Haarausfall nach Operationen

Haarausfall nach Operationen

Eine Operation bedeutet Stress für den Organismus. Es dauert eine Weile, bis sich Ihr Körper wieder von dem Eingriff erholt hat. Ein Haarausfall nach Operationen tritt häufig ein, wenn der Eingriff unter Vollnarkose ausgeführt wurde. Die Narkose ist ein starkes Medikament. Der Haarverlust nach Operationen ist kein Dauerzustand. Nach einigen Wochen wachsen die Haare wieder nach.

Warum es zu einem Haarausfall nach Operationen kommen kann

Eine Operation ist ein großer Eingriff, der mit Stress für Sie und Ihren Körper verbunden ist. Der Körper schüttet Stresshormone aus, die zu einem stressbedingten Haarausfall führen können. Zusätzlich wird der Effekt verstärkt, wenn die Operation in Vollnarkose ausgeführt wird. Das Narkosemittel ist ein starkes Medikament, das den Körper belastet.

Genau wie die Einnahme von verschiedenen Medikamenten wie Betablockern oder Rheuma-Medikamenten sowie Drogen- oder Alkoholmissbrauch kann die Narkose zu Haarausfall führen. Es ist noch nicht vollständig geklärt, in welchem Zusammenhang die Narkose mit einem Haarausfall steht. Das Narkosemittel kann möglicherweise kurzzeitig die Haarwurzel behindern und zu einer Unterversorgung der Haarfollikel mit Nährstoffen führen.

Weitere Faktoren, die nach einer Operation zu Haarausfall führen können, sind Medikamente, die vor oder nach einer Operation eingenommen werden, beispielsweise Schmerzmittel. Abhängig von der Operation kann einige Tage oder Wochen eine Diät verordnet werden, die ebenfalls einen Haarausfall begünstigt. Der Haarverlust nach Operationen ist jedoch nur vorübergehend.

Er tritt ein, da zuerst die lebenswichtigen Organe im Brust- und Bauchraum mit Nährstoffen versorgt werden. Da die Haare nicht lebensnotwendig sind, werden sie während der Operation nicht genug mit Nährstoffen versorgt. Eine Operation kann zu einem Haarausfall führen, doch muss das nicht bei jedem Patienten der Fall sein.

Wie sich ein Haarausfall nach Operationen bemerkbar macht

Die Haare fallen noch nicht gleich nach der Operation aus. Es dauert einige Tage oder Wochen, bis der Haarverlust nach Operationen auftritt. Es handelt sich um einen diffusen Haarausfall. Auf dem gesamten Kopf fallen die Haare gleichmäßig aus und werden immer lichter. Nach einer Operation ist es jedoch eher unwahrscheinlich, dass die Haare so licht werden, dass die Kopfhaut dadurch sichtbar wird.

Das ist nur bei schwerwiegenden Eingriffen der Fall, wenn beispielsweise mehrmals hintereinander operiert werden muss, oder bei Krebsoperationen. Nach einer Krebsoperation kann es zu einem Totalverlust der Haare kommen, der jedoch nicht durch die Operation selbst, sondern durch die anschließende Chemotherapie oder Bestrahlung verursacht wird. Auch der Stress bei einer Operation, die Gabe von Medikamenten und eine möglicherweise verordnete Diät führen zu einem diffusen Haarausfall.

Haarausfall nach Operationen – Auswirkungen auf den Haarzyklus

Bei einem Haarverlust nach einer Operation sind die Haarfollikel nicht geschädigt. Lediglich der Haarwachstumszyklus verändert sich. Die Haarfollikel durchlaufen in ihrem Leben mehrere Haarzyklen, die sich aus drei Phasen zusammensetzen:

  • Wachstumsphase, in der sich mehr als 80 Prozent der Haare befinden und die zwei bis sechs Jahre dauert
  • Übergangsphase, in der sich ungefähr 2 Prozent der Haare befinden und die sich über zwei bis drei Wochen erstreckt
  • Ruhephase, in der sich 15 bis 18 Prozent der Haare befinden und die ungefähr drei Monate anhält.

Aufgrund der Faktoren, die bei einer Operation auf die Haare einwirken, verkürzen sich die Wachstumsphasen. Die Haare treten vorzeitig in die Übergangsphase ein, werden nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und fallen aus.

Die Haarfollikel verabschieden sich in die Ruhephase. Sie müssen sich regenerieren, damit sie wieder neue Haare hervorbringen können. Da sich die Übergangsphase und die Ruhephase bei einem Haarverlust durch Operationen nicht verkürzen, wachsen die Haare nicht so schnell nach.

Dauer des Haarwachstums nach der Operation

Der Haarausfall nach Operationen ist kein Dauerzustand. Die Haare wachsen wieder nach, da die Haarfollikel noch intakt sind. Wie lange es dauert, bis die Haare nach der Operation wieder nachwachsen, hängt von Ihrer persönlichen Veranlagung und von der Nährstoffversorgung der Haarfollikel ab. Es dauert ungefähr ein halbes Jahr, bis die Haare wieder wachsen. In einigen Fällen kann es auch bis zu einem Jahr dauern, bis das Haar nach der Operation wieder voll nachwächst.

Wie Sie das Haarwachstum nach der Operation fördern können

Bei einem Haarverlust nach Operationen können Sie das Haarwachstum fördern, indem Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Verordnet Ihnen der Arzt nach der Operation keine Diät, sollten Sie viel Obst und Gemüse essen und generell auf eine vitaminreiche Kost achten.

Können Sie Ihrem Körper nach der Operation nicht genügend Vitamine zuführen, können Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die einen Wirkstoffkomplex aus Vitaminen und Mineralstoffen enthalten.

Da es sich bei einer Narkose um ein starkes Medikament handelt, sollten Sie möglichst viel trinken, um die Giftstoffe aus dem Körper zu schwemmen. Mineralwasser oder ungesüßter Kräutertee, vor allem Brennnesseltee, ist gut geeignet.

Nahrungsergänzungsmittel mit Kieselerde oder Biotin (Vitamin H oder Vitamin B7) können einen Haarausfall nach Operationen möglicherweise sogar verhindern. Bereits vor der geplanten Operation können Sie solche Nahrungsergänzungsmittel verwenden, um Ihre Haare gut mit Nährstoffen zu versorgen und die Nährstoffspeicher zu füllen.

Alternativen zur Narkose

Nicht bei jeder Operation ist eine Vollnarkose erforderlich. Verschiedene Bauchoperationen, aber auch Operationen an Hüften oder Beinen können in einer Rückenmarksnarkose ausgeführt werden. Fragen Sie den Arzt danach. Ein Haarverlust kann damit jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Fazit: Haarverlust durch Operationen aufgrund von Stress

Ein Haarausfall nach Operationen tritt häufig auf. Das liegt am Stress für den Körper und am Narkosemittel, das ein starkes Medikament ist. Der Haarausfall tritt diffus auf dem gesamten Kopf auf. Es kommt jedoch nicht zu einem Totalverlust der Haare. Die Haarfollikel werden nicht geschädigt. Die Wachstumsphase der Haare verkürzt sich. Haben sich die Haarfollikel wieder erholt, wachsen die Haare wieder nach. Das dauert einige Monate.