Diffuser Haarausfall durch Stress

Diffuser Haarausfall durch Stress

Stress kann vielfältige Ursachen haben und das Auftreten verschiedener Erkrankungen begünstigen. Ein diffuser Haarausfall durch Stress tritt gleichmäßig auf dem gesamten Kopf auf.

Stress kann Entzündungen an den Haarfollikeln auslösen und die Wachstumsphasen der Haare verkürzen. Ein diffuser Haarverlust durch Stress kann mit Stressbewältigung behandelt werden.

Warum ein diffuser Haarausfall durch Stress eintreten kann

Stress kann jeden treffen und viele Ursachen haben. Er kann als körperlicher und emotionaler Stress auftreten. Es handelt sich um eine Anspannung, die durch äußere Reize entsteht. Stress kann krank machen, wenn er dauerhaft auf einen Menschen einwirkt.

Eigentlich hat Stress einen positiven Hintergrund. Es ist die Reaktion des Körpers auf eine Herausforderung. Der Körper wird bei Gefahr mobilisiert und wird auf den Kampf oder auf die Flucht vorbereitet.

Das ist evolutionsbedingt und ist noch heute in Gefahrensituationen nützlich. Der Körper schüttet Stresshormone aus, die ihm einen zusätzlichen Energieschub verleihen und zu Höchstleistungen auflaufen lassen. Stress kann durch

  •  Ärger und Problemen im Beruf
  •  Probleme mit dem Partner oder der Familie
  •  hohes Arbeitspensum im Job
  •  Mehrfachbelastung durch Job und Familie
  •  Krankheiten
  •  Geldsorgen
  •  Verlustängste

und viele andere Einflüsse ausgelöst werden. Nicht immer ist ein Ventil zum Abbau des inneren Drucks vorhanden. Das kann zu ernsthaften organischen Erkrankungen führen. Stress ist negativ, wenn er häufig auftritt und kein körperlicher Ausgleich erfolgt.

Er kann sich mit verschiedenen körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, Gereiztheit, Magen-Darm-Problemen oder Bluthochdruck bemerkbar machen.

Dauerstress schwächt das Immunsystem, führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kann verschiedene Krankheiten wie Rückenprobleme begünstigen. Ein diffuser Haarverlust durch Stress ist nur eine Begleiterscheinung, wenn Sie ständig unter Stress stehen.

Faktoren, durch die ein diffuser Haarausfall durch Stress entstehen kann

Ein diffuser Haarausfall kann verschiedene Ursachen wie eine Autoimmunerkrankung, eine Infektion, die Einnahme von Medikamenten, hormonelle Störungen, aber auch Stress haben. Er tritt auf dem gesamten Kopf gleichmäßig auf.

Die Haare fallen gleichmäßig aus. In der Folge werden die Haare immer lichter, bis irgendwann die Kopfhaut durchscheint. In Extremfällen kann ein Totalverlust aller Haare eintreten, was jedoch bei dauerhaftem Stress kaum passieren wird.

Stress schwächt das Immunsystem. Die Kopfhaut wird anfälliger für den Befall mit Bakterien. Durch Stress wird die Konzentration der Botenstoffe Noradrenalin und NGF (Nerve Growth Factor) an den Haarfollikeln erhöht.

Die Zahl der Nervenfasern nimmt durch Stress zu. Die Nervenfasern haben Kontakt zu den Mastzellen, die zur Immunabwehr dienen. Durch Stress werden diese Mastzellen aktiviert. Es kommt zu entzündlichen Prozessen an den Haarfollikeln.

Die Haare fallen aus, ein diffuser Haarverlust durch Stress wird ausgelöst. Ein diffuser Haarausfall durch Stress entsteht, wenn sich die Wachstumsphasen der Haare verkürzen.

