen und Nadeln haben, möglich, eine Eigenhaarverpflanzung durchführen zu lassen. Das Betäubungsverfahren hinterlässt keinerlei Wunden und direkt im Anschluss kann mit der eigentlichen Haarimplantation begonnen werden.

blank

Auch Mike ist von der innovativen Betäubungsmethode durchweg begeistert. Die zweite Haartransplantation in der Türkei ist nach seiner Erfahrung daher noch wesentlich angenehmer verlaufen als die erste. Laut seiner Aussage, waren die beiden verschiedenen Betäubungsmethoden vom Schmerzempfinden sehr unterschiedlich. Seine erste Haarimplantation, bei der im Vorfeld eine herkömmliche lokale Betäubung erfolgte, bewertet er auf einer Schmerzskala von 1 bis 10 mit dem Wert 9,5. Dies zeigt, dass er den ersten Eingriff als durchaus schmerzvoll empfunden hat.

Mit der Comfort-In-Methode sinkt der Wert auf der Schmerzskala für Mike von 9,5 auf 4 bis 4,5. Er hat diese Anästhesie als deutlich angenehmer empfunden. Natürlich ist das Schmerzempfinden allgemein von Patienten zu Patienten sehr unterschiedlich. Mikes Erfahrung zeigt jedoch, dass sich die Schmerzen durch die innovative Methode durchaus um einiges reduzieren lassen.

Direkt nach der Haarimplantation startet der Heilungsprozess. Denn bei einer Eigenhaarverpflanzung handelt es sich um eine richtige Operation. Mike konnte jedoch bereits zwei Wochen nach dem Eingriff sein Leben wieder ganz normal führen. Nach der Verpflanzung erhalten Sie von Ihrem Haarspezialisten genaue Anweisungen dazu, wie Sie sich in der Zeit nach dem Eingriff verhalten sollten. So können Sie etwas dazu beitragen, die Heilungsphase positiv zu unterstützen.

Haartransplantation-in-der-Tuerkei-die-Erfahrung-von-Mike

Nach seinen beiden Transplantationen, hat sich für Mike vieles verändert. Er berichtet darüber, dass sich sein komplettes Lebensgefühlt geändert hat. Während er vor den Haarimplantationen soziale Kontakte weitestgehend scheute, ist er heute jedes Mal froh darüber, rauszugehen. Er genießt es vor der Kamera zu stehen und andere Leute zu sehen. Er ist stolz auf seine neue Haarpracht und fühlt sich mit ihr nun endlich wieder rundum wohl. Sein Selbstbewusstsein ist stark angestiegen.

Durch seinen Haarschwund war es zuvor gar nicht mehr vorhanden, wie er selbst zugibt. Mittlerweile genießt er es so sehr vor der Kamera zu stehen, dass er einen eigenen YouTube Kanal über seine Haarausfall- und Haartransplantationsgeschichte betreibt.

Hierin lässt er andere daran teilhaben, die sich für seinen Weg interessieren. Andere Betroffene, die auch mit dem Gedanken an eine Eigenhaarverpflanzung spielen, werden ausführlich über alle Themen rundherum aufgeklärt. Er hat mit der Haartransplantation in der Türkei eine Erfahrung gemacht, die durchweg positiv war und die er nun gerne mit anderen teilt.