Verkürzung der Wachstumsphasen der Haare bei diffusem Haarausfall durch Stress

Das Haar durchläuft einen Zyklus mit drei Phasen. In der Wachstumsphase, die sich über zwei bis sechs Jahre erstreckt, werden die Haare gut mit Nährstoffen versorgt. Bei Menschen mit gesunder Kopfhaut und gesunden Haaren befinden sich ungefähr 80 Prozent der Haare in dieser Phase.

Von der Wachstumsphase gelangen die Haare in die Übergangsphase, in der sich ungefähr 2 Prozent der Haare befinden. In dieser Phase, die ungefähr zwei Wochen dauert, wird die Nährstoffversorgung der Haarfollikel eingestellt. An die Übergangsphase schließt sich die Ruhephase an.

Etwa 18 Prozent der Haare befinden sich in dieser Phase, die drei bis sechs Monate dauert. Die Haare fallen in der Ruhephase aus, während neue Haare nachwachsen. Neue Haare wachsen so lange nach, wie die Haarfollikel noch intakt sind.

Die Haarfollikel können durch die entzündlichen Prozesse bei einem Haarausfall durch Stress dauerhaft geschädigt werden. Irgendwann, wenn sich der Stress über lange Zeit fortsetzt, führt ein diffuser Haarausfall durch Stress dazu, dass die Haarfollikel absterben und keine neuen Haare mehr nachwachsen.

Ein diffuser Haarverlust durch Stress führt zu einer Verkürzung der Wachstumsphasen der Haare. Die Haare fallen vorzeitig aus. Bis neue Haare nachwachsen, dauert es drei bis sechs Monate.

Das führt zum gleichmäßigen Haarausfall, bei dem die Haare immer dünner und lichter werden.Der Haarausfall selbst kann den Stress verstärken, was sich wiederum auf den Haarausfall auswirkt. Der Haarausfall durch Stress ist ein Teufelskreis.

Diffuser Haarverlust durch Stress kann durch Übergewicht verstärkt werden

Durch Übergewicht kann ein diffuser Haarausfall durch Stress verstärkt werden. Die Abbauprodukte der Stresshormone Adrenalin und Cortisol lagern sich im Fettgewebe des Körpers an.

Über die Blutgefäße gelangen sie zu den Haarfollikeln. Der Haarausfall kann umso stärker auftreten, je höher der Körperfettanteil ist.

Diffuser Haarverlust durch Stress muss kein Dauerzustand sein

Ein diffuser Haarausfall durch Stress kann gestoppt werden, wenn Sie den Stress abbauen. Bei einem diffusen Haarausfall wachsen die Haare wieder nach, wenn die Ursache beseitigt wurde.

Das ist auch bei Stress der Fall. Mit einer Stressbewältigung können Sie den Haarausfall stoppen. Stressbewältigung ist auf vielfältige Weise möglich:

  •  Stressbewältigungsseminare
  •  autogenes Training
  •  Gesprächstherapien mit einem Psychotherapeuten
  •  Achtsamkeitstraining
  •  Yoga und andere Entspannungstechniken.

Sie entscheiden, welche Form der Stressbewältigung für Sie am besten ist. Sie sollten sich Zeit für sich selbst nehmen, sich an der frischen Luft bewegen und sich gesund ernähren.

Fazit: Haarausfall durch Stress kann gestoppt werden

Stress kann zu verschiedenen Erkrankungen führen und das Entstehen verschiedener Erkrankungen begünstigen. Ein diffuser Haarausfall durch Stress tritt durch entzündliche Prozesse an den Haarfollikeln und durch ein geschwächtes Immunsystem auf.

Da sich die Abbauprodukte der Stresshormone im Körperfett ablagern, kann ein stressbedingter Haarausfall durch Übergewicht verstärkt werden. Der Haarausfall muss kein Dauerzustand sein. Bauen Sie den Stress ab, können die Haare wieder nachwachsen.

Ein diffuser Haarverlust durch Stress führt zu verkürzten Wachstumsphasen der Haare. Die Haare treten vorzeitig in die Ruhephase ein. Gehen Sie gegen den Stress vor, können Sie den Haarausfall stoppen